HOME

Maggie Rogers: Pharrells Lieblingsschülerin hat ihren Song veröffentlicht

Pharrell Williams war sprachlos, als er den Song "Alaska" von Maggie Rogers das erste Mal hörte. Weltweit fand das Video davon unzählige Fans. Jetzt hat die Amerikanerin das Lied veröffentlicht.

Maggie Rogers

Maggie Rogers begeisterte Pharrell Williams mit ihrem Song "Alaska".

Es waren nur knapp zehn Minuten, doch die haben das Leben von Maggie Rogers von Grund auf verändert: Die junge Musik-Studentin bekam an der renommierten Tisch-School in New York die Möglichkeit, Hit-Garant Pharrell Williams zu treffen und ihm einen Song vorzuspielen. "Alaska" hieß der - und ließ Pharrell Williams vor Begeisterung fast sprachlos zurück. Schnell verbreitete sich ein Video von dem Zusammentreffen im Netz, und weltweit fand Maggie Rogers' Lied Fans. Jetzt hat sie "Alaska" veröffentlicht.

Endlich, wie viele ihrer neu gewonnenen Fans kommentieren. Über das Musikportal Soundcloud ist Rogers' fertig überarbeitete Version von "Alaska" zu hören. Sie klingt etwas weicher, hat weniger Bass als die im Pharrell-Williams-Clip - aber begeistert die Menschen trotzdem.


"Unglaublicher Song! Wann können wir ihn kaufen?", heißt es in den Kommentaren auch häufig. Rogers' Facebook-Seite hat mittlerweile über 146.000 Likes, die Amerikanerin kann ihren Erfolg kaum fassen. "Ich kann nicht glauben, dass ich 'Alaska' gerade im Radio gehört habe", freut sie sich auf Twitter. Das Lied ist eine Mischung aus Folk- und House-Music. Rogers, die aus einer sehr ländlichen Gegend in Maryland stammt und zum Studieren nach New York City zog, war es wichtig, diese beiden Einflüsse zu vereinen. "Die Musik spiegelt dieses fast schon meditative Gefühl wider, das ich sowohl beim Wandern als auch beim Tanzen empfinde", sagte sie dem Musikblog "Pigeons and Planes". 

Pharrell Williams lobt sie noch einmal

Bei einer Wanderung in Alaska holte sie sich Inspiration für den Titel. "Ein Großteil vom Rhythmus im Song stammt davon, wie ich auf meiner Jeans einen Takt trommelte", erzählt sie. Übrigens hat auch Pharrell Williams die Begegnung mit Maggie Rogers im März nicht vergessen. "Wenn du etwas erschaffst und dir dabei selbst treu bleibst, kann dich niemand stoppen. Maggie, du hast der Welt dein Talent mitzuteilen", schrieb er nun auf Twitter.


sst