HOME

Ray Charles: Genie im Doppelpack

Ein Jahr nach seinem Tod lässt Ray Charles wieder von sich hören. An der Seite von Stars wie Diana Ross, George Michael und Alicia Keys hatte der Soulvater Duette aufgenommen - und einmal mehr seine Vielseitigkeit bewiesen.

"Genius Loves Company" war Ray Charles letztes autorisiertes Album. Einer der Produzenten der Duette, Phil Ramone, sagte nach dem Tod des legendären Musikers im vergangenen Jahr, es würden mit Sicherheit noch weitere Alben folgen, weil Charles "immer aufgenommen hat, wenn ihm danach war". Zum 75. Geburtstag des blinden Sängers und Keyboarders am 23. September ist nun "Genius & Friends" mit nicht weniger illustren Gästen als bei "... Loves Company" herausgekommen.

Im Dezember 2003 soll der damals schon sehr schwache Charles bei seiner Plattenfirma Rhino angerufen haben und darum gebeten haben, verschollene Duett-Aufnahmen von 1997 und 1998 ihn seinem Archiv zu finden. Als die Rohaufnahmen gefunden waren, war Charles schon zu krank, um das Album-Projekt zu besprechen. Rhino engagierte Ramone als Produzenten und als weitere leitende Produzenten Ahmet Ertegun, Peter Funsten und Quincy Jones - mehr Credibility kann man nicht für ein posthumes Ray-Charles-Album verpflichten.

Extrem vielseitig

Und dass das Genie mit Spitzenleuten wie Angie Stone, Chris Isaak, Mary J. Blige, Gladys Knight, Diana Ross, George Michael, John Legend, Patti LaBelle, Willie Nelson und Alicia Keys vors Mikrofon trat, zeigt einmal mehr seine unglaubliche Vielseitigkeit. Vielleicht ist die Liedauswahl - "America The Beautiful" mit Keys etwa - nicht immer ideal. Aber Ray Charles hatte ja die seltene Gabe, jedem Song die richtige Emotionalität zu geben. Und so ist "Genius & Friends" ein würdiges Ray-Charles-Album.

Uwe Käding/AP

Themen in diesem Artikel