HOME

Wacken Open Air 2015: In nur zwölf Stunden ausverkauft

Kaum ist das Wacken Open Air vorbei, geht die Planung für das nächste Festival los: Die Veranstalter haben erste Bands für 2015 bekanntgegeben - und die Karten waren in Rekordzeit ausverkauft.

Nach Wacken ist vor Wacken: Während sich die kleine Gemeinde so langsam vom Metaller-Ansturm erholt, hat in der Nacht zu Montag um 0.00 Uhr der Vorverkauf für das Wacken Open Air 2015 begonnen. Und die Karten gingen so schnell weg, dass viele Fans Pech haben könnten. Um kurz nach 10 Uhr waren nur noch 15.000 Karten verfügbar. Und um kurz nach 12 Uhr teilte der Veranstalter sogar mit: Es gibt keine Karten mehr. Damit war das Festival so schnell ausverkauft wie noch nie zuvor - der Rekord lag bei weniger als 48 Stunden im vergangenen Jahr. Bereits zum zehnten Mal in Folge ist das Wacken Open Air ausverkauft. Für all diejenigen, die leer ausgegangen sind, gibt es allerdings noch ein Fünkchen Hoffnung, wie sie an Karten kommen können. Mehr Informationen dazu gibt es auf www.wacken.com.

Für die 26. Ausgabe des Heavy-Metal-Festivals im kommenden Jahr teilten die Veranstalter bereits mit, dass 15 Band bereits feststehen. Darunter Savatage, In Extremo, U.D.O. und auch Running Wild.

Die beiden Festivalgründer Thomas Jensen und Holger Hübner zeigten sich zufrieden mit der 25. Ausgabe. "Ich habe ein paar megageile Shows gesehen", sagte Jensen. Hübner pflichtete ihm bei: "Wetter gut, alles gut." Insgesamt hatten die Organisatoren 75.000 Tickets verkauft. Das Festival war zum neunten Mal in Folge ausverkauft.

Das schleswig-holsteinische Dorf in der Nähe von Itzehoe kehrt nach Abschluss des nach Veranstalterangaben weltgrößten Heavy-Metal-Festivals langsam zur Normalität zurück. Aus den Riesenboxen auf dem Festivalgelände des Wacken Open Air waren am frühen Sonntagmorgen die letzten Klänge gewummert. Danach verließen die "Metalheads", wie die Fans genannt werden, die große Wiese vor den beiden Hauptbühnen. Musikalische Höhepunkte am Samstagabend waren die Auftritte der Schwermetaller von Kreator und Megadeth.

Die Polizei zog ein positives Fazit. Zwar wurden zahlreiche Diebstähle aus Zelten registriert. Doch gab es nur wenige Fälle, in denen wegen Körperverletzung ermittelt wird. Bei der Abreise kam es nach Polizeiangaben auch zu Engpässen auf den Straßen. Der Verkehr staute sich zeitweise auf der Autobahn 23 in Richtung Hamburg und auch auf der Bundesstraße 430 über Schenefeld in Richtung Neumünster.

ukl/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel