HOME

Neue "Akte X"-Staffel: Mulder und Scully feiern ein Comeback

Nach 13 Jahren Sendepause kehrt die einstige Kult-Serie "Akte X" mit einer limitierten zehnten Staffel ins Fernsehen zurück. Die Fans sind in heller Aufregung.

Von Frank Siering, Los Angeles

1993 wurde die erste Folge "Akte X" ausgestrahlt

1993 wurde die erste Folge "Akte X" ausgestrahlt

"Die Wahrheit ist irgendwo da draußen." – 13 Jahre lang mussten die TV-Fans auf neue unheimliche Fälle des FBI warten. Doch jetzt wollen sich die Agenten Mulder und Scully noch einmal an die Arbeit machen. Seit Dienstag ist das Revival der Kultserie "Akte X" ist seit Dienstag offiziell.

Alle damaligen Schlüsselfiguren der Fox-Serie sind auch diesmal wieder mit an Bord: Neben dem Serienerfinder Chris Carter haben David Duchovny (als Mulder) wie auch Gillian Anderson (als Scully) laut Medienberichten für sechs neue Episoden unterschrieben. Mit der Produktion soll bereits in diesem Sommer begonnen werden.

Die erste "Akte X"-Folge flimmerte 1993 über die Bildschirme. Innerhalb kürzester Zeit wurde die Serie Kult und lief neun Jahre lang im US-Fernsehen. Zu ihren besten schalteten mehr als 20 Millionen Zuschauer pro Sendung ein. Heute gilt sie als moderner Klassiker, der das SciFi-Genre neu geprägt hat.

Überzeugungsarbeit bei Duchovny

Seit Monaten schon rumorte es in Hollywood. Angeblich werde hinter verschlossenen Türen an einer neuen "Akte X"-Staffel gebastelt. Carter wiegelte immer wieder ab: "Alles nur Spekulation, da ist nichts dran." – Die Verhandlungen hätten deshalb so lange gedauert, weil vor allem Duchovny kein großes Interesse an einer erneuten langen Staffel gehabt habe.

Nun habe man sich mit den Protagonisten auf eine sogenannte "Event-Staffel" von nur sechs Folgen geeinigt. Ein Konzept, das in Hollywood dieser Tage gut zu greifen scheint. Auch die Fox-Serie "24" wurde schon mit weit weniger Folgen in der Staffel erfolgreich neu aufgelegt.

"Akte X"-Erfinder Carter sagte am Dienstag dem Hollywood Reporter gegenüber: "Wir behandeln die lange Zeit zwischen der letzten und der neuen Staffel einfach wie eine 13-jährige Werbepause."

"Habe euch ganz schreckich vermisst"

In den sozialen Netzwerken waren die Fans der SciFi-Serie nicht mehr zu halten. Via Twitter, Facebook und Instagram brachen wahre Begeisterungsstürme los. Auch unter den Promis. US-Talkmaster Jimmy Kimmel twitterte: "Willkommen zurück Mulder & Suclly. Habe euch ganz schreckich vermisst." Drehbuchautor Christopher Yost gibt zu, dass "die X-Files-Jahre prägende Jahre für mich waren."

David Duchovny selbst fragt sich auf Instagram jetzt nur noch, ob wohl sein Anzug noch passt:

Die Lösung liegt im Paranormalen

Die 13 Jahre Wartezeit auf eine Rückkehr von Mulder und Scully wurde den Fans bereits mit zwei Kinofilmen über Amerikas berühmteste FBI-Agenten verkürzt. Der letzte Film "Akte X - Jenseits der Wahrheit" kam 2008 auf den Markt. Beide ließen die Kinokasse klingeln und spielten mehr als 200 Millionen Dollar für Fox ein.

In der Serie folgen die Zuschauer den Agenten Scully (Anderson) und Mulder (Duchovny) bei der Untersuchung zunächst unerklärbarer Fälle, denn hinter der Lösung stecken paranormale Phänomene wie außerirdisches Leben und Co. Das können nur die beiden "Special Agents" lösen. "Akte X" war die erste Serie, die sich auf popkultureller Ebene mit dem Paranormalen beschäftigt hat und wurde auch deshalb weltweit ein Hit. Keine andere SciFi-Serie lief jemals über so lange Zeit im Fernsehen.

Natürlich steht hinter diesem Revival auch ein massives ökonomisches Interesse für Fox International. "Die 'X-Files' waren nicht nur ein Hit für unseren Sender, sondern haben auch die Popkultur auf der ganzen Welt über Jahre geformt", so Fox-Vortsitzender Gary Newman. Jetzt sollen Scully und Mulder mit ihrer Jagd nach Aliens also noch einmal "die Wahrheit finden".

  • Frank Siering