HOME

TV-Tipp 1.11.: Der große Bud-Spencer-Marathon: Vier Fäuste für ein Happy Birthday

Wo er auftaucht, fliegen die Schurken tief: Bud Spencer ist kein Mensch. Bud Spencer ist fleischgewordene Faust. Zum 85. Geburtstag gibt's elf Filme an einem Tag. Unser TV-Tipp für den Samstag.

Auch die härteste Faust braucht gelegentlich ein bisschen Wellness: Bud Spencer einmal ganz relaxt.

Auch die härteste Faust braucht gelegentlich ein bisschen Wellness: Bud Spencer einmal ganz relaxt.

"Die rechte und die linke Hand des Teufels" 23.20 Uhr, Kabel 1
PRÜGELWESTERN Kennen Sie den? "Chuck Norris aß einmal Bud Spencer die Bohnen weg - und nichts passierte." Wer's glaubt! Natürlich hätte Mr. Texas Ranger schneller eine Faust in der Fresse gehabt, als der auch nur an Roundkick hätte denken können. Man sollte eben nicht alles für bare Münze nehmen, was im Internet geschrieben steht. Zum Beweis: ein Video aus dem Internet.

Nein, Bud Spencer ist kein Mensch. Bud Spencer ist eine Naturgewalt. Eine fleischgewordene Faust, die immer einen flotten Spruch auf den Lippen und einen billigen Soundeffekt im Gepäck hat. Poff! Zong! Bumm! Was habe ich diesen gutmütigen Bären von einem Mann und seinen besten Kumpel Terence Hill geliebt - und sie darum beneidet, sich ohne elterliche Intervention durch den Wilden Westen raufen zu dürfen.

Dabei waren die ersten gemeinsamen Auftritte der beiden noch toternste Gechichten gewesen - harte Italowestern mit finsteren Schurken, die meinem sechsjährigen Ich schlaflose Nächte bereitet hätten. Bis dieser Film kam, den Kabel 1 heute zu später Stunde wiederholt: "Die rechte und die linke Hand des Teufels" begründete 1970 das Genre des klamaukigen Haudrauf-Western und machte den bärtigen Hünen zum Helden unseres Grundschulhofs.

Jetzt ist dieser Ausbund an Körperkraft also 85 Jahre alt geworden. Ein unglaubliches Alter! Und wenn ich mir Bud Spencer auf Fotos so ansehe - ergraut zwar, faltiger, dünner geworden - glaube ich doch, dass eine Begegnung mit seiner Faust noch immer im Traumland endet. Denn: Fliegende Fäuste altern nicht. Darauf ein Halleluja. Ein vierfaches, natürlich.

PS: Die Programmplaner bei Kabel 1. haben alles richtig gemacht und verstanden: Bud Spencer gibt es nicht in leichten Dosen. Bud Spencer - das ist immer die volle Dröhnung. Zum Jubeltag des Schauspielers, der schon italienischer Schwimmmeister, Jurastudent und Automanager war, strahlt der Sender elf Filme an einem Tag aus, darunter spätabends die ganz großen Klassiker "Vier Fäuste für ein Halleluja" und "Die rechte und die linke Hand des Teufels". Den Rest der Programmplanung finden Sie hier zum Nachlesen.

Ein TV-Tipp von Jens Wiesner, freier Autor beim stern


Und das ist an diesem Tag noch sehenswert:

"Das Piano"
20.15 Uhr, Servus TV
DRAMA von Jane Campion. Neuseeland, 19. Jahrhundert: Die stumme Britin Ada (Holly Hunter) ist unglücklich mit Siedler Stewart (Sam Neill) verheiratet. Ihrem Nachbarn (Harvey Keitel) gibt sie intime Klavierstunden... Dreifach Oscar-prämiertes Konzert der großen Gefühle. (bis 22.25)

"Reds"
22.25 Uhr, Servus TV

POLITDRAMA US-Journalist John Reed (Warren Beatty, auch Regie) wird 1917 in Russland Zeuge der Oktoberrevolution. Jahre später erlebt der Gründer der amerikanischen Kommunistischen Partei in der UdSSR den Niedergang seiner Ideale. - Mit drei Oscars gekröntes Epos. (bis 1.55)

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo