HOME

"Die Alm" auf ProSieben: Notarzt für die Trash-Blondine

Auf der Alm zicken die Sennerinnen, bis die Milch sauer wird. Tessa müffelt und Silikonfräulein Gina-Lisa erleidet einen Zusammenbruch. Zum Glück konnte sie vor der Notaufnahme noch schick die Haare richten.

Von Katharina Gipp

Damit kein Zuschauer auf die Idee kommt, nach dem quotenträchtigen Spielfilm den Sender zu wechseln, fährt ProSieben in der siebten Ausgabe von "Die Alm" die schwersten Geschütze auf. Die ersten fünf Minuten Sendung sind an Trash-Dramatik kaum zu überbieten: Gina-Lisa bepöbelt Tessa, Gina-Lisa im Clinch mit Carsten, Gina-Lisa in der Notaufnahme. Während Ihr lauter Herzschlag für die richtige Atmosphäre sorgt, raunt eine düstere Männerstimme noch etwas von Lebensgefahr. Doch wer sich ernsthaft Sorgen um die Quoten-Blondine gemacht haben sollte, wird von den Moderatoren wieder aufgebaut: "Gina-Lisa hat ja noch Zeit gehabt, sich die Haare zu machen, ha ha ha!" Bevor jedoch das einzige Zugpferdchen der "Alm", das im Schnitt eine Enthüllungsgeschichte pro Tag hervorbrachte, eine Pause einlegen darf, muss es noch schnell drei Viertel der inhaltsbefreiten Fernsehstunde schultern.

Demokratie und Harmonie

Manni Ludolf werden auch ein paar Sendeminuten gewidmet. Er wird zum Chef des Tages ernannt und hat ein wichtiges Anliegen: Demokratie. Fair wolle er die Arbeit unter allen aufteilen. "Es geht auch harmonisch", sagt der Manni. Fürs erste Demokratie-Gespräch wird "Checker" Thomas Karaoglan ins Separee gezerrt, um seine Unkenntnis über die Bedeutung von "Demokratie" zu demonstrieren: "Demokratie heißt so was wie Deutschland".

Anschließend wird dann älplerisch gearbeitet: Tessa melkt, Rolf mistet, und Carsten bewacht und verteilt den Tabakvorrat. Mannis harmonisches Konzept geht auf: "Ich bin kein Diktator", verkündet er. Zur Belohnung gibt es ein Gruppenkuscheln von Manni, Kathy und Rolf. Moderator Daniel Aminati ist entsetzt: "Das sah ja fast schon einschläfernd aus!"

Polnische Hafenhuren

Mit Mannis Kuschel-Demokratie hat es bald ein Ende. Streit Nummer eins entfacht zwischen Tessa und Gina-Lisa, weil Tessa mit ihrer muffigen Socke herumgewedelt hat. Dann heißt es: Auftritt Carsten Spengemann! Selbst polnische Hafenhuren würden nicht so pöbeln wie Gina-Lisa, verkündet er. In Oberlehrer-Manier entdeckt Spengemann das Grüne hinter den Ohren vom "Checker" und diagnostiziert der zickigen Tessa ein prämenstruelles Syndrom. Der "Checker" schlägt zurück und tut Carsten schlicht als "Opfer" ab. Tessa bekommt Beistand vom Demokraten Manni: "Aber sie ist eine super Melkerin!". Doch so richtig scheint das Lob nicht bei Tessa anzukommen. Die Spannung auf der Alm, erreicht den Endpunkt, als Gina-Lisa vom Rettungswagen abgeholt wird. Die Blondine jammert über Kopfweh, Fieber, Schüttelfrost und andere Symptome. Klarer Fall für die Notaufnahme. Nach den letzten überaus dramatisch wirkenden Bildern geht es dann zum Schlussakkord ins Moderationsstudio. "Hier ist was los!", lügt Janine Kunze in die Kamera und wird dabei noch nicht einmal rot.

Katharina Gipp
Themen in diesem Artikel