HOME

Bad Hersfelder Festspiele: "Medialer Pranger": Darum tritt Dieter Wedel als Intendant zurück

Wiederholt wurden ihm sexuelle Übergriffe vorgeworfen, Dieter Wedel bestreitet die Anschuldigungen vehement. Nun ist der Regisseur als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückgetreten. Offenbar auch wegen gesundheitlicher Probleme.

Dieter Wedel

Regisseur Dieter Wedel ist am Montag als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückgetreten.

Am Ende war der Druck wohl doch zu groß: Dieter Wedel ist mit sofortiger Wirkung als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückgetreten. Damit zieht der Regisseur Konsequenzen aus den Vorwürfen der sexuellen Belästigung, die seit Wochen gegen ihn erhoben werden. Wedel bestreitet die Anschuldigungen vehement. "Seit mehr als zwei Wochen sehe ich mich einer nicht enden wollenden Flut schwerster, öffentlich in den Medien erhobener Anschuldigen und Vorwürfen ausgesetzt", teilte Wedel in einer auf der Homepage der Bad Hersfelder Festspiele publizierten Stellungnahme mit. "Der Umfang und die Art und Weise dieser Beschuldigungen haben mich zutiefst verstört und erschüttert. – Und auch die Tatsache, dass es nicht aufhört." Die Vorwürfe lägen mehr als 20 Jahre zurück, Zeugen, die zu seiner Entlastung beitragen könnten, seien tot.

Wie er angesichts der Berichte in der Öffentlichkeit wirkt, darüber macht sich keine Illusionen: "Als außenstehender Zeitungsleser würde ich angesichts der schweren Vorwürfe auch an meiner Person zweifeln. Die Tatsache, dass die Anschuldigungen sich so sehr ähneln, scheint für ihren Wahrheitsgehalt zu sprechen."

Dieter Wedel sieht sich als Opfer

Wedel betont: "Ich verabscheue jede Form von Gewalt, gegen Frauen ebenso wie gegen Männer." Er habe stets versucht, die Leistungen von Schauspielern zu verbessern. Er sieht sich in dieser Angelegenheit als Opfer und spricht von einem "medialen Pranger": "In diesem Klima der Vorverurteilung, der sogenannten 'Verdachtsberichterstattung', die auf keine erwiesenen Fakten gestützt sein muss, kann ich den Kampf um meine Reputation nicht gewinnen – weder mit juristischen Mitteln noch mit medialen Stellungnahmen." Vermeintliche Zeuginnen hätten in den letzten Tagen versucht, ihn zu erpressen. Er wolle sich künftig nicht mehr öffentlich äußern. 

Thomas Fehling, Bürgermeister der Stadt Bad Hersfeld, bedauerte Wedels Rückzug. Gleichzeitig deutete Fehling an, dass der Regisseur gesundheitlich angeschlagen sei: "Es stimmt mich traurig, dass Herr Wedel durch die Ereignisse der letzten Tage derart gesundheitlich angegriffen ist und sich in ärztliche Behandlung begeben musste."


che
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo