VG-Wort Pixel

"Unsolved Mysteries" Verschwinden von Rey Rivera und Co.: Netflix veröffentlicht zusätzliches Beweismaterial

Rey Rivera mit seiner Ehefrau Allison
Rey Rivera, hier mit seiner Ehefrau Allison, verstarb 2006 unter mysteriösen Umständen. Sein Tod ist eines der "Ungelösten Geheimnisse", die Netflix in einer neuen Staffel der Serie bearbeitet
© Courtesy of Netflix
Seit einigen Wochen ist "Unsolved Mysteries" auf Netflix zu sehen. Seitdem sind bereits zahlreiche Hinweise zu den ungelösten Fällen bei den Produzenten eingegangen. Nun hat Netflix Hobby-Detektiven weiteres Beweismaterial zur Verfügung gestellt.

Gefühlt hat in den letzten Jahren kaum ein Genre so viele neue Fans gewinnen können, wie das der True-Crime-Dokumentationen. Auf Netflix und Co. wimmelt es nur so vor Serien und Filmen, die in beeindruckend recherchiertem Detail einige der grausamsten oder mysteriösesten Mord-, Entführungs- oder Bankraubgeschichten der Welt erzählen.

Doch das Konzept ist nicht neu. So löste beispielsweise die US-amerikanische TV-Produktion "Unsolved Mysteries" ("Ungelöste Geheimnisse") bereits 1987 große Begeisterung aus und wurde für insgesamt 14 Staffeln produziert und ausgestrahlt. Nun hat sich Netflix die Rechte an der Serie gesichert und für den Streaming-Dienst eigene Folgen produziert. Dort ist "Unsolved Mysteries" seit der Veröffentlichung, wie könnte es anders sein, ein durchschlagender Erfolg und hält sich wacker in den Listen der meistgesehenen Inhalte auf der Streaming-Plattform.

Zuschauer sollen bei der Aufklärung der Fälle helfen

Wie der Name bereits vermuten lässt, gibt es allerdings einen gravierenden Unterschied zu vielen anderen True-Crime-Dokumentationen: Die Fälle, die hier beschrieben werden, sind noch ungelöst. Die Folgen enden alle mit einem Aufruf an die Zuschauer, sich an die Produzenten zu wenden, sollten sie Hinweise haben, die bei der Aufklärung der Fälle helfen könnten. Um die Sache für Couch-Sherlocks noch ein wenig interessanter zu machen, haben die Macher nun ein Google-Dokument mit zusätzlichen Informationen und bislang nicht veröffentlichten Video-Interviews zur Verfügung gestellt.

Im Fall des 2006 verschwundenen Rey Rivera beispielsweise, um dessen mysteriösen Tod sich die erste Folge dreht, handelt es sich um detaillierte Fotos der Notiz, die seine Frau nach seinem Verschwinden fand, Bilder des Fundorts in Baltimore und zusätzliche Videoclips, in denen etwa die Theorie besprochen wird, dass der 32-Jährige aus einem Helikopter auf das Dach des Baltimore-Hotels geworfen worden sei.

In einem Interview mit "Entertainment Weekly" verriet Show-Produzentin Terry Dunn-Meurer, dass man bereits in den ersten Wochen nach Veröffentlichung der Serie viele Hinweise zu den Fällen bekommen habe, die nun von den entsprechenden Behörden bearbeitet würden.

Quelle: "Entertainment Weekly"

jgs

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker