HOME

Seltenes Lob für Lanz & "Wetten, dass ..?": "Na bitte, hat doch gar nicht so weh getan!"

Bye, bye "Wetten, dass ..?" Auch in der letzten Ausgabe wurden die Zuschauer mit Moderator Markus Lanz nicht warm. Von den Kritikern immerhin gab es zum Abschied zumindest ein klein wenig Zuspruch.

In der Presse bekam Markus Lanz auch ein bisschen Lob für seine Sendung ab

In der Presse bekam Markus Lanz auch ein bisschen Lob für seine Sendung ab

In jeder Sekunde der mit über drei Stunden überlangen letzten Ausgabe von "Wetten, dass ..?" war zu spüren, dass Markus Lanz sich unwohl fühlte. Der Südtiroler wurde einfach nicht warm mit der Sendung und wirkte auch beim Finale angespannt und überfordert. Trauriger Höhepunkt: Lanz' peinliches Interview mit dem querschnittgelähmten Samuel Koch.

Auf Twitter fielen die Reaktionen zu "Wetten, dass..?" daher noch vernichtender aus als sonst. Doch in der Presse gab es auch ein paar lobende Worte für den Moderator. Nach dem vielen Lanz-Bashing haben wir zur Abwechslung die positiven Bewertungen von Markus Lanz zusammengestellt - auch, wenn sie schwer zu finden waren.

"faz.net"

Oliver Jungen von "faz.net" befand, dass Markus Lanz "insgesamt eine doch recht würdige Abschiedsvorstellung" gegeben habe.

Zum Beispiel beim Spagat zwischen Promis und Normalos: "Es spricht für Markus Lanz, dass er in der allzeit letzten 'Wetten, dass ..?'-Sendung gegensteuerte, so gut es ging, und wenigstens die Illusion einer Zusammengehörigkeit erweckte."

Vor allem bei der Kinderwette sei Lanz "frecher, ironischer, besser" geworden: "Als etwa Elton brummelte, er wolle den jungen Hundefreund gerade dadurch anspornen, dass er nicht an dessen Erfolg glaube und also gegen ihn wette, kommentierte Lanz trocken: 'Okay, das ist auch eine Art speziell kleine Kinder zu motivieren.'"

"Süddeutsche.de"

Die Kinderwette hatte es auch Carolin Gasteiger von "Süddeutsche.de" angetan:

"Geradezu hochmotiviert wirkt er am Anfang; bei der Leberwurst-Hunde-Wette mit dem kleinen Paul (der Junge erkennt verschiedene Hunde, die ihm Leberwurst von der Hand lecken, am Zungenschlag) beweist er bemerkenswerte Ernsthaftigkeit: Wo sich Thomas Gottschalk wahrscheinlich zu einem Kalauer nach dem anderen hätte hinreißen lassen, bleibt Lanz in der Spur und ganz bei seinem kleinen Wettkandidaten. Da können Otto, Michael "Bully" Herbig und Elton Zoten reißen, wie sie wollen. Wie wäre es mit einem Kinderformat, Herr Lanz?"

Wobei die Autorin wohl überhört hat, dass Markus Lanz vor dem kleinen Paul einen anzüglichen Witz über Leonardo DiCaprio und seine Model-Freundinnen fallen ließ.

"Tagespiegel.de"

"Na bitte, hat doch gar nicht so weh getan. Nach 33 Jahren und 215 Ausgaben brachte Markus Lanz am Samstagabend in Nürnberg die letzte Runde von "Wetten, dass ..?" über die Bühne. Ein letztes Mal Lagerfeuerfernsehen, ein letztes Mal Wundern über fast vier Stunden sinnfreies Beieinandersitzen, ein letztes Mal ein Moderator, über den in Sachen "Wetten, dass ..?" viel gelästert wurde, vielleicht zu viel", schreibt Markus Ehrenberg bei "tagesspiegel.de".

Und im Live-Ticker hieß es zum Interview mit Hollywoodstar Ben Stiller: "Immerhin, Markus Lanz hat Humor. 'Ben, kennst du diese Show? Ist dir Tom Hanks über den Weg gelaufen?!"

"Spiegel Online"

Arno Frank von "Spiegel Online" nahm zum Abschied sogar die Überkorrektheit von Markus Lanz in Schutz:

"Lanz freilich war Lanz, wobei man sich schon fragte, ob er das bei einer Sendung wie "Wetten, dass..?" vielleicht einfach so machen muss, wie er es macht, um wirklich alle Zuschauer "mitzunehmen": Eilig ein 'total egal' hinterherschieben, wenn ihm vorher ein deftiges 'scheißegal' rausgerutscht ist; klarstellen, dass das ja gar nicht stimmt, wenn die Fantastischen Vier scherzen, sie würden nur noch über ihre Anwälte miteinander kommunizieren; ständig alles und jeden 'seeehr entspannt finden' oder, wenn's um soziales Engagement geht, wie in Trance zu sagen: 'Es gibt große, große Herzen und viel, viel Bereitschaft, gute Dinge zu tun.'"

sst
Themen in diesem Artikel