HOME

ARD-Comedy "Das Ernste": Bitte weitermachen!

Kann die ARD Humor? Bislang hätte man diese Frage klar verneint. Seit dieser Nacht kommt man ins Grübeln: Das Comedy-Format "Das Ernste" ist noch nicht der große Wurf - enthält aber gute Ansätze.

Von Carsten Heidböhmer

Der Kabarettist Florian Schroeder ist der Anchor-Man der fiktiven Nachrichtensendung "Das Ernste".

Der Kabarettist Florian Schroeder ist der Anchor-Man der fiktiven Nachrichtensendung "Das Ernste".

Die ARD und Humor, das ist so eine Sache. Dazu gibt es mindestens zwei Wahrheiten. Die erste: Humor hat in der ARD derzeit kein Zuhause. Das hatte sich zuletzt im Oktober bei der Verleihung des Deutschen Comedypreises gezeigt, wo der größte deutsche Senderverbund für keinen Preis nominiert worden war. Jurypräsident Thomas Hermanns klagte im "Spiegel": "Die ARD pflegt ihren Humor nicht." Es gebe genügend gute Leute im Ersten. "Die sperren sie aber weg ins Spätprogramm", so Hermanns.

Wahr ist allerdings auch: Wenn die ARD einmal einen zaghaften Versuch unternimmt, wird das Vorhaben gnadenlos zerredet. Noch bevor eine Minute gesendet worden ist. Geschehen bei dem neuen Projekt "Das Ernste", das gestern um Mitternacht erstmalig gesendet wurde. Die ARD hatte einen knapp fünfminütigen Werkstattbericht ins Netz gestellt - und gleich fielen mehrere Medien darüber her. Am übelsten ätzte der Branchendienst "Meedia": Das neue Format wirke "wie ein halbgarer Abklatsch von 'Switch reloaded'. Die Gags sind minder lustig, die Masken grauenhaft."

Stellenweise sehr lustig

Wer diese Worte im Ohr hatte, wird beim Ansehen der Sendung eine Überraschung erlebt haben: "Das Ernste" ist tatsächlich ganz passabel, stellenweise sogar sehr lustig. Mit dem fünfminütigen Vorab-Video hat das fertige Comedy-Format nicht allzuviel gemein. Viele der dort gezeigten Szenen tauchen in der Endversion gar nicht auf. Und auch die im Vorfeld immer wieder gebrauchten Parallelen zu "Switch reloaded" und der "heute-show" führen in die irre. Am ehesten ist "Das Ernste" mit dem Comedyformat "Hurra Deutschland" zu vergleichen, das in den 90er Jahren in der ARD gesendet wurde. Auch damals waren die Gags in eine Nachrichtensendung eingebunden - und der Humor eher albern als politisch-hintergründig. Einziger Unterschied: Während es bei "Hurra Deutschland" Puppen waren, werden die Politiker und anderen Promis jetzt von Menschen imitiert.

Und da leistet das Team um Nachrichten-Anchorman Florian Schroeder und "Tagesschau"-Sprecher Jo Brauner bei der im originalen "Tagesthemen"-Studio gedrehten Folge Erstaunliches: Thomas Nicolai, Marti Fischer, Sara Kelly-Husain und Antonia von Romatowski liefern zum Teil sehr gelungene Parodien der deutschen Spitzenpolitiker: Sehr gut getroffen zum Beispiel die zögernde Sprechweise von FDP-Chef Philipp Rösler. Und schließt man die Augen, glaubt man Kanzlerin Angela Merkel vor sich zu haben. Dass in ihrem Fall die Maske nicht ganz gelungen ist - geschenkt. Wer "Switch reloaded" kritiklos abfeiert und kein schlechtes Wort über die Thomas-Gottschalk-Imitation verliert, sollte auch hier die Augen zudrücken.

Mesut Özil mit riesigen Knopfaugen

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist tatsächlich nicht sonderlich getroffen. Und Günther Jauch wirkt hier eher wie eine Kopie der Performance des genialen "Switch"-Imitators Michael Kessler denn wie der echte Moderator. Umso lustiger sind dafür die Parodien auf Bundestrainer Jogi Löw und Nationalspieler Mesut Özil, der - mit riesigen Knopfaugen - nach dem 0:6-Debakel gegen die Falklandinseln sagt: "Isch hab meine Leistung zu 100 Prozent abgegeben". Im Interview zum Thema Armutsgrenze weiß er: "Wenn man nicht an der Armutsgrenze leben möchte, dann darf man da nicht bauen."

Wirklich komisch ist Charlotte Roches Auftritt in Anne Wills Talkshow zum Thema "Generation Alt". Natürlich kennt Roche nur ein Thema: "Sex mit alten Menschen ist doch so total toll, also, das ist überhaupt nicht ekelig oder so. Bei denen klatschen beim Sex ja so die schlaffen Hautlappen aneinander, das ist wie Applaus beim Bumsen."

Insgesamt hakt es noch mit dem politischen Humor - da ist noch viel Luft nach oben. Aber in den Grundzügen ist das Konzept erkennbar. Jetzt sollte die ARD den Mut aufbringen und dem Format im neuen Jahr eine ernsthafte Chance geben. Damit es im nächsten Jahr nicht wieder heißt, die ARD sperre seine Talente ins Nachtprogramm.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo