HOME

Leonard Freier: Ausgerechnet bei Ergo: Hier arbeitet der neue Bachelor

Der neue Bachelor kommt aus Berlin, hat bereits ein Kind und arbeitet als Versicherungskaufmann. Und zwar ausgerechnet für Ergo – die Firma, die wegen anrüchiger Lustreisen in Verruf geriet.

Leonard Freier

Er soll der neue Bachelor sein: Leonard Freier, 30, aus Berlin.

Wenn in zwei Wochen die neue Staffel der RTL-Kuppelshow "Der Bachelor" startet, wird sein Name deutschlandweit bekannt sein: Leonard Freier ist verschiedenen Medienberichten zufolge der neue Junggeselle der TV-Sendung. Seinem Arbeitgeber könnte die Teilnahme weniger gut in den Kram passen. Denn Freier arbeitet in Berlin als Versicherungsfachmann für die Versicherungsagentur Ergo – und die ist eigentlich schwer angeschlagen.

Die Firma stand 2011 im Mittelpunkt eines riesigen Skandals. Ergo hatte seinen besten Mitarbeitern Urlaubsreisen ins Ausland spendiert – nicht ungewöhnlich im Versicherungs-Business. Doch hinter den nach außen harmlosen Belohnungen versteckten sich in gleich mehreren Fällen irre Lustreisen mit organisierten Sex-Orgien. Wie das "Handelsblatt" damals aufdeckte, wurden Mitarbeiter 2007 nach Budapest eingeladen und feierten dort mit 20 Prostituierten und bis zu 50 Hostessen.

Kuppelshow auf RTL: Der Bachelor darf Bademeister spielen
Vivien, Bachelor 2016

Vivien, 21

Das Küken unter den Bachelor-Ladys lebt in Köln und studiert dort International Business mit Schwerpunkt Marketing Management. Die 21-Jährige ist seit neun Monaten Single und weiß, "man kann sich nicht aussuchen, in wen man sich verliebt. Aber: Er sollte willensstark sein und Reife zeigen."


Das Image ist beschädigt 

Die Aufklärung, die der damalige Ergo-Vorstandschef Torsten Oletzky versprach, verlief schleppend. Der Ruf der Saubermann-Versicherer war ruiniert – dazu trugen auch schlüpfrige Details bei. Zum Beispiel, dass der Vertriebsdirektor während der Reise Hostessen und Prostituierte verwechselte. Und nun auch noch "Der Bachelor".

Ausgerechnet ein Vertreter der Skandal-Versicherung soll bei auf Frauen-Jagd gehen? Es ist zwar ironisch, aber sehr öffentlichkeitswirksam. Ergo selbst hält sich aus der Sache raus und nimmt einfach die große Portion Aufmerksamkeit mit. "Zu den Privatangelegenheiten unserer Mitarbeiter sagen wir nichts", heißt es bei der Versicherungsagentur auf Anfrage des stern.

Ab dem 27. Januar will Leonard Freier unter 22 Frauen seine große Liebe finden. Um sein Image muss er sich keine Gedanken machen: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt's sich gänzlich ungeniert.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo