HOME

Stern Logo "Bauer sucht Frau" - Landwirte suchen ihr Liebesglück

"Bauer sucht Frau"-Staffelauftakt: Die Triebjagd ist eröffnet

Beim Auftakt zur neuen Staffel von "Bauer sucht Frau" gingen Landwirte und Möchtegerne-Landwirtsfrauen schon in die Vollen: schüchterne Annäherungsversuche, schlüpfrige Andeutungen und Tränen der Eifersucht.

Von Carsten Heidböhmer

Wer erinnert sich schon gern an seine ersten Klassenfeten zurück? Die meisten waren damals eher schüchtern oder verklemmt, in jedem Fall unerfahren im Umgang mit dem anderen Geschlecht. Gut, dass es damals keine Kameras gab, die uns bei unseren ersten amourösen Gehversuchen gefilmt haben. Dann wäre alles für immer festgehalten gewesen: die unpassenden, weil stets übers Ziel hinausschießenden Anmach-Sprüche, das gegenseitige Abchecken, verschämte Flirts, Eifersuchtsszenen, vereinzelte Glücksgefühle - und die ersten Erfahrungen mit Verrat, Jungs oder Mädchen, die ihren Partner hintergehen. All das gab es auf dem Scheunenfest von "Bauer sucht Frau" zu sehen.

Am Beginn einer Staffel von "Bauer sucht Frau" steht eine Kennenlern-Feier. Die Zuschauer sollen die Bauern kennenlernen - und die Bauern ihre Frauen. Jeder Bauer sucht sich aus den zahlreichen Zuschriften, die er bekommen hat, genau zwei Damen aus. Wie schon früher in der Schule zeigt sich auch bei den Bauern, dass die Sympathien ungerecht verteilt sind: Während sich manche Landwirte über Waschkörbe von Bewerbungsschreiben freuen können, haben andere gerade mal drei Interessentinnen, von denen sie zwei zum Scheunenfest einladen dürfen. Dort nehmen die Bauern ihre Verehrerinnen dann näher unter die Lupe - und wählen eine Frau aus, die sie dann für eine Woche auf ihren Hof begleitet.

Endlich sind die Herzdamen da

Volker, Lukas, Willy, Lämmes, Marcel, Johannes, Harald, Gerhard und Martin treffen nun also endlich auf ihre Herzdamen. Und weil sich an dem einen Abend alles entscheidet, gehen einige Frauen gleich nassforsch zur Sache. Versuchen ihre Rivalin auszubooten, versprechen Rückenmassagen und andere Gefälligkeiten. Es werden Geschenke ausgetauscht, man flirtet, und vereinzelt wird sogar schon übers Heiraten gesprochen. Bloß keine Zeit verlieren.

Es sind die Frauen, die hier das Heft in die Hand nehmen. Und sich heftig herausgeputzt haben. Der reine Anblick seiner Auserwählten bringt den armen Volker schon ins Schwitzen: "Der puterrote Ostfriese ist von Verenas Augen hin und weg", kommentiert Inka Bause. Währenddessen setzt Rosi dem armen Willy, der trotz seiner 49 Jahre noch keine Beziehungserfahrung hat, gleich die Pistole auf die Brust "Ich habe alle Hebel in Bewegung gesetzt, um hier neben dir sitzen zu können. Ich will jetzt wissen, was du für mich empfindest." Mit derart direkten Fragen haben uns die Frauen schon auf der Klassenfete in Schwulitäten gebracht.

Untreue und Verrat

Nachdem sich die Paare gefunden haben, passiert etwas, das manchem schon zu Schulzeiten die ersten Schmerzen einbrachte: die Erfahrung von Untreue und Verrat. Anne muss mit ansehen, wie ihr Lämmes mit einer anderen durchbrennt. Der Schäfer hat beim ausgelassenen Tanzen an Moni genascht, die kurz zuvor von Johannes einen Korb bekam. Die dralle Brünette gefällt ihm offenbar so gut, dass er sie gleich auf ihren Hof einlädt. Ohne Anne persönlich davon in Kenntnis zu setzen, dass sie wieder ausgeladen ist. Schäbig. Schon damals gab es Mitschüler, die mit ihrer Freundin Schluss machten, indem sie sich einfach mit einer Neuen zeigten.

Gefeiert wird dann auch noch, die Party geht noch richtig ab. Mit Musik und gezapftem Bier. Abhotten und saufen. Wie früher. Schon damals gab es keinen, der ohne größere Pannen ein Bierfass anstoßen konnte. Auch Inka Bause scheitert daran kläglich und kündigt an: "Nächstes Mal gibt's Flaschenbier". Darauf ist es früher auch hinausgelaufen, nur dass es statt Flaschen Dosen waren. Ach ja: Die Liebe unseres Lebens, wir haben sie schon als Schüler gesucht. Nur, gefunden haben wir sie auf den Klassenfeten nicht.

Themen in diesem Artikel