HOME

Komikerin: Carolin Kebekus im stern: "Die Mutter von Seehofer ist die Mutter aller Probleme"

Die Komikerin Carolin Kebekus spricht im stern über Horst Seehofer, Theresa May – und den Paragrafen 219a.

Die 38-jährige Carolin Kebekus ist Komikerin und Sängerin

Die 38-jährige Carolin Kebekus ist Komikerin und Sängerin

PR

Komikerin Carolin Kebekus mischt sich im stern in das aktuelle politische Geschehen ein. Die 38-Jährige ist etwa mit der Politik des Bundesinnenministers Horst Seehofer nicht einverstanden. Dem stern sagt sie: "Er hat Migration als die Mutter aller Probleme bezeichnet. Ich komme aus einem Kölner Stadtteil mit hohem Migrantenanteil. Das hat mich persönlich beleidigt." Daher findet sie: "Die Mutter von Horst Seehofer ist die Mutter aller Probleme." 

Außerdem äußert sich der Comedy-Star zum Brexit: "Das Ganze hat eine skurrile Seite. Es gibt den sogenannten polnischen Abgang. Da geht man, ohne sich zu verabschieden. Und jetzt gibt es auch den britischen Abgang: Da verabschiedet man sich, geht aber nicht." 

Carolin Kebekus über Paragraf 219a: "Was für ein Blödsinn" 

Auch zur Diskussion um den Paragrafen 219a, der die Werbung für den Abbruch einer Schwangerschaft regelt, trägt Kebekus im stern bei: "Das regt mich auf. Die Grundhaltung ist hier doch: Frauen sind nicht mündig für gewisse Dinge. Man sollte sich besser nicht umfassend über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Sie könnten sonst auf die Idee einer Abtreibung kommen, die sie sonst nicht vorhätten. Was für ein Blödsinn!" 

Kebekus engagiert sich aktuell stark beim Kölner Karneval. Ihr aktuelles Bühnenprogramm heißt "Pussy Nation". 

Das komplette Interview mit Carolin Kebekus lesen Sie in der neuen Ausgabe des stern, die am Donnerstag erscheint.

 

 

stern
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(