HOME

Kein Chaos-Brexit nächste Woche - EU billigt Aufschub

Brüssel - Ein chaotischer Brexit Ende nächster Woche ist vom Tisch. Die Europäische Union und die britische Premierministerin Theresa May einigten sich in der Nacht zum Freitag auf eine Verschiebung des EU-Austritts bis mindestens 12. April. Stimmt das britische Unterhaus dem Brexit-Abkommen nächste Woche zu, soll der Austritt nach den Worten von May am 22. Mai geregelt über die Bühne gehen. Gelingt das nicht, kann Großbritannien bis zum 12. April neue Vorschläge machen. Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte die Einigung.

May will nach Aufschub Zustimmung zum Brexit-Abkommen

Juncker (l.) und Tusk

EU-Gipfel einigt sich mit London auf Verschiebung des Brexit

EU erwägt Brexit-Verschiebung um zwei Monate

Premierministerin Theresa May bei ihrem Brexit-Statement

Nach ihrem "bizarren Auftritt"

Abgeordnete, EU und das eigene Volk – May bringt mit dem Brexit-Theater alle gegen sich auf

Von Michael Streck

Nächste Brexit-Debatte im Unterhaus am Montag

EU berät über Verschiebung des Brexits

Theresa May hinter dem Rednerpult bei ihrer Brexit-Rede Mitte März 2019

EU-Austritt

Wie sich Theresa May mit einer "autokratischen" Brexit-Rede noch unmöglicher gemacht hat

Flaggen vor dem Big Ben
+++ Ticker +++

News zum EU-Gipfel

EU offen für Brexit-Verschiebung unter Bedingungen

Nach dem Brexit-Referendum

Chronologie

Stationen auf dem Weg zum Brexit

EU-Kommissare

Analyse

EU-Krisengipfel zum Brexit: Letzte Meter der Zitterpartie?

Brexit-Krise überschattet EU-Gipfel

Theresa May

Aufschub nur unter Bedingungen

Brexit-Krise überschattet den EU-Gipfel

Merkel gibt Regierungserklärung zu EU-Gipfel ab

Brexit-Krise überschattet EU-Gipfel

Theresa May

May ruft Abgeordnete erneut zur Annahme des Brexit-Abkommens auf

Brexit: May bittet um dreimonatigen Aufschub - EU skeptisch

EU-Ratspräsident Donald Tusk

Tusk macht Brexit-Verschiebung von Annahme des Austrittsvertrags abhängig

EU-Austritt

Theresa May beantragt Brexit-Aufschub bis Ende Juni

May bittet um Brexit-Aufschub: Warum die EU skeptisch ist und wie es weiter geht
Fragen & Antworten

EU-Austritt Großbritanniens

May bittet um Brexit-Aufschub: Warum die EU skeptisch ist und wie es weiter geht

Premierministerin Theresa May am Mittwoch im Parlament

EU-Kommission sieht "ernsthafte" Risiken bei Brexit-Aufschub bis Juni

Kurz vor Brexit-Termin: May bittet um Aufschub bis Ende Juni

George Osborne
stern-Gespräch

Folgen des Brexits

Britischer Ex-Schatzkanzler Osborne: "Wir werden damit noch viele, viele Jahre zu kämpfen haben"

Von Michael Streck
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

Juncker rechnet nicht mit Brexit-Beschluss beim EU-Gipfel