HOME
Kundgebung gegen Antisemitismus in Paris

Tausende Menschen protestieren in Frankreich gegen Antisemitismus

Tausende Menschen haben am Dienstagabend in ganz Frankreich gegen Antisemitismus protestiert. In Paris versammelten sich die Demonstranten auf dem Place de la République.

Fordert "total entschlossenen" Kampf gegen den Antisemitismus: Premier Philippe

Frankreichs Regierung sagt Antisemitismus den Kampf an

USA und China ringen um Lösung im Handelsstreit

Treffen in Peking

Treffen in Peking

USA und China ringen um Lösung im Handelsstreit

Prinzessin Ubolratana

Nach Kandidatur

Thai-Prinzessin entschuldigt sich für Ausflug in die Politik

Das Haftzentrum auf der Weihnachtsinsel

Australien will umstrittenes Flüchtlingslager auf Weihnachtsinsel wiedereröffnen

Die französische Naval Group soll die zwölf U-Boote liefern

Australien bestellt französische U-Boote für 30 Milliarden Euro

Rechte Großdemo gegen Regierungschef Sánchez in Madrid

Zehntausende demonstrieren in Madrid gegen Regierungschef Sánchez

Prinzessin gegen General

Schwester von Thailands König tritt gegen Militär-Junta an

Australien will letzte Kinder aus Internierungslager holen

Nur eine gute Autostunde von Melbourne entfernt: Die Strandhütten am Mount Martha Beach dienten früher als Umkleidekabinen

Victoria in Australien

Halbinsel Mornington: Melbournes wilder Spielplatz am Meer

John McCallum

Trudeau feuert kanadischen Botschafter in China

Großbritannien ringt um Brexit

Tony Blair rechnet nicht mit Chaos-Brexit

Brexit Theresa May

Brexit-Schlappe

Theresa May wird weiter kämpfen - womöglich bis zum Sommer

Wegen Drogenschmuggels

Kanadier in China zum Tode verurteilt

Mirage 2000D
+++ Ticker +++

News des Tages

Kampfflugzeug verschwindet vom Radar - erste Trümmerteile gefunden

Brexit-Befürworter vor dem Parlament in London

Britischer Vize-Regierungschef schließt Alternativen zu Brexit-Vertrag aus

Bei Brand gestorben

Nach Tod von fünf Mädchen: Polen schließt Escape Rooms mit schlechtem Brandschutz

Frankreichs Premierminister Philippe

Französische Regierung rechnet mit höheren Schulden im kommenden Jahr

Australiens Premierminister Morrison

Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels an

Premierministerin May

EU-Gipfel will May im britischen Brexit-Streit Rücken stärken

Theresa May

Brexit

May will sich mit aller Kraft gegen Misstrauensvotum wehren

Proteste in Paris

Erneut Ausschreitungen bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich

Philippe am Donnerstag im Senat

Französischer Premierminister setzt auf Dialog mit den "Gelbwesten"

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.