HOME

Brexit

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien ...

mehr...

EU-Gipfel tritt bei Brexit und Flüchtlingsverteilung auf der Stelle

Die EU tritt bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle: Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen in den

Flagge bei Protest für Verbleib Großbritanniens in EU

EU-Staats- und Regierungschefs tagen in Salzburg zu Migration und Brexit

IWF: Großbritanniens Wirtschaft ohne Brexit-Pakt schwächer

Jägermeister

Kräuterschnaps

Wie Jägermeister zum Brexit-Opfer wird

Mark Carney

Ungewissheit über den Brexit

Britischer Notenbankchef bleibt bis Anfang 2020 im Amt

Umfrage «Best for Britain»

Brexit verstärkt Unabhängigkeitsstreben der Schotten

Sollte es zum Brexit, also zu einem EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen kommen, könnte das weitreichende Konsequenzen haben

EU-Austritt ohne Abkommen

Wegen Brexit: In Großbritannien könnte es zu einem Sperma-Engpass kommen

Andy Pardy auf "Stop Brexit"-Reise

"Der letzte Sommer in der EU"

"Stop Brexit"-Roadtrip: Brite reist mit eindringlicher Botschaft durch Europa

Proteste gegen den Brexit vor dem britischen Parlament

EU mahnt zu verstärkter Vorbereitung auf Scheitern der Brexit-Verhandlungen

Britische Premierministerin Theresa May

May übersteht knapp weitere wichtige Brexit-Abstimmung im Parlament

Donald Trump

Horst von Buttlar: Der Capitalist

Die dunkle Bedrohung: Trump ist der neue Todesstern

May bei Kabinettsklausur

EU reagiert zurückhaltend auf britische Pläne für Zeit nach Brexit

May in Beratungen

Britische Regierung strebt nach Brexit "Freihandelszone" mit EU an

Tony Blair über den Brexit und ein Europa, das zusammenrücken muss
stern-Gespräch

Großbritannien

"Wir werden nicht freier sein" – Tony Blair über den Brexit und ein Europa, das zusammenrücken muss

Von Michael Streck
Theresa May im Unterhaus

Britische Regierung wendet Niederlage bei Brexit-Abstimmung durch Kompromiss ab

Theresa May im Unterhaus

Britische Regierung setzt sich bei Brexit-Votum in Unterhaus durch

Brexit-Demonstration

EU-Austritt

Nach Brexit: So viele Briten sind jetzt Deutsche

Nordirland ist auch 20 Jahre nach dem Friedensabkommen unversöhnt
stern-reportage

Fragiler Friede

20 Jahre nach dem Karfreitagsabkommen – Nordirland ist noch lange nicht versöhnt

Von Michael Streck
Der Kanadier Christopher Wylie

Ex-Mitarbeiter: Cambridge Analytica spielte "ausschlaggebende Rolle" beim Brexit

Künftig ohne EU-Verweis: der britische Reisepass

Französische Firma

Großbritannien lässt neue Pässe in der EU produzieren

Großbritanniens Premierministerin Theresa May

May stimmt Briten auf wirtschaftliche Folgen des Brexit ein

Macron, Merkel, Gentiloni (v.l.) in Brüssel

EU beginnt schwierige Debatte über EU-Finanzen nach dem Brexit

Das Herzogspaar von Cambridge und das norwegische Kronprinzenpaar auf dem Festbankett in Oslo

Staatsbesuch

Royale Charme-Botschafter: Darum reisten William und Kate nach Schweden

Von Catrin Bartenbach
Geheimes Regierungspapier enthüllt: Britische Wirtschaft kann beim Brexit nur verlieren

May unter Druck

Geheimes Regierungspapier enthüllt: Britische Wirtschaft kann beim Brexit nur verlieren

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien und "Exit" für Austritt zusammen. 

Der noch amtierende britische Premierminister David Cameron schlug 2013 ein Referendum über den Verbleib von Großbritannien in der EU vor. Dies diente in erster Linie dazu, EU-Kritiker in den eigenen Reihen der Conservative Party zu beruhigen.

Am 23. Juni 2016 stimmten bei einer Gesamtwahlbeteiligung von 72,1 Prozent 51,9 Prozent für den "Brexit" und 48,2 dagegen. 

Demografisch betrachtet ist das Ergebnis differenziert. So stimmten die Nordiren und Schotten mehrheitlich für den Verbleib in der EU.