HOME

Brexit

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien ...

mehr...
Boris Johnson am Mittwoch im Parlament

Großbritanniens Premierminister Johnson stellt umgebildetes Kabinett vor

Knapp zwei Wochen nach dem Brexit stellt der britische Premierminister Boris Johnson am Donnerstag sein umgebildetes Kabinett vor. Bereits am Freitag soll die Regierung in neuer Zusammensetzung tagen.

N26Bank (Archiv)

Lizenz-Antrag zu aufwendig

App-Bank N26 verlässt nach Brexit britischen Markt

Rassistische Botschaft auf Zettel

Polizei ermittelt

Rassistische Botschaft nach dem Brexit: Nachbarn sollen Englisch sprechen – oder das Land verlassen

EU-Verhandlungsführer Barnier

EU bietet London "ehrgeiziges Handelsabkommen" unter Bedingungen an

Nach dem Brexit wartet Streit am Verhandlungstisch

Gipfel der "Freunde der Kohäsion" in Beja

Ärmere EU-Länder dringen auf schnelle Einigung im Haushaltsstreit

Der britische Premier Boris Johnson hat nach dem Brexit zahlreiche Aufgaben vor der Brust

Pläne des Premiers

Kommt das "Valentinstag-Massaker"? Was Boris Johnson nach dem Brexit vorhat

Iain Macnab, schottischer Bürgermeister der kleinen Gemeinde Brunsmark bei Mölln
Reportage der Woche

Schleswig-Holstein

Brexit in Brunsmark: Bürgermeister Iain Macnab hat seinen Pass behalten und sein Amt verloren

Von Florian Schillat
Die Brexiter feiern — die EU-Anhänger trauern

Europäische Union

Happy Brexit Day? Briten beim EU-Austritt bis zuletzt gespalten

Brexit: Von der Leyen sieht London jetzt im Zugzwang

Boris Johnson will Brexit zu «unfassbarem Erfolg» machen

Nigel Farage feierte am Freitagabend mit Brexit-Befürwortern das Austreten seines Landes aus der EU
+++ Ticker +++

News von heute

Briten haben die EU verlassen – Hunderte feiern in London den Brexit

Ursula von der Leyen

Von der Leyen setzt auf Abschluss der Verhandlungen mit London bis Jahresende

Briten bleiben gespalten

Brexit-Tag: Aufgeheizte Stimmung am Big Ben

Deutsche Politiker richten am Brexit-Tag Blick nach vorn

Deutsche Politiker richten am Brexit-Tag den Blick nach vorn

Brexit: Belgiens Finanzminister fürchtet Achse Berlin-Paris

Marschieren, um zu gehen: Im März laufen, winken und schimpfen Engländer in einem großen Protestzug für den Brexit

Großbritannien verlässt die EU

Bye-bye, Britain – die Abschiedstour unseres Korrespondenten

Stern Plus Logo
Der britische Premierminister Boris Johnson

Johnson will Briten nach Brexit "vereinen"

Von der Leyen und EU-Parlamentspräsident Sassoli bei ihrem Treffen in Bazoches-sur-Guyonne

Von der Leyen, Michel und Sassoli: "Keine Entscheidung ist folgenlos"

Unbekannte haben mehrere Werke des spanischen Künstlers Salvador Dalí aus einer Kunstgalerie gestohlen.
+++ Ticker +++

News von heute

Zehn Dalí-Skulpturen aus Galerie in Stockholm gestohlen

Brexit endlich beschlossen

Singend und unter Tränen: So emotional verabschiedet sich Brüssel von Großbritannien

Bei der Ratifizierung des Brexit-Vertrags kommen britischen EU-Abgeordneten die Tränen

Brexit

Ein Abschied mit Tränen: Das Europaparlament billigt den Brexit-Vertrag

Mehrere hundert Menschen protestierten gegen das Verbot der Plattform "Linksunten.Indymedia"
+++ Ticker +++

News von heute

Bundesgericht bestätigt Verbot von linksradikalem Internetportal

Europaparlament

Abstimmung am Abend

EU-Parlament soll Weg für Brexit freimachen

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien und "Exit" für Austritt zusammen. 

Der noch amtierende britische Premierminister David Cameron schlug 2013 ein Referendum über den Verbleib von Großbritannien in der EU vor. Dies diente in erster Linie dazu, EU-Kritiker in den eigenen Reihen der Conservative Party zu beruhigen.

Am 23. Juni 2016 stimmten bei einer Gesamtwahlbeteiligung von 72,1 Prozent 51,9 Prozent für den "Brexit" und 48,2 dagegen. 

Demografisch betrachtet ist das Ergebnis differenziert. So stimmten die Nordiren und Schotten mehrheitlich für den Verbleib in der EU.