HOME

Brexit

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien ...

mehr...
Brexit: Trauriger Mann

EU-Austritt

"Es tut mir so leid": Pro-Brexit-Wähler bricht während Radiosendung in Tränen aus

Die Ernüchterung der Realität dürfte inzwischen bei vielen Pro-Brexit-Wählern eingeschlagen sein. Doch ein Mann scheint nun besonders mit seiner Entscheidung zu hadern und brach in einer britischen Radiosendung in Tränen aus. 

NEON Logo
Das britische Kabinett billigte die Brexit-Pläne von Theresa May
Pressestimmen

Regierungskrise nach Brexit-Deal

"Darf man fragen, ob Herr Raab bei den Verhandlungen mit der EU geistig anwesend war?"

Brexit

Ministerrücktritte in London

Theresa May unter Druck: Ungewissheit über Brexit-Abkommen

May muss sich möglicherweise Misstrauensabstimmung stellen

Regierungskrise in Großbritannien wegen Brexit-Entwurf

Brexit-Deal: Arbeitsministerin Esther McVey im Kabinett niedergebrüllt

Großbritannien

Ministerin wird niedergebrüllt und bricht in Tränen aus: So eskalierte der Brexit-Streit in der Regierung

Deutsche, britische und EU-Fahne in einem Unternehmen

Deutsche Wirtschaft sieht beim Brexit noch keine Entwarnung

Theresa May in Salzburg
Pressestimmen

Großbritanniens EU-Austritt

"Brexit-Entwurf ist eine Niederlage für den Nationalegoismus"

Nach Brexit-Durchbruch tritt Brexit-Minister Raab zurück

Brexit: Großbritanniens Ministerpräsidentin Theresa May

Kabinett billigt Brexit-Pläne

May überzeugt Kabinett von Brexit-Plänen – doch die Herkules-Aufgabe liegt noch vor ihr

Von Michael Streck
Das britische Kabinett billigte die Brexit-Pläne von Theresa May

Etappenerfolg für Theresa May

Britisches Kabinett stimmt Brexit-Plänen zu

Nordirland vor dem Brexit

Das Misstrauen sitzt tief

Die große Angst der Nordiren vor dem Brexit

Britisches Kabinett berät über Brexit-Abkommen

Einigung beim Brexit? Britisches Kabinett vor Zerreißprobe

Ein Wandgemälde des britischen Künstlers Banksy zum bevorstehenden Brexit (Symbolbild)

Entwurf für EU-Austritt steht

London meldet Durchbruch: Auf dem Papier ist der Brexit nun fast beschlossen

London: Einigung auf Brexit-Austrittsabkommen

Mauricio Pochettino und Pep Guardiola stehen an der Seitenlinie

Fußball

Der Brexit und die Premier League - Englische Fußballcubs in Sorge

Brexit

Englische Clubs in Sorge

Der Brexit und die Premier League

Bericht: Stolperstein in Brexit-Verhandlungen weggeräumt

London

EU-Kommission dementiert

Bericht: Finanzbranche erhält nach Brexit weiter EU-Zugang

Theresa May

Brexit

Totgesagt und immer noch am Leben: der erstaunliche Überlebenskampf der Theresa May

Von Michael Streck
Anne Will - TV-Kritik - Brexit - Sigmar Gabriel
TV-Kritik

"Anne Will" zum Brexit

Die Gemeinschaft der "Sklavenhalter"

"People's Vote"

Hunderttausende EU-Anhänger fordern in London neues Brexit-Votum

Hunderttausende Anti-Brexit-Demonstranten in London

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien und "Exit" für Austritt zusammen. 

Der noch amtierende britische Premierminister David Cameron schlug 2013 ein Referendum über den Verbleib von Großbritannien in der EU vor. Dies diente in erster Linie dazu, EU-Kritiker in den eigenen Reihen der Conservative Party zu beruhigen.

Am 23. Juni 2016 stimmten bei einer Gesamtwahlbeteiligung von 72,1 Prozent 51,9 Prozent für den "Brexit" und 48,2 dagegen. 

Demografisch betrachtet ist das Ergebnis differenziert. So stimmten die Nordiren und Schotten mehrheitlich für den Verbleib in der EU.