HOME

Brexit

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien ...

mehr...

Einigung beim Brexit? Britisches Kabinett vor Zerreißprobe

London - Die britische Regierung steht heute vor einer Zerreißprobe. Nachdem sie einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen verkündet hat, soll das Kabinett über den Entwurf des Austrittsabkommens entscheiden. Die Minister werden am Nachmittag zusammenkommen und über die weiteren Schritte beraten. In Brüssel wurde für heute eine Sondersitzung der Botschafter der 27 bleibenden EU-Länder angesetzt. Es könnte dann noch im November zu einem Sondergipfel der Europäischen Union kommen.

Ein Wandgemälde des britischen Künstlers Banksy zum bevorstehenden Brexit (Symbolbild)

Entwurf für EU-Austritt steht

London meldet Durchbruch: Auf dem Papier ist der Brexit nun fast beschlossen

London: Einigung auf Brexit-Austrittsabkommen

Mauricio Pochettino und Pep Guardiola stehen an der Seitenlinie

Fußball

Der Brexit und die Premier League - Englische Fußballcubs in Sorge

Brexit

Englische Clubs in Sorge

Der Brexit und die Premier League

Bericht: Stolperstein in Brexit-Verhandlungen weggeräumt

London

EU-Kommission dementiert

Bericht: Finanzbranche erhält nach Brexit weiter EU-Zugang

Theresa May

Brexit

Totgesagt und immer noch am Leben: der erstaunliche Überlebenskampf der Theresa May

Von Michael Streck
Anne Will - TV-Kritik - Brexit - Sigmar Gabriel
TV-Kritik

"Anne Will" zum Brexit

Die Gemeinschaft der "Sklavenhalter"

"People's Vote"

Hunderttausende EU-Anhänger fordern in London neues Brexit-Votum

Hunderttausende Anti-Brexit-Demonstranten in London

Bericht: Mehr Anträge auf deutschen Pass in Großbritannien

EU-Gipfel: Nur Minischritte bei Brexit und Migration

Merkel warnt vor Risiken für Irland bei Brexit ohne Vertrag

Geteilte Stadt: Londonderry oder Derry in Nordirland

EU-Austritt Großbritannien

Wie der Brexit alte Dämonen in Nordirland wachruft

Von Dieter Hoß
May und Juncker

Gipfel in Brüssel

Hängepartie beim Brexit geht weiter

Brexit-Termin in Brüssel ohne greifbaren Fortschritt

Merkel (l.) und Macron beim EU-Gipfel in Brüssel

EU will weiter Einigung mit London zum Brexit suchen

EU-Gipfel: Brexit-Verhandlungen bislang nicht ausreichend

Merkel zurückhaltend zu Chancen auf Brexit-Einigung

Flaggen-Duo

Zustimmung von 62 Prozent

Große Mehrheit der Deutschen sieht die EU positiv

Merkel nennt Irland-Frage beim Brexit «Quadratur des Kreises»

Brexit

Fragen und Antworten

Warum die Irland-Frage beim Brexit so schwierig zu lösen ist

May: Haben bei Brexit-Gesprächen echten Fortschritt gemacht

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien und "Exit" für Austritt zusammen. 

Der noch amtierende britische Premierminister David Cameron schlug 2013 ein Referendum über den Verbleib von Großbritannien in der EU vor. Dies diente in erster Linie dazu, EU-Kritiker in den eigenen Reihen der Conservative Party zu beruhigen.

Am 23. Juni 2016 stimmten bei einer Gesamtwahlbeteiligung von 72,1 Prozent 51,9 Prozent für den "Brexit" und 48,2 dagegen. 

Demografisch betrachtet ist das Ergebnis differenziert. So stimmten die Nordiren und Schotten mehrheitlich für den Verbleib in der EU.