HOME

Brexit

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien ...

mehr...
Verbindet London und Paris in gut zwei Stunden: der Eurostar

Zugverkehr

25 Jahre Eurostar: Mit 300 Stundenkilometern aufs Festland

In gut zwei Stunden von London nach Paris. Möglich macht das der Eurostar - ein Schnellzug, der mit Highspeed durch Europa rast. Doch der Brexit könnte für den Eurostar zum echten Problem werden.

EU-Ratspräsident zum Brexit

Donald Tusk: "Großbritannien wird zweitklassig, zum Außenseiter"

Tusk über Großbritannien

EU-Ratspräsident

Tusk: Großbritannien wird nach Brexit zweitklassig

Tusk: Großbritannien wird nach Brexit zweitklassig

Ex-Unterhaussprecher John Bercow
Interview

Ex-Unterhaussprecher John Bercow

"Ooorder! Oooor-der!" oder: "Ich spreche, wie es mir in den Sinn kommt"

Stern Plus Logo
Boris Johnson

Nach dem Brexit

Johnson: Keine Kontrollen bei Waren aus Nordirland

Neuwahlen am 12. Dezember

Boris Johnson verspricht Brexit im Januar

Der britische Premierminister Boris Johnson

"Ich bin sehr, sehr enttäuscht"

Boris Johnson entschuldigt sich für Brexit-Verzögerung - und schiebt die Schuld auf andere

Video

Britisches Wettbüro sieht Tories bei Wahlen vorne

Bye! John Bercow legt sein Amt als Parlamentssprecher nieder

Letzter Arbeitstag

"Out of Ooorder": Legendärer Unterhaus-Sprecher Bercow tritt ab

Die Familie Backsen vor ihrem Hof Edenswarf auf der Insel Pellworm

Die Morgenlage

Bauernfamilien verklagen Bundesregierung wegen Klimaschutz

Pro-Brexit-Demonstranten zeigen ihre Plakate vor dem Parlament 
Pressestimmen

Neuwahlen in Großbritannien

"Das Land wird zu einer Zeit wählen, in der es zerstrittener denn je ist"

Video

Labour-Chef Corbyn will für Neuwahlen stimmen

news - brexit verschiebung

Zukunft Großbritanniens

Verschiebung Nummer drei: EU-Staaten einigen sich auf Brexit-Aufschub bis Ende Januar

Boris Johnson

Brexit-Tauziehen

"Land in Geiselhaft": Johnson attackiert britisches Parlament

BKA
+++ Ticker +++

News von heute

BKA-Anwärter nutzten laut Bericht Usernamen "Holocaust=fake" und "H1tler"

Johnson: Brexit zum 31. Oktober noch immer möglich

Boris Johnson

Ringen um den Brexit

Johnson für Neuwahl des Unterhauses im Dezember

Mehrere Republikaner fordernTransparenz in Bezug auf die Amtsenthebungsuntersuchung gegen Donald Trump.

Die Morgenlage

Eklat während Amtsenthebungsuntersuchung gegen Trump

Überblick beim Brexit

Fragen und Antworten

Unendliches Drama: Warum sich der Brexit ins nächste Jahr zieht und die Briten neu wählen werden

Von Niels Kruse

Nach Brexit-Bremse in London: EU erwägt Fristverlängerung

Boris Johnson eingequetscht im britischen Parlament

Krimi in Großbritannien

Noch eine Woche bis zum Brexit-Datum – und sicher ist bislang weiter (fast) nichts

Brexit-Tauziehen: Johnson braucht die EU für den Austritt

Johnson im Unterhaus

Chaos in London

Brexit-Tauziehen: Johnson braucht die EU für den Austritt

Der Begriff "Brexit" steht für den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union. Es setzt sich aus den englischen Worten "Britain", für Großbritannien und "Exit" für Austritt zusammen. 

Der noch amtierende britische Premierminister David Cameron schlug 2013 ein Referendum über den Verbleib von Großbritannien in der EU vor. Dies diente in erster Linie dazu, EU-Kritiker in den eigenen Reihen der Conservative Party zu beruhigen.

Am 23. Juni 2016 stimmten bei einer Gesamtwahlbeteiligung von 72,1 Prozent 51,9 Prozent für den "Brexit" und 48,2 dagegen. 

Demografisch betrachtet ist das Ergebnis differenziert. So stimmten die Nordiren und Schotten mehrheitlich für den Verbleib in der EU.