HOME

Besuch in Großbritannien: Das sind die Proteste, die Donald Trump als Fake News bezeichnet

Donald Trump will sie nicht gesehen haben und spricht von Fake News. Doch die Wahrheit ist: Tausende Menschen haben in London gegen den US-Präsidenten demonstriert und dabei viel Einfallsreichtum bewiesen.

Vor dem Parlamentsgebäude lassen Aktivisten wie schon beim Besuch des US-Präsidenten vor einem Jahr einen riesigen Ballon in Form eines Trump-Babys mit Windeln aufsteigen

Vor dem Parlamentsgebäude lassen Aktivisten wie schon beim Besuch des US-Präsidenten vor einem Jahr einen riesigen Ballon in Form eines Trump-Babys mit Windeln aufsteigen

AFP

Proteste? Gegen ihn? Alles Lüge! US-Präsident Donald Trump hat in London vor laufenden Kameras bestritten, dass es Demonstrationen gegen seinen Staatsbesuch in Großbritannien gegeben habe. "Wo sind die Proteste? Ich sehe keinerlei Proteste", sagte Trump am Dienstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der britischen Premierministerin Theresa May. Er habe lediglich eine "sehr, sehr kleine Gruppe" von Demonstranten gesehen. "Also vieles davon sind Fake News, ich hasse es zu sagen", attackierte der US-Präsident mal wieder die Medien. Stattdessen hätten tausende Menschen an den Straßen gestanden, gejubelt und amerikanische und britische Flaggen geschwungen. "Es war eine fantastische Stimmung und Liebe, da war eine große Liebe, da war eine Verbindung", schwärmte der 72-Jährige.

Donald Trump legt via Twitter nach

Am Mittwochmorgen spukten Trump die Berichte von den Demonstrationen offenbar immer noch im Kopf herum, so dass er es für nötig hielt, auf seinem Lieblingskommunikationskanal nachzulegen: "Ich hörte immer wieder, dass es in Großbritannien 'massive' Kundgebungen gegen mich gäbe, aber genau das Gegenteil war der Fall", twitterte der US-Präsident. "Die großen Menschenmassen, die die korrupten Medien zu zeigen hassen, waren die, die sich versammelten, um die USA und mich zu unterstützen. Sie waren groß und enthusiastisch im Gegensatz zu den organisierten Flops!"

Ob Donald Trump die Demonstranten tatsächlich nicht gesehen hat, oder ob er das nur behauptet, um besser dazustehen, kann nur er selbst beantworten. Vielleicht hat er auch einfach die Augen zugemacht, als er durch die Londoner City fuhr. Sicher ist jedenfalls, dass es sich bei den Berichten von den Protesten nicht um Fake News handelt. Mehrere Tausend Menschen gingen am Dienstag im Zentrum der britischen Hauptstadt auf die Straßen und protestierten mit viel Einfallsreichtum gegen die Klima- und Abtreibungspolitik des US-Präsidenten, wie diese Bildergalerie zeigt.

mad