HOME
+++ Ticker +++

News des Tages: Erinnerungsstücke von Boris Becker kommen nun doch unter den Hammer

May will Parlament über Brexit-Referendum abstimmen lassen +++ Misstrauensvotum gegen Kanzler Kurz am Montag +++ Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker.

Boris Becker Ende 2018 bei einer Veranstaltung in London

Boris Becker Ende 2018 bei einer Veranstaltung in London

Die Meldungen im Kurz-Überblick:

  • Boris Becker: Nun doch Auktion mit Andenken (19.17 Uhr)
  • "Game of Thrones"-Stars verärgert über Petition 818.15 Uhr)
  • May will über Brexit-Referendum abstimmen lassen (17.35 Uhr)
  • Decke in Grundschule eingestürzt (17.23 Uhr)
  • Bundesregierung will Abschuss von Wölfen erleichtern (17 Uhr)
  • Patrick Alès: Erfinder der Föhnwelle ist tot (15.48 Uhr)
  • Restaurantkette von Jamie Oliver ist insolvent (14.05 Uhr)
  • Misstrauensvotum gegen Kanzler Kurz am Montag (11.54 Uhr)
  • Stadt Zittau darf NPD-Wahlplakate abhängen (11 Uhr)
  • Straßen in Kassel überflutet (8.07 Uhr)
  • Zahl von Spam-Mails steigt drastisch (5.05 Uhr)

Die Nachrichten des Tages im stern-Ticker: 

+++ 19.55 Uhr: Rehabilitierter Gefängnisinsasse bekommt 1,5 Millionen Dollar Entschädigung +++

Ein ehemaliger Automechaniker, der 45 Jahre zu Unrecht hinter Gittern saß, hat eine millionenschwere Entschädigung zugestanden bekommen. Der US-Bundesstaat Michigan sprach Richard Philips 1,5 Millionen Dollar (1,34 Millionen Euro) zu. Er war 1972 zu lebenslanger Haft für einen Mord verurteilt worden, den er nicht begangen hatte. Das Urteil gründete damals "fast ausschließlich" auf einer einzigen falschen Zeugenaussage, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Der bei seiner Verurteilung 27-jährige Philips ist heute 73 Jahre alt. Er wurde im vergangenen Jahr freigelassen, nachdem sich ein Projekt an der Universität Michigan des Falls angenommen und Philip zum am längsten unschuldig inhaftierten Mann der USA erklärte hatte. Am Freitag wurde nun die Höhe der Entschädigungssumme verkündet.

+++ 19.48 Uhr: Apple weitet Austausch von Macbook-Tastaturen aus +++

Apple hat weiter Ärger mit den Tastaturen seiner Macbook-Laptops. Nach fortlaufenden Nutzer-Beschwerden weitete der Konzern das Austausch-Programm am Dienstag auch auf Notebook-Modelle aus dem vergangenen und diesem Jahr aus.

Apple hatte im Jahr 2015 einen neuen, besonders flachen Tastatur-Mechanismus eingeführt. Das erlaubte es dem Konzern, dünnere Geräte zu bauen. Zugleich beklagten sich viele Nutzer über Tasten, die klemmen oder nicht mehr funktionieren - zum Beispiel wenn Krümel oder auch nur Staubkörner in den Mechanismus rutschten.

+++ 19.17 Uhr: Erinnerungsstücke von Boris Becker werden doch versteigert +++

Im vergangenen Sommer konnte Boris Becker die Zwangsversteigerung noch stoppen - doch nun sollen rund 80 Gegenstände aus der Karriere der Tennislegende unter den Hammer kommen. Das britische Auktionshaus Wyles Hardy & Co verkündet auf seiner Webseite den 11. Juli 2019 als Datum.

Der heute 51-Jährige war 2017 von einem britischen Gericht für zahlungsunfähig erklärt worden. Zahlreiche Gegenstände - Trophäen wie Pokale und andere Auszeichnungen, aber auch Persönliches wie Uhren und sogar eine Socke des Ex-Tennisstars - sollten daraufhin von dem Auktionshaus meistbietend versteigert werden, um Gläubiger auszuzahlen. Ende Juni 2018 wurde die Auktion in letzter Minute durch eine einstweilige Verfügung von den Anwälten Beckers auf Eis gelegt.

+++ 19.08 Uhr: Mehrere Schwerverletzte bei Zusammenstoß von Zug und Lkw nahe Tübingen +++

Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Regionalzug und einem Lkw nahe der baden-württembergischen Stadt Tübingen sind am Dienstag acht Menschen zum Teil schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war ein Lkw-Fahrer gegen Mittag mit seinem Fahrzeug im Bereich einer Baustelle auf einen unbeschrankten Bahnübergang gefahren. Dort wurde der Lkw von einem Triebwagen erfasst, der Richtung Rottenburg unterwegs war.

+++ 19.03 Uhr: Medien: SPD-Spitze einig über Konzept zur Grundrente +++

Die SPD-Spitze hat sich auf ein Finanzierungskonzept für die neue Grundrente geeinigt. Nach Berichten des Redaktionsnetzwerks Deutschland und der ARD vom Dienstag soll die Grundrente vorwiegend aus Steuermitteln finanziert werden. Entnahmen aus den Rücklagen der gesetzlichen Rentenversicherung soll es nach ARD-Informationen nicht geben. Darauf hätten sich Finanzminister Olaf Scholz und Sozialminister Hubertus Heil (beide SPD) verständigt. Dies wurde auch der Deutschen Presse-Agentur in Parteikreisen bestätigt.

Allerdings ist unklar, ob die SPD ihr Konzept durchsetzen kann. Die Große Koalition streitet seit längerem darüber, ob es eine Grundrente mit oder ohne Bedürftigkeitsprüfung geben soll. In dem neuen Konzept bekräftigt die SPD-Spitze den Berichten zufolge, dass sie auf eine solche Prüfung verzichten will. Die CDU hatte sich zudem vehement dagegen gewandt, zur Finanzierung auf die Rücklagen der gesetzlichen Rentenversicherung zurückzugreifen.

+++ 18.58 Uhr: Bundesregierung droht Streit um Arbeitszeiterfassung +++

Der Bundesregierung droht ein Streit um die Erfassung von Arbeitszeiten. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kündigte am Mittwoch im Berliner "Tagesspiegel" (Onlineausgabe) an, er wolle zunächst prüfen, ob das diesbezügliche Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Deutschland überhaupt umgesetzt werden müsse. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) forderte Altmaier daraufhin auf, sich an Recht und Gesetz zu halten.

Altmaier sagte dem "Tagesspiegel": "Wir werden das EuGH-Urteil jetzt genau prüfen und ein Rechtsgutachten vergeben, um festzustellen, ob es überhaupt Handlungsbedarf gibt." Weiter zitierte das Blatt den CDU-Politiker: "Das Urteil weist in die falsche Richtung." Es sei der falsche Weg, "die Stechuhr wieder überall einzuführen".

+++ 18.46 Uhr: Drei tote Frauen in Wiener Wohnung entdeckt +++

Die Leichen von drei Frauen sind in einer Wohnung in Wien gefunden worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, gehen die Ermittler derzeit davon aus, dass es sich bei den Toten um eine 45 Jahre alte Frau und ihre etwa 17 Jahre alten Töchter handelt. Nähere Hintergründe sowie die Todesursachen waren zunächst noch völlig unklar, auch die Identitäten der drei Frauen waren nach Polizeiangaben noch nicht bestätigt. Die Obduktionen sollen in den nächsten Tagen durchgeführt werden.

Die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete, dass die Leichen schon verwest waren und entsprechend schon länger in der Wohnung lagen. Offensichtliche Verletzungen wiesen sie dem Bericht zufolge nicht auf. Die Polizei sprach in ihrer Mitteilung von "bedenklichen Todesfällen".

+++ 18.35 Uhr: Nach Starkregen bröckeln Deckenplatten im Klinikum Helmstedt ab +++

In einem Krankenhaus im niedersächsischen Helmstedt sind nach heftigen Regenfällen Teile einer Deckenverkleidung abgefallen. Der Kreißsaal und die Intensivstation wurden geräumt. Zwei beatmete Intensivpatienten wurden am Montagabend aus dem Klinikum in andere Krankenhäuser gebracht, wie die Feuerwehr am Dienstag mitteilte. Auch andere Patientinnen wurden verlegt. Ursache für den Deckeneinsturz war nach ersten Erkenntnissen, dass sich auf dem Dach des Klinikums wegen eines verstopften Fallrohrs Regenwasser gestaut hatte.

+++ 18.15 Uhr: Stars ärgern sich über Fan-Petition, "Game of Thrones" neu zu drehen +++

Wut und Trauer: Weit mehr als eine Million Zuschauer der Fantasy-Saga "Game of Thrones" haben sich für eine Neufassung der letzten Staffel ausgesprochen. Die vor zwei Wochen gestartete Aktion auf der Plattform change.org erhielt nach der Ausstrahlung des Finales am Sonntagabend (US-Zeit) noch einmal kräftig Zulauf an Unterstützern. Am Dienstag waren es nahezu 1,4 Millionen, die vom Produktionssender HBO einen Neudreh von Staffel 8 mit "kompetenten Drehbuchschreibern" forderten. Die Autoren David Benioff und D.B. Weiss hatten seit Beginn der Ausstrahlung 2011 in der preisgekrönten Mega-Produktion federführend die Skripte verfasst.

HBO hat nicht bislang nicht auf die Petition reagiert - "Game of Thrones"-Stars hingegen schon. "Ich halte das für respektlos gegenüber der Crew, den Schreibern und den Machern, die über zehn Jahre unermüdlich gearbeitet haben - allein elf Monate Dreh für die letzte Staffel", sagte Sophie Turner - als Sansa Stark einer der Hauptcharaktere - am Montag der "New York Times". Isaac Hempstead-Wright, der ihren Bruder Bran Stark spielte, nannte die Fan-Forderungen im "Hollywood Reporter" absurd. "Es ist lächerlich, dass Leute glauben, sie können ein anderes Ende einfordern, weil sie es nicht mögen." Er nehme das persönlich, obwohl er das nicht sollte.

+++ 18.11 Uhr: Argentiniens Ex-Präsidentin Cristina Kirchner vor Gericht +++

Argentiniens Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner steht erstmals als Angeklagte vor Gericht in einem Prozess wegen Korruption. Am Dienstag begann in Buenos Aires ein Verfahren gegen die ehemalige Staatschefin (2007-2015). Sie ist angeklagt, während ihrer Amtszeit 51 öffentliche Bauaufträge in der Provinz Santa Cruz an einen einzigen Unternehmer zu überhöhten Preisen vergeben zu haben.

+++ 17.59 Uhr: US-Kampfjets fangen russische Militärflugzeuge vor Alaska ab +++

US-Kampfjets haben nach Militärangaben vor dem US-Bundesstaat Alaska russische Bomber und Kampfflugzeuge abgefangen. Das Nordamerikanische Luft- und Weltraum-Verteidigungskommando (Norad) teilte am Dienstag auf Twitter mit, vier amerikanische F-22-Kampfjets hätten insgesamt sechs russische Flugzeuge beim Eindringen in die Luftraumüberwachungszone Alaskas abgefangen. Bei den russischen Flugzeugen habe es sich um vier Langstreckenbomber des Typs Tupolew TU-95 und um zwei Jagdflugzeuge des Typs Suchoi Su-35 gehandelt. Die Flugzeuge hätten sich im internationalen Luftraum aufgehalten. Ausländische Militärflugzeuge müssen sich anmelden, bevor sie in die Luftraumüberwachungszone der USA eindringen.

+++ 17:35 Uhr: May will Parlament über Brexit-Referendum abstimmen lassen +++

Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat den Abgeordneten des Unterhauses die Abstimmung über ein zweites Referendum über den EU-Austritt in Aussicht gestellt - wenn sie dem Brexit-Abkommen mit der EU zustimmen. Dieses Angebot machte May bei einer Rede in London. Die BBC zitierte May mit den Worten, es sei die letzte Chance für einen Brexit.

Großbritanniens Premierministerin Theresa May bei ihrer Rede am Dienstag in London

Großbritanniens Premierministerin Theresa May bei ihrer Rede am Dienstag in London

AFP

Den Gesetzentwurf, über den die Abgeordneten im nächsten Monat abstimmen sollen, bezeichnete die Regierungschefin als "neuen Brexit-Deal".Der neue Entwurf sieht laut May zudem vor, dass das Parlament darüber abstimmen darf, ob das Vereinigte Königreich für eine gewisse Zeit in einer Zollunion mit der EU verbleiben soll.

Das Unterhaus hatte das Brexit-Abkommen in den vergangenen Monaten dreimal abgelehnt. Am Freitag brach die oppositionelle Labour-Partei die Verhandlungen mit der konservativen Regierungschefin über einen Brexit-Kompromiss nach sechs  Wochen ab. Daraufhin hatte May ein "kühnes Angebot" angekündigt.

Eigentlich hätte Großbritannien die EU bereits am 29. März verlassen sollen. Die Frist für den EU-Austritt wurde inzwischen bis zum 31. Oktober verlängert.

+++ 17.23 Uhr: Nach Unterricht Decke in Grundschule eingestürzt +++

Nach dem Unterricht ist in Mönchengladbach aus zunächst unbekannten Gründen eine Decke eines Klassenraums eingestürzt. Niemand sei verletzt worden, da die Schulkinder nicht mehr im Raum gewesen seien, teilte die Stadt Mönchengladbach am Dienstag mit. Das Bauordnungsamt habe vorsorglich das gesamte Gebäude vorerst gesperrt, die Schulkinder sind zunächst bis zum Wochenende vom Unterricht freigestellt. Schulpsychologen wurden alarmiert, sie stehen für Gespräche mit Kindern und ihren Eltern zur Verfügung.

+++ 17.12 Uhr: Brüssel droht Deutschland erneut wegen Verstoßes gegen Nitrat-Richtlinie +++

Die EU-Kommission hat der Bundesregierung wegen anhaltender Verstöße gegen die Nitrat-Richtlinie mit weiteren rechtlichen Schritten gedroht. Mehr als ein Jahr nach einem entsprechenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) habe Berlin immer noch nicht dargelegt, wie die Richtlinie vollständig umgesetzt werden soll, heißt es in einem Brief der Brüsseler Behörde an das Bundeslandwirtschafts- und das Bundesumweltministerium, der der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag vorlag.

Die Nitratwerte im Grundwasser sind in Deutschland vielerorts zu hoch. Nitrat gelangt beim Düngen in die Umwelt und ist potenziell schädlich für Mensch und Natur. Deutschland hatte seine Düngeverordnung zwar 2017 novelliert, konnte einer Verurteilung durch den EuGH im vergangenen Jahr aber dennoch nicht entgehen.

+++ 17 Uhr: Bundesregierung will Abschuss von Wölfen erleichtern +++

Nach mehr als einjährigem Ringen gibt es in der Bundesregierung eine Einigung über einen leichteren Abschuss von Wölfen. Aber "der Wolf bleibt eine streng geschützte Tierart", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) in Berlin zu dem Gesetzentwurf ihres Ressorts. Kritik kam gleichwohl von Naturschützern. Die Vorlage soll am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden.

Demnach sollen künftig "ernste Schäden" für Nutztierhalter als Grundlage für eine Abschussgenehmigung ausreichen. Bisher musste der betroffene Tierhalter in seiner Existenz bedroht sein. Zudem soll bei wiederkehrenden Schäden "im engen zeitlichen und räumlichen Zusammenhang" der Abschuss von Wölfen eines Rudels auch möglich sein, auch wenn nicht konkrete Einzeltiere als Verursacher ausgemacht werden können.

Weitere Regelungen klären, wen die zuständigen Landesbehörden mit der Jagd beauftragen dürfen. Dabei sollen örtliche Jäger nach Möglichkeit einbezogen werden. Ebenfalls geschossen werden sollen Hybride, also Mischlinge aus Wolf und Hund. Das Füttern und Anlocken von Wölfen wird ausdrücklich verboten, weil diese sich dadurch an Menschen gewöhnen könnten.

+++ 16.49 Uhr: AfD will Frauen von Abtreibungen abhalten +++

Die AfD will dafür sorgen, dass weniger Frauen abtreiben. Parteichef und Europawahl-Spitzenkandidat Jörg Meuthen sagte in der ARD: "Ich bin nun nicht dafür, hier mit hartem Zwang gegen Frauen vorzugehen, weil ich glaube, auf diesem Weg kommt man nicht weiter". Stattdessen sollte man schwangere Frauen, die über eine Abtreibung nachdächten, mit "sanften Instrumenten" dazu bewegen, ein Kind auszutragen. In den Beratungsstellen werde heutzutage nur "schnell durchgewunken". Christine Anderson, die auf Platz acht der AfD-Kandidatenliste steht, hatte zuvor erklärt, Frauen in Deutschland sollten mehr Kinder bekommen. Sie sagte wörtlich: "Man benötigt mindestens 2,2 Kinder pro Frau, um das Volk aufrechterhalten zu können, mit 1,4 funktioniert es halt nicht."

Ein Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland unter bestimmten Bedingungen straffrei. Eine Frau kann in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen - in Ausnahmefällen auch bis zur 22. Woche - abtreiben lassen, wenn sie sich beraten lassen hat und dem Arzt einen Beratungsschein vorlegt. Die Abtreibung bleibt in dieser Zeit auch straflos, wenn die Schwangerschaft auf einem Sexualdelikt beruht. Nicht rechtswidrig ist eine Abtreibung während der gesamten Schwangerschaft, wenn der Frau eine schwerwiegende körperliche oder seelische Beeinträchtigung droht.

+++ 16.41 Uhr: Helfer suchen weiter nach abgestürztem Flugzeug vor niedersächsischer Küste +++

In der Nordsee vor der niedersächsischen Küste versuchen Helfer weiter ein mutmaßlich abgestürztes Kleinflugzeug und dessen zwei Insassen zu finden. Nach Angaben der Polizei in Wilhelmshaven wurden dabei bislang lediglich Trümmerteile entdeckt, die Absturzstelle mit dem Hauptwrack wurde aber bis zum Nachmittag noch nicht lokalisiert. Auch die beiden Insassen wurden noch nicht gefunden. Dabei handelte es sich um den 44-jährigen Piloten und einen 49-jährigen Begleiter. Beide stammen aus der Region Hannover.

Das Flugzeug war von dem 44-Jährigen gemietet worden und am Sonntagabend auf dem Flug von der Nordseeinsel Wangerooge nach Hannover verschollen. Erste Trümmerteile wurden am Montag im Jadebusen gefunden, einer großen Meeresbucht bei Wilhelmshaven.

Gewaltige Explosion in blau: Junge oder ein Mädchen? Mann will es allen zeigen – und verwüstet einen ganzen Landstrich

+++ 16.40 Uhr: EU-Staaten richten gemeinsame Flugzeugflotte gegen Waldbrände ein +++

Bei Waldbränden können künftig alle EU-Staaten auf eine gemeinsame Flugzeugflotte zurückgreifen. Kroatien, Frankreich, Italien, Spanien und Schweden stellen von diesem Sommer an sieben Löschflugzeuge und sechs Löschhubschrauber zur Verfügung, wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte.

"Die Waldbrände werden nicht auf sich warten lassen", sagte der zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides. Die Flugzeugflotte soll eingesetzt werden, wenn die EU-Länder selbst nicht über genügend Einsatzmittel verfügen.

+++ 16.39 Uhr: 33-Jährige in Ulm wegen Mordversuchs und Brandstiftung verurteilt +++

Weil sie zweimal versucht haben soll, Menschen durch Brandstiftung zu töten, ist eine 33-Jährige in baden-Württemberg zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Ulm sprach die Frau wegen versuchten Mordes in insgesamt 44 Fällen sowie Brandstiftung und versuchter Brandstiftung schuldig, wie ein Gerichtssprecher sagte. Die Frau sei wegen einer Persönlichkeitsstörung und einer Alkoholsucht vermindert schuldfähig gewesen. Ihr wurde vorgeworfen, im September 2018 im baden-württembergischen Geislingen an der Steige Müllsäcke vor einem türkischen Supermarkt angezündet zu haben. Zudem soll sie im gleichen Monat in Bad Überkingen versucht haben, ein Feuer an einer Asylunterkunft zu legen. Bei beiden Bränden wurde niemand verletzt. Die Angeklagte gestand die Vorwürfe im Prozess, bestritt aber eine Tötungsabsicht.

+++ 16.24 Uhr: Regionalbahn stößt Lastwagen um - acht Verletzte +++

Acht Menschen sind beim Zusammenstoß einer Regionalbahn mit einem Lastwagen auf einem Bahnübergang in Tübingen verletzt worden. Der Lkw-Fahrer, der Lokführer und ein Fahrgast erlitten schwere Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Sie kamen mit dem Hubschrauber beziehungsweise Rettungswagen in Krankenhäuser. Fünf weitere Passagiere wurden leicht verletzt - Helfer brachten sie ebenfalls in Kliniken. Die Polizei war gegen 13.30 Uhr alarmiert worden. Der Lastwagen sei durch die Wucht des Zusammenpralls zur Seite gekippt. Die Bahnstrecke zwischen Tübingen und Rottenburg wurde gesperrt. Ein Ersatzverkehr mit Bussen war nach Angaben einer Bahnsprecherin wegen einer Baustelle nicht möglich.

+++ 16.18 Uhr: Zoll entdeckt in Berlin vier Waffen in Bus nach Schweden +++

Bei der Kontrolle eines Fernbusses an der Stadtautobahn A113 in Berlin hat der Zoll vier Schusswaffen im Gepäck eines Reisenden gefunden. Eine Pumpgun und zwei Sturmgewehre befanden sich in der Reisetasche eines 23-jährigen Schweden, wie das Zollamt mitteilte. Im Gepäckfach über dem Sitzplatz des Fahrgasts entdeckten die Zöllner eine in einem Pullover eingewickelte Pistole. Munition fand der Zoll bei der Überprüfung des Busses am Samstagabend jedoch nicht. Für den Mann endete die Fahrt, er wurde vorläufig festgenommen und seine Waffen sichergestellt. Der Bus aus Serbien mit dem Ziel Göteborg durfte seine Fahrt nach der Kontrolle fortsetzen

+++ 16.06 Uhr: AfD-Geschäftsstelle und Wahlkreisbüro in Stralsund beschädigt +++

Unbekannte haben in Stralsund die Geschäftsstelle der örtlichen AfD mit dem Wahlkreisbüro des AfD-Bundestagsabgeordneten Leif-Erik Holm beschädigt. Auch ein Vereinshaus, in dem morgen eine AfD-Wahlkampfveranstaltung stattfinden soll, sei vermutlich in der Nacht Ziel von Angreifern gewesen, teilte das Polizeipräsidium Neubrandenburg mit. In dem Vereinshaus wurden demnach zwei Fenster zerschlagen, und die Unbekannten drangen in das Gebäude ein. Mehr als 40 politische Graffitis seien an die Wände und die Fassade gesprüht worden, darunter Antifa-Symbole. An der Fassade der Geschäftsstelle sei großflächig der Schriftzug "Nazis raus" gesprüht worden. Der Schaden wurde mit 13.000 Euro angegeben. Der Staatsschutz ermittelt.

+++ 16.03 Uhr: Portugiesische Polizei nimmt 17 Hells Angels fest +++

Die Kriminalpolizei in Portugal hat bei Razzien im ganzen Land 17 Mitglieder der Hells Angels festgenommen. Den Männern im Alter zwischen 29 und 52 Jahren werde Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und "Gefährdung der nationalen Sicherheit" vorgeworfen, teilte die Polizei mit. An den Razzien waren insgesamt 150 Fahnder beteiligt.

Es ist nicht das erste Mal, dass die portugiesische Polizei in großem Stil gegen die Hells Angels vorgeht. Bei einer Großrazzia vor einem knappen Jahr waren 56 Mitglieder festgenommen worden. Zuvor hatten fast hundert Hells Angels eine rivalisierende Motorradgang in einem Vorort der Hauptstadt Lissabon angegriffen. 41 der Festgenommenen müssen sich nun wegen versuchten Mordes, Kuppelei, Erpressung sowie Drogen- und Waffenhandel verantworten.

+++ 15.51 Uhr: Privates Institut darf keine Leichen zeigen +++

Das Berliner Verwaltungsgericht hat einem privaten Institut untersagt, Leichen für die medizinische Fortbildung zu verwenden. Mit dem Urteil wurde die Klage der privaten Einrichtung abgewiesen. Diese wollte das Verbot des Bezirksamts Reinickendorf kippen. Laut Urteil ist das Unternehmen kein anatomisches Institut, wie es das Berliner Sektionsgesetz definiert. Danach dürfen Leichen in anatomischen Instituten nur zum Zwecke der Lehre und Forschung eingesetzt werden. In der privaten Einrichtung ging es jedoch um medizinische Aus- und Fortbildung mit Leichen. In der mündlichen Verhandlung hatte der Vorsitzende Richter zudem betont, Leichen dürften nicht öffentlich zur Schau gestellt werden.

Patrick Alès starb im Alter von 88 Jahren

Patrick Alès starb im Alter von 88 Jahren

AFP

+++ 15.48 Uhr: Erfinder der Föhnwelle ist tot +++

Der französische Star-Friseur und Erfinder der Föhnwelle, Patrick Alès, ist tot. Der gebürtige Spanier starb im Alter von 88 Jahren, wie seine Familie und sein Unternehmen mitteilten. Etliche Prominente ließen sich nach Angaben des Unternehmens von Alès frisieren, darunter die französische Schauspielerin Catherine Deneuve und die einstige First Lady der USA, Jackie Kennedy.

Alès, der im Alter von sieben Jahren mit seiner Familie von Spanien nach Frankreich ausgewandert war, hatte sich rasch vom Laufburschen zum Edelfriseur hochgearbeitet. 1964 erfand er die Föhnwelle, indem er das nasse Haar zunächst mit einer Bürste in Form brachte und dann trocken föhnte. Er betrieb einen eigenen Friseursalon nahe des Pariser Prachtboulevards Champs Elysées. Später verkaufte er unter dem Dach seiner börsennotierten AlesGroupe auch eigene pflanzliche Kosmetik- und Haarpflegeprodukte.

+++ 15.20 Uhr: Terrorverdächtiger in Holland nach Hinweis aus Deutschland gefasst  +++

Niederländische Fahnder haben einen Kommandanten der radikal-islamischen Al-Nusra-Front festgenommen, dem Terrorismus und Kriegsverbrechen in Syrien vorgeworfen werden. Der 47-Jährige mit dem Kampfnamen Abu Chudr sei im seeländischen Kapelle nach Hinweisen aus Deutschland gefasst worden, teilte die Landespolizei mit. In einer koordinierten Aktion habe es zeitgleich sechs Durchsuchungen auch in Deutschland gegeben. Die deutsche Polizei habe die Ermittlungen gegen den Terrorverdächtigen ins Rollen gebracht, weil ihr belastende Aussagen gegen den Syrer vorlagen. Der Verdächtige soll ein Bataillon der Miliz im syrischen Bürgerkrieg angeführt haben und hält sich seit 2014 in den Niederlanden auf.

+++ 15.14 Uhr: 19-Jähriger wegen Vergewaltigung und Ermordung von Jugendlicher vor Gericht +++

Knapp sechs Monate nach dem Gewaltverbrechen an einer 17-Jährigen in Sankt Augustin in Nordrhein-Westfalen steht seit heute ein laut Anklage 19-Jähriger wegen Mordes und Vergewaltigung vor dem Bonner Landgericht. Laut Anklageschrift soll der Beschuldigte die Jugendliche am 1. Dezember in seinem Zimmer in einer städtischen Unterkunft getötet haben. Die Jugendliche aus Rheinland-Pfalz und der Angeklagte sollen sich erst kurz vor der Tat kennengelernt haben. Nach Erkenntnissen der Ermittler folgte die 17-Jährige dem mutmaßlichen Täter in dessen Zimmer, weil sie vermutlich den letzten Zug verpasst hatte. Zum Prozessauftakt gab der Angeklagte dem Gerichtssprecher zufolge ein Geburtsdatum an, das vom bisherigen Akteneintrag abweicht. Demnach wäre der Deutschkenianer zur Tatzeit erst 17 Jahre alt gewesen, was bei einer Verurteilung die Anwendung von Jugendstrafrecht zur Folge hätte.

+++ 14.45 Uhr: May will neuen Brexit-Plan vorstellen +++

Die britische Premierministerin Theresa May will noch heute gegen 17 Uhr MESZ bei einer Rede in London ihre jüngsten Brexit-Pläne darlegen. Das teilte der britische Regierungssitz Downing Street auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

May will ihr Brexit-Abkommen Anfang Juni über den Umweg eines Gesetzgebungsverfahrens erneut dem Parlament vorlegen. Drei Mal war sie mit dem Deal, den sie mit Brüssel ausgehandelt hatte, dort bereits gescheitert. Gespräche mit der Labour-Opposition über einen Kompromiss blieben anschließend ebenfalls Ergebnislos. May hatte danach einen neuen und "kühnen" Plan angekündigt, wie sie den Deal doch noch durchs Parlament bringen will. Eigentlich hätte Großbritannien die EU bereits am 29. März verlassen sollen. Die Frist für den EU-Austritt wurde inzwischen bis zum 31. Oktober verlängert.

+++ 14.35 Uhr: Deutsches Eishockey-Nationalteam schlägt überraschend Finnland +++

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat bei der WM überraschend gegen Finnland gewonnen und die Vorrunde so erfolgreich wie noch nie abgeschlossen. Die Auswahl setzte sich im slowakischen Kosice gegen das Heimatland von Bundestrainer Toni Söderholm mit 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) durch. Marc Michaelis (18. Minute), Dominik Kahun (34.) und Leon Draisaitl (45./59.) erzielten die Tore. Fünf Vorrundensiege hatte zuvor noch nie ein deutsches Team bei einer WM geschafft. Für das Viertelfinale war Deutschland bereits zuvor qualifiziert. Wer am Donnerstag in Bratislava der Gegner ist, steht noch nicht fest.

+++ 14.17 Uhr: Rund 80 Jahre alter Porsche Typ 64 wird versteigert +++

Ein von Ferdinand Porsche persönlich gelenkter rund 80 Jahre alter Porsche 64 wird im August in Kalifornien versteigert. Sotheby's zeigte den Wagen heute in London. Es sei das letzte noch existierende von drei 1939 und 1940 gebauten Modellen, teilte das Auktionshaus mit. Das Auto sei seinerzeit von dem Automobilkonstrukteur Ferdinand Porsche und dessen Sohn Ferry gefahren worden. Sotheby`s rechnet mit einem Verkaufspreis von umgerechnet mehr als 18 Millionen Euro. Die Versteigerung findet vom 15. bis 17 August in Monterey statt. 

Ferry Porsche verkaufte das Auto nach Angaben von Sotheby's Ende der 40er-Jahre an den österreichischen Rennfahrer Otto Mathé. In den 90er-Jahren erwarb der österreichische Porsche-Spezialist Thomas Gruber das Auto. Sein vierter Besitzer, der das Auto jetzt versteigern lässt, wollte anonym bleiben. Der Porsche Typ 64 war ein Vorläufer des legendären Porsche 356.

+++ 14.13 Uhr: NPD verliert vor Gericht gegen Deutsche Bahn in Streit um Werbespot +++

Die Deutsche Bahn hat einen Rechtsstreit gegen die NPD um einen Wahlwerbespot zur Europawahl gewonnen. Die rechtsradikale Partei hatte Szenen für das Video ohne Genehmigung in der Berliner S-Bahn gedreht, wie ein Bahnsprecher sagte. Nun musste sich die NPD nach einer Entscheidung des Hamburger Landgerichts demnach verpflichten, den Spot in dieser Form nicht mehr zu verwenden. Den Bahnangaben zufolge hatte das Unternehmen den Antrag auf Unterlassung am Freitag gestellt. Der Bahnsprecher sagte weiter, Hauptgrund sei zwar das Fehlen einer Drehgenehmigung gewesen. Aber auch der fremdenfeindliche Inhalt des Werbespots habe zu dem Antrag geführt.

+++ 14.05 Uhr: Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent +++ 

Die Restaurantkette des britischen Starkochs Jamie Oliver, Jamie's Italian, hat in Großbritannien Insolvenz angemeldet. Das teilte das Unternehmen mit. "Ich bin sehr betrübt über diese Entwicklung und würde gerne allen Mitarbeiter und unseren Zulieferern danken, die mit Herz und Seele im vergangenen Jahrzehnt in diesem Unternehmen gearbeitet haben", sagte Oliver der Mitteilung zufolge. Rund 1300 Beschäftigte müssen laut BBC nun um ihre Arbeitsplätze fürchten. Gegründet hatte der Fernsehkoch die Restaurantkette im Jahr 2008. Zuletzt betrieb er noch 25 Filialen in Großbritannien.

+++ 13.33 Uhr: Monsanto hatte Listen in mindestens sieben Ländern +++

Der US-Saatgutkonzern Monsanto hat Kritiker-Listen in mindestens sieben europäischen Ländern erstellen lassen. Wie der neue Eigentümer Bayer mitteilte, geht der Konzern derzeit davon aus, dass die PR-Agentur Fleishman Hillard in Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien und in Großbritannien kritische Politiker und Journalisten auflistete, zudem Kritiker im Umfeld der EU-Institutionen. Betroffene sollen "spätestens Ende der kommenden Woche" kontaktiert werden. Bayer beauftragte die internationale Anwaltskanzlei Sidley Austin mit den Nachforschungen zu den Listen.

+++ 13.27 Uhr: Sicherheitsbedenken: Arsenal ohne Mchitarjan zum Europa-League-Finale +++

Der FC Arsenal wird das Europa-League-Finale in Baku wegen Sicherheitsbedenken ohne den früheren Dortmunder Henrich Mchitarjan bestreiten. Wie der Club bekanntgab, wird der 30 Jahre alte Armenier nicht mit der Mannschaft zum Endspiel gegen den FC Chelsea am 29. Mai reisen. Hintergrund sind politische Spannungen zwischen Aserbaidschan und Armenien. "Wir haben alle Optionen ausgiebig geprüft, damit Micki im Kader stehen kann", schrieb Arsenal in der Mitteilung auf seiner Website, "aber nachdem wir das mit Micki und seiner Familie besprochen haben, haben wir uns darauf geeinigt, dass er nicht mitreisen wird."

+++ 13.03 Uhr: Selfie-Touristen trampeln holländische Blumenschau platt +++

Selfie-Touristen sind für die Blumenschau Keukenhof südlich von Amsterdam ein wachsendes Problem. Für ein schönes Motiv drängten sich viele Besucher an die Blumenbeete und trampelten den Rasen platt, sagte Keukenhof-Direktor Bart Siemerink der Zeitung "De Telegraaf". "Niedrige Absperrungen funktionieren nicht. Wir können die Menschen nur noch mit Absperrkordeln und Ständern aus den Blumen heraushalten." Demnächst, so seine Sorge, kletterten die Touristen da auch drüber und man müsse die Blumenbeete mit Wassergräben schützen.

+++ 12.50 Uhr: Tief "Alex" geht die Puste aus +++

Das Wetter beruhigt sich nach den heftigen Regenfällen vor allem im Süden und der Mitte Deutschlands in den kommenden Tagen etwas. "Das Ärgste ist vorbei", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach. Zwar müsse noch weiter mit Niederschlägen gerechnet werden, doch Tief "Alex" ziehe von morgen an über Polen nach Osten ab. Das Tiefdruckgebiet hatte mit seinen kräftigen Regenfällen in der Nacht vielerorts Straßen überschwemmt, Keller geflutet und Bäume umgeknickt. Am Mittwoch regnet es laut DWD nur noch in der Osthälfte Deutschlands. Im Westen zeigt sich bei Temperaturen von bis zu 23 Grad sogar schon wieder die Sonne. Am Donnerstag klingen die Schauer dann auch in der Lausitz und an den Alpen ab. Dennoch bleibt es mindestens bis zum Wochenende meist unbeständig. Dabei kann es vor allem an den Alpen immer wieder auch das eine oder andere Gewitter geben.

Tief "Axel": Dauerregen sorgt für Überschwemmungen in Bayern

+++ 12.41 Uhr: Türkische Behörden ordnen Festnahme von über 200 mutmaßlichen Gülen-Anhängern an +++

Im Zusammenhang mit dem Putschversuch von 2016 haben die türkischen Behörden erneut die Festnahme von mehr als 200 mutmaßlichen Gülen-Anhängern angeordnet. In einer von der Staatsanwaltschaft in Ankara geleiteten Ermittlung werden 129 aktive oder ehemalige Soldaten sowie elf Imame gesucht, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtet. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft habe zudem die Festnahme von 74 Verdächtigen angeordnet. Ihnen würden Verbindungen zum in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen, den die türkische Regierung für den gescheiterten Putsch verantwortlich macht. Bereits gestern hatten Razzien gegen rund 250 mutmaßliche Gülen-Anhänger in mehreren Provinzen des Landes stattgefunden. 

Seit dem Putschversuch geht die türkische Regierung gegen die Gülen-Bewegung, aber auch gegen Oppositionelle vor. Zehntausende wurden aus dem Staatsdienst entlassen. Nach Angaben von Präsident Recep Tayyip Erdogan sind zurzeit mehr als 30.000 mutmaßliche Gülen-Anhänger in türkischen Gefängnissen.

+++ 12.28 Uhr: Schwede 24 Jahre nach Vergewaltigung zu Haftstrafe verurteilt +++

Fast 24 Jahre nach der Vergewaltigung eines Mädchens in Schweden ist ein Mann wegen der Tat zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der 58-jährige Schwede müsse für sechs Jahre ins Gefängnis, urteilte das Bezirksgericht von Göteborg. Obwohl der Angeklagte die Tat abgestritten habe, sehe es das Gericht als erwiesen an, dass er das schutzlose Kind brutal und rücksichtslos vergewaltigt habe. Der Mann kann nun innerhalb der nächsten drei Wochen Berufung gegen das Urteil einlegen, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Ob er dies tue, sei noch unklar.

Eine Gesetzesänderung hatte Anfang des Jahres neue DNA-Abgleiche in dem Fall ermöglicht. Spermaspuren auf einem Kleidungsstück des Kindes hatten daraufhin zu dem Mann aus dem Großraum Göteborg geführt. Er war Ende Februar festgenommen und vor rund zwei Wochen wegen schwerer Vergewaltigung angeklagt worden. Im September 1995 hatte sich das damals acht Jahre alte Mädchen mit dem Fahrrad auf dem Nachhauseweg von der Schule befunden, als es in einem Waldstück in Billdal südlich von Göteborg überfallen und vergewaltigt worden war. Der Fall wäre im nächsten Jahr - 15 Jahre nach dem 18. Geburtstag des Mädchens - verjährt.

+++ 12 Uhr: Hilfsorganisation warnt vor Hungersnot in Nordkorea +++

Nordkorea steht laut der deutsch-dänischen Hilfsorganisation Mission East wegen einer schweren Dürre vor der größten Hungersnot seit Jahren. "Wenn es nicht regnet in den nächsten zwei Wochen, dann droht eine Hungerkrise", warnte Mission-East-Gründer Kim Hartzner nach seiner Rückkehr aus dem weitestgehend isolierten Land in Peking. Nach Missernten in den letzten zwei Jahren drohe auch in diesem Jahr ein großer Teil der Frühernte auszufallen, weil es bislang nur an drei Tagen geregnet habe. Verschärft werde die Situation durch die internationalen Sanktionen. Es gebe etwa zu wenige Ersatzteile für Wasserpumpen und Treibstoff für Traktoren. "Menschen bewässern die Felder per Hand mit Eimern oder Bechern", sagte Hartzner, dem in Nordkorea Dutzende unterernährte Kindern begegnet seien. 

Es müssten mehrere Millionen Euro bereitgestellt werden, um den Schwächsten zu helfen, appellierte Hartzner an die Regierungen von Deutschland, Dänemark und der EU.

+++ 11.54 Uhr: Misstrauensvotum gegen Österreichs Kanzler Kurz am Montag +++

Das österreichische Parlament wird am kommenden Montag über einen Misstrauensantrag der Opposition gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz abstimmen. Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka legte den Termin der Abstimmung am Dienstag fest. Die sozialdemokratische SPÖ und Kurz' bisheriger Koalitionspartner, die rechtspopulistische FPÖ haben nicht ausgeschlossen, gegen Kurz zu stimmen - damit könnte sein Aus als Kanzler der konservativen ÖVP nach nur anderthalb Jahren bevorstehen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Österreich: Die Regierung von Sebastian Kurz zerbricht: Alle FPÖ-Minister gehen

+++ 11.42 Uhr: Anti-Grapscher-App wird in Japan zum Hit +++

Eine Smartphone-App der Polizei von Tokio gegen Grapscher ist in Japan zum Riesenerfolg geworden: Mit der App können Opfer von unsittlichen Berührungen in den notorisch überfüllten U-Bahnen auf ihre Lage aufmerksam machen, ohne sich selbst äußern zu müssen. Mit Aktivierung der App ertönt entweder ein "Stopp" in höchster Lautstärke - oder auf dem Display erscheint die Notrufmeldung "Es gibt einen Angreifer, bitte helfen", welche die Opfer anderen Passagieren dann zeigen können. Nach Polizeiangaben wurde die App bereits mehr als 237.000 Mal heruntergeladen. Dies sei eine ungewöhnlich hohe Download-Zahl für eine App des öffentlichen Dienstes. "Dank der Beliebtheit steigt die Zahl jeden Monat um rund 10.000", sagte Polizeivertreterin Keiko Toyamine der Nachrichtenagentur AFP. Die Opfer seien oft zu schüchtern, um laut um Hilfe zu bitten, sagte Toyamine. Mit der App könnten sie nun andere Passagiere auf ihre Lage aufmerksam machen, ohne sich selbst äußern zu müssen.

+++ 11.30 Uhr: Angeklagter gibt Tötung von Schrebergartennachbarn zu +++

Ein 42 Jahre alter Kleingärtner hat zu Prozessbeginn die Tötung seines Parzellennachbarn zugegeben. Vor dem Ingolstädter Landgericht räumte der Angeklagte ein, mehrfach auf das 36 Jahre alte Opfer eingestochen zu haben. Die Staatsanwaltschaft wertet die Tat als heimtückischen Mord, weshalb dem 42-Jährigen eine Verurteilung zu lebenslanger Haft droht.

Der Angeklagte schilderte das Geschehen am Ostermontag 2018 in der Gartenanlage in Gaimersheim bei Eichstätt eher als Notwehr: Sein 36 Jahre alter Gartennachbar habe eine Schlägerei begonnen und sei dann mit dem Messer auf ihn losgegangen, sagte der Türke. "Ich habe gesagt: Hör auf!" Schließlich habe er im Kampf das am Boden liegende Messer genommen und selbst zugestochen. Auslöser des Streits soll eine Auseinandersetzung um die angeblich untreue damalige Ehefrau des Angeklagten gewesen sein.

+++ 11.21 Uhr: EU-Plastikverbot nimmt letzte Hürde +++

Die EU-Richtlinie gegen die Verschmutzung durch Einwegplastik hat die letzte Hürde genommen. Die Mitgliedstaaten nahmen den Gesetzestext in Brüssel an und haben nun zwei Jahre Zeit, um die Regelungen in nationales Recht umzusetzen. Die neuen Regeln sehen ein Verbot von Einweggeschirr und -besteck, Trinkhalmen, Wattestäbchen, Luftballonstäben sowie von Bechern und Lebensmittelverpackungen aus aufgeschäumtem Polystyrol vor. Bis 2029 sollen darüber hinaus mindestens neun von zehn Plastikflaschen getrennt gesammelt werden müssen. Neu verkaufte Plastikflaschen müssen bis 2025 zu mindestens 25 Prozent aus recyceltem Material bestehen.

+++ 11.16 Uhr: Seehofer kündigt mehr Personal für Kampf gegen Clan-Kriminalität an +++

Das Bundeskriminalamt soll mehr Personal bekommen für den Kampf gegen Clan-Kriminalität. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte der "Bild"-Zeitung: "Der rechtstreue Bürger wird als "Opfer", die deutsche Gesellschaft als Beute und unsere Gesetze und Regeln als nicht verbindlich betrachtet." Ziel der neuen Bund-Länder-Initiative zur Bekämpfung der Clan-Kriminalität kurz "BLICK", sei es, Strukturen, Arbeitsweisen und Verflechtungen krimineller Clans aufzudecken, berichtet die Zeitung. Mit diesen Informationen ausgestattet sollten die Länder vor Ort den Fahndungsdruck auf die Clans erhöhen 

Im Januar hatte das BKA bereits angekündigt, Verbrechen von türkisch- und arabischstämmigen Clans in Deutschland genauer ins Visier zu nehmen. Im nächsten Bundeslagebild zur Organisierten Kriminalität soll es erstmals ein Kapitel mit dem Titel "Kriminelle Mitglieder von Großfamilien ethnisch abgeschotteter Subkulturen" geben.

+++ 11 Uhr: Abhängen von NPD-Wahlplakaten durch die Stadt Zittau ist rechtens +++

Die Stadt Zittau hat nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Dresden zu Recht Wahlplakate der NPD abgehangen. Mit der Aufschrift "Stoppt die Invasion: Migration tötet" erfüllten die Plakate den Straftatbestand der Volksverhetzung, wie aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichtes hervorgeht. Damit sei ein Eilantrag der NPD gegen die Maßnahme der Stadt abgelehnt worden, teilte das Gericht mit. Die Richter teilten die Auffassung der Stadt Zittau, dass die von ihr angehängten Wahlplakate eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellten, hieß es. Gegen den Beschluss kann innerhalb von zwei Wochen Beschwerde beim Sächsischen Oberverwaltungsgericht eingelegt werden.

+++ 10.23 Uhr: Polizei durchsucht Münchner Schulen nach Drohungen +++

Die Polizei hat drei Schulen in München nach Drohungen durchsucht. Am Morgen ging eine E-Mail ein, deren Inhalt nach Polizeiangaben "eine mögliche Bedrohungslage durch eine Einzelperson zuließ". An zwei Gymnasien in unmittelbarer Nachbarschaft gab es einen größeren Polizeieinsatz, der mittlerweile ohne Ergebnis beendet wurde. Die Schüler waren zu dem Zeitpunkt noch nicht in den Schulgebäuden. Für sie bestand demnach zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr. Nach einer Entscheidung der Schulleitung blieben die Schulen heute geschlossen. Auch die mündlichen Abiturprüfungen fielen damit aus.

Ein weiterer Polizeieinsatz lief an einer dritten Schule, nachdem es dort nach Polizeiangaben einen Hinweis auf einen gefährlichen Gegenstand gegeben hatte. Das Schulgelände wurde abgesperrt. Im Gebäude befanden sich noch keine Schüler. In allen Fällen laufen polizeiliche Ermittlungen.

+++ 10.16 Uhr: Schulze will Tabakindustrie für Kippen-Entsorgung zahlen lassen +++

Bundesumweltministerin Svenja Schulze will die Tabakindustrie an den Kosten für die Entsorgung von Zigarettenkippen beteiligen. Die SPD-Politikerin kündigte in der "Bild" an, eine entsprechende EU-Richtlinie zur Vermeidung von Plastikmüll schnell in nationales Recht umzusetzen. Zigarettenkippen trügen massiv zur Verschmutzung der Umwelt bei, sagte die Ministerin der Zeitung. Künftig würden die Hersteller sich an den Kosten der Reinigung von Parks oder Stränden beteiligen müssen. "Ich finde das fairer, als wenn alle Steuerzahler gleichermaßen dafür aufkommen müssen."

Das EU-Parlament hatte die Richtlinie zum Kampf gegen Plastikmüll Ende März verabschiedet. Neben der Beteiligung der Tabakindustrie und auch der Luftballonhersteller an den Entsorgungskosten sieht die Richtlinie auch ein Verbot von Einweggeschirr und -Besteck, Trinkhalme, Wattestäbchen, Luftballonstäbe sowie Becher und Lebensmittelverpackungen aus aufgeschäumtem Polystyrol vor.

+++ 10.05 Uhr: Malaysia bangt um letztes männliches Sumatra-Nashorn +++

Malaysia bangt um sein letztes männliches Sumatra-Nashorn. Das mehr als 30 Jahre alte Tier namens Tam, das in einem Reservat auf der Insel Borneo zu Hause ist, habe praktisch keine Überlebenschance mehr, teilte die Tierschutzorganisation Borneo Rhino Alliance mit. Das es sterbe sei eher eine Sache von Tagen als von Wochen. Nach einem Bericht der Tageszeitung "The Star" nimmt Tam seit April kaum noch Essen zu sich. Vermutet wird, dass Leber und Nieren extrem geschwächt sind. Normalerweise werden Sumatra-Nashörner zwischen 35 und 40 Jahre alt. Zwischenzeitlich war auch versucht worden, Tam mit zwei weiblichen Tieren zusammenzubringen, damit es Nachwuchs gibt. Das gelang aber nicht. Die beiden Rhino-Damen sind inzwischen tot.

Sumatra-Nashörner - die trotz des Namens nicht nur auf der Insel Sumatra leben - sind insgesamt vom Aussterben bedroht. Geschätzt wird, dass es auf Sumatra und Borneo nur noch weniger als hundert Exemplare davon gibt. Viele Rhinozerosse wurden wegen ihres Horns, dem alle möglichen Eigenschaften zugeschrieben werden, Opfer von Wilderern.

+++ 10.02 Uhr: Nach Busunglück auf A9 ermittelt Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung +++

Nach dem schweren Reisebusunfall auf der A9 hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet. Es bestehe der Anfangsverdacht, dass der 59-jährige Flixbus-Fahrer den Unfall fahrlässig verursacht habe, teilte die Staatsanwaltschaft Leipzig mit. Bei dem Unglück auf der Autobahn in Sachsen-Anhalt bei Leipzig war am Sonntag eine Frau getötet worden. Deren Identität konnte bislang noch nicht zweifelsfrei geklärt werden. Weitere neun Menschen, darunter der Busfahrer, wurden schwer und 63 Menschen leicht verletzt.

+++ 9.45 Uhr: Kreißsaaldecke nach viel Regen eingestürzt - sechs Patienten betroffen +++

Nach heftigen Regenfällen ist in einem Kreißsaal im niedersächsischen Helmstedt die Decke eingestürzt. Der Saal und die Intensivstation des Krankenhauses wurden geräumt. Der Feuerwehr zufolge waren insgesamt sechs Menschen betroffen - drei Frauen aus der Entbindungsstation und drei Intensivpatienten. Sie wurden gestern Abend aus dem Klinikum in andere Krankenhäuser verlegt, wie die Feuerwehr heute mitteilte. 

Auslöser des Wasserschadens war demnach Tief "Axel", das in vielen Regionen Deutschlands heftige Regenfälle brachte. Die Decke des Kreißsaals in Helmstedt stürzte nach ersten Erkenntnissen ein, nachdem sich auf dem Dach des Klinikums wegen eines verstopften Fallrohrs Regenwasser gestaut hatte. Da zum Teil der Strom ausfiel, räumte die Feuerwehr vorsichtshalber die angrenzende Intensivstation. Rund 150 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vor Ort.

+++ 9.03 Uhr: Kollegen retten verschütteten Bauarbeiter +++

Ein Bauarbeiter ist in einer mehr als acht Meter tiefen Baugrube in Köln verschüttet und von seinen Kollegen gerettet worden. "Glücklicherweise ragte der obere Teil seines Körpers noch aus dem Erdreich heraus und er konnte durch die Hilfe seiner Kollegen aus der Notlage befreit werden", teilte die Feuerwehr am Morgen mit. Zuvor war laut Angaben der Rettungskräfte eine Trägerbohlenwand teilweise zusammengebrochen. Der Mann hatte in der Grube gearbeitet und war von Bohlen und Erde verschüttet worden. Nachdem der Mann aus der Grube geholt wurde, kam er sicherheitshalber in ein Krankenhaus. Schwere Verletzungen hatte er laut Angaben der Rettungskräfte nicht.

+++ 8.07 Uhr: Straßen in Kassel überflutet +++

Tief "Axel" hat Hessen starke Regenfälle gebracht. In Kassel waren am Morgen mehrere Straßen im Stadtgebiet überflutet. Viele Keller im Stadtgebiet seien vollgelaufen, sagte ein Polizeisprecher. Der Deutsche Wetterdienst gab eine Unwetterwarnung für Osthessen, die Region um Kassel und Teile Südhessens heraus. Es sei mit ergiebigem Dauerregen zu rechnen. Auch für den Rest von Hessen warnt der Dienst vor zum Teil heftigen Niederschlägen. In Fulda mussten nach Angaben der Polizei ebenfalls mehrere Straßen gesperrt werden. Sowohl in Fulda als auch in Gießen berichtete die Polizei von umgestürzten Bäumen.

+++ 8.02 Uhr: Kumpel seit 2010 verschüttet: Neuseeland öffnet Mine erstmals wieder +++

Achteinhalb Jahre nach einem schweren Minenunglück in Neuseeland mit 29 Toten ist die Unglücksstelle erstmals wieder geöffnet worden. Ein Team von drei Experten brach das Siegel auf, mit dem das Bergwerk Pike River Mine auf der Südinsel des Pazifikstaats 2010 verschlossen worden war. In den nächsten Monaten soll erkundet werden, was genau damals geschah. Offen ist bislang, ob auch versucht wird, die Opfer zu bergen. Trotz aller Bitten der Familien liegen die Leichen der 29 Männer nach all den Jahren immer noch unter der Erde.

Bei der Katastrophe im November 2010 hatten sich nur zwei Bergleute retten können. Es war eines der schlimmsten Minenunglücke in der neuseeländischen Geschichte. Der Zugang wurde neun Tage nach der ersten Explosion verschlossen, die Suche nach Überlebenden eingestellt. Insgesamt gab es vier Explosionen. Die Hinterbliebenen verlangen seither, dass die Toten geborgen und die Hintergründe aufgeklärt werden. Die Erkundungsmission soll mehr als 20 Millionen Euro kosten.

+++ 7.22 Uhr: Attentäter von Christchurch formell wegen Terrorismus angeklagt +++

Der australische Rechtsextremist Brenton Tarrant, der für die tödlichen Anschläge auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch verantwortlich gemacht wird, ist formell wegen Terrorismus angeklagt worden. Das teilte die neuseeländische Polizei mit. Neben der Terroranklage muss sich Tarrant auch wegen Mordes in 51 Fällen sowie versuchten Mordes in 40 Fällen verantworten. Der Rechtsextremist hatte am 15. März zwei Moscheen in Christchurch gestürmt und das Feuer auf die Gläubigen eröffnet. 51 Menschen wurden getötet. Die Taten übertrug er live im Internet.

+++ 6.37 Uhr: Maduro für vorgezogene Parlamentswahl in Venezuela +++

Im Machtkampf in Venezuela hat sich Präsident Nicolás Maduro für vorgezogene Parlamentswahlen ausgesprochen. "Nehmen wir die Herausforderung an, uns vorgezogenen Wahlen zur Nationalversammlung zu stellen, damit wir mit Stimmen zeigen, wer den Rückhalt des Volkes genießt", schrieb Maduro auf Twitter. Einen möglichen Termin nannte er nicht. Die von der Opposition kontrollierte Volksvertretung ist bis Ende 2020 gewählt. Guaidó wies Maduros Vorschlag zurück und bekräftigte seine Forderung nach einem Ende von dessen "widerrechtlicher Herrschaft". 

Die Opposition hatte die Parlamentswahl Ende 2015 mit großer Mehrheit gewonnen. Der linksgerichtete Präsident Maduro war vor einem Jahr in höchst umstrittenen Präsidentenwahlen für eine zweite Amtszeit gewählt worden, die er im Januar antrat. Parlamentspräsident Juan Guaidó rief sich daraufhin zum Interimspräsidenten aus und wurde von mehr als 50 Ländern anerkannt. Er hat seither aber vergeblich versucht, Maduro mit Massenprotesten aus dem Amt zu drängen.

Proteste in Venezuela: Trotz Polizeigewalt und schwerer Verletzungen – Demonstranten wollen weiter kämpfen

+++ 5.05 Uhr: Zahl der täglichen Spam-Mails in Deutschland um 34 Prozent gestiegen +++

Das Aufkommen an Spam-Mails in Deutschland hat sich im vergangenen Jahr erheblich erhöht. Nach einer Statistik der beiden führenden E-Mail-Anbieter Web.de und GMX kamen bei deren Kunden 2018 im Schnitt 150 Millionen als Spam zu qualifizierende E-Mails an. Dies waren demnach 38 Millionen solcher unliebsamen E-Mails mehr als im Jahr 2017, das Plus betrug damit 34 Prozent.

Bei GMX und Web.de hat den Angaben zufolge jeder zweite Deutsche sein E-Mail-Postfach. Zu den führenden Thementrends der Versender dieser Müll-Nachrichten zählen den Angaben zufolge angebliche Bitcoin-Gewinne, Heilerfolge mit Cannabis-Öl sowie Zukunftsvorhersagen. Die kriminellen Versender versuchten zudem zunehmend, die Spam-Filter der E-Mail-Anbieter auszutricksen. So würden vielfach auch nur einzelne Buchstaben im Betreff einer Mail oder bei Reizwörtern durch Zeichen aus einem anderen Alphabet ersetzt.

+++ 4.32 Uhr: Widodo offiziell Sieger der Präsidentschaftswahl in Indonesien +++

Fünf Wochen nach der Präsidentschaftswahl in Indonesien ist Amtsinhaber Joko Widodo offiziell zum Sieger erklärt worden. Nach den jetzt veröffentlichten Ergebnissen der Wahlkommission entfielen auf den 57-jährigen Widodo 55,5 Prozent der Stimmen. Sein Herausforderer Prabowo Subianto kam demnach auf 44,4 Prozent. Das Ergebnis war aus Furcht vor Protesten und Unruhen ohne vorherige Ankündigung bekannt gegeben worden. Die Wahl hatte am 17. April stattgefunden. Der seit 2014 amtierende Widodo hatte im Kampf um eine zweite Amtszeit stets auf seine zahlreichen Infrastrukturprojekte verwiesen. Wegen seiner Menschenrechtspolitik steht er in der Kritik.

+++ 2.56 Uhr: Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot +++

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda ist tot. Der Österreicher starb gestern im Alter von 70 Jahren, wie sein Arzt Walter Klepetko am frühen Morgen bestätigte. Eine Sprecherin der Fluggesellschaft Laudamotion, dessen Namensgeber Niki Lauda ist, schrieb im Namen der Familie Lauda: "In tiefer Trauer geben wir bekannt, dass unser geliebter Niki am Montag, den 20.05.2019 im Kreise seiner Familie friedlich entschlafen ist. Seine einzigartigen Erfolge als Sportler und Unternehmer sind und bleiben unvergesslich."

Formel-1-Legende Niki Lauda im Alter von 70 Jahren gestorben

Der 69-Jährige mit der roten Kappe als Markenzeichen hatte seit seinem schweren Unfall auf dem Nürburgring 1976 immer wieder mit Gesundheitsproblemen zu tun. Nur knapp hatte er damals das Flammeninferno überlegt. Nicht nur seine Kopfhaut wurde dabei durch schwere Verbrennungen gezeichnet. Der spätere Airline-Besitzer zog sich unter anderem auch Verätzungen der Lunge zu. Im Sommer vergangenen Jahres war Lauda eine Lunge transplantiert worden. Nach einer Grippe-Erkrankung musste er im Januar erneut im Krankenhaus behandelt werden. Anlässlich seines 70. Geburtstages am 22. Februar hatte sich Lauda noch in einer kurzen Audio-Botschaft beim ORF für die Glückwünsche mit den Worten bedankt: "Ich komme wieder zurück und es geht volle Pulle bergauf."

+++ 2.32 Uhr: Oberster US-Gerichtshof bestätigt Jagdrecht für Ureinwohner +++

Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat die Jagdrechte amerikanischer Ureinwohner gestärkt. Fünf der neun Richter stimmten dafür, dass die in einem Vertrag aus dem Jahr 1868 gewährten Jagdrechte für die Mitglieder des Absarokee-Volkes auch heute noch gelten. In dem Fall ging es um Clayvin Herrera, der 2014 außerhalb der Jagdsaison und ohne Jagderlaubnis im Staatsforst Bighorn im US-Bundesstaat Wyoming zusammen mit anderen Absarokee-Mitgliedern einen Elch erlegt hatte. Das Reservat der Absarokee befindet sich im Nachbarstaat Montana. Die Staatsanwaltschaft hatte argumentiert, dass die Jagdrechte des Absarokee-Volkes erloschen sind, seitdem Wyoming 1890 zu einem US-Bundesstaat wurde. Gerichte in Wyoming folgten dieser Argumentation. Herreras Anwälte hingegen machten geltend, dass das im Vertrag von Fort Laramie gewährte Jagdrecht für beide Bundesstaaten gelte. Der Oberste Gerichtshof in Washington gab den Anwälten recht.

+++ 1.31 Uhr: Scholz gegen rasche Steuersenkungen zur Ankurbelung der Wirtschaft +++

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat rasche Steuersenkungen zur Ankurbelung der Wirtschaft abgelehnt. "Wir brauchen jetzt keine hektischen Maßnahmen, sondern müssen klug die strukturellen Voraussetzungen für zusätzliches Wachstum schaffen", sagte der SPD-Politiker der "Welt". Ein wichtiger Faktor dabei seien Investitionen in Forschung und Entwicklung, damit Deutschland technologisch Weltspitze bleibe. Deshalb lege die Regierung in diesen Tagen erstmals eine steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung für Unternehmen auf.

+++ 0.22 Uhr: Niederlage für Trump im Streit um Finanzunterlagen +++

Im Streit über die Offenlegung seiner Finanzunterlagen hat US-Präsident Donald Trump eine Niederlage einstecken müssen. Trump hatte sich vor Gericht gegen den Versuch der Demokraten im Kongress gewehrt, über eine Buchhaltungsfirma Einsicht in dessen Finanzen zu bekommen. Ein Bundesrichter wies Trumps Einwände in Washington jedoch zurück und entschied, dass der Präsident die Aufforderung aus dem Kongress nicht blockieren könne. Trump kritisierte die Entscheidung und kündigte an, dagegen Berufung einzulegen.

+++ 0.02 Uhr: US-Unternehmen dürfen Huawei noch drei Monate Technologie liefern +++

Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom US-Markt hat die US-Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt. Bis Mitte August ist die Ausrüstung Huaweis mit US-Technologie damit weiter möglich, wie es in einem Dokument des US-Handelsministeriums heißt. Diese Zeitspanne werde für Software-Updates und die Erfüllung anderer Vertragsverpflichtungen benötigt. Das von US-Präsident Donald Trump erlassene Dekret, das US-Unternehmen die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Risiko für die nationale Sicherheit der USA eingestuft wird, werde durch den Aufschub jedoch nicht aufgehoben, hieß es in dem Dokument weiter.

mad / anb / DPA / AFP