HOME

Großbritannien aus der Europäischen Union ausgetreten

London - Ende einer Ära: Großbritannien hat nach 47 Jahren als erstes Mitgliedsland die Europäische Union verlassen. Das Vereinigte Königreich schied um 24.00 Uhr aus der Staatengemeinschaft aus - mehr als dreieinhalb Jahre nach dem Brexit-Referendum. Damals hatte eine knappe Mehrheit der Briten für die Scheidung von der Staatengemeinschaft votiert. Im Regierungssitz Downing Street hatte eine auf das Gebäude projizierte Uhr den Countdown bis zum Austritt angezeigt. In einer Rede an die Nation kündigte Premier Johnson an, den EU-Austritt zu einem «unfassbaren Erfolg» zu machen.

Eine britische Flagge auf Halbmast

Abschiedsgedicht

Die Ballade vom Brexit

Stern Plus Logo
Marschieren, um zu gehen: Im März laufen, winken und schimpfen Engländer in einem großen Protestzug für den Brexit

Großbritannien verlässt die EU

Bye-bye, Britain – die Abschiedstour unseres Korrespondenten

Stern Plus Logo
Es ist soweit: Großbritannien tritt aus

Nach 47 Jahren

Bye-bye Britain: Großbritannien verlässt Europäische Union

Brüssels Manneken Pis mit Union Jack-Weste

Großbritannien tritt Freitag um Mitternacht aus der EU aus

Johnson unterzeichnet Brexit-Abkommen

Johnson fordert von Putin Ende destabilisierender Aktivität

Boris Johnson

Johnson schließt Verlängerung der Brexit-Übergangsphase erneut aus

Dominic Cummings, Berater von Boris Johnson

Dominic Cummings

"Spinner" gesucht: Berater von Boris Johnson sorgt mit schräger Stellenanzeige für Wirbel

"Tatsächlich... Liebe"

Weihnachts-Kultfilm

15 Dinge, die Sie über "Tatsächlich ... Liebe" wissen müssen

Von Bernd Teichmann
Johnson bei der ersten Sitzung seines Kabinetts

Johnson will Verlängerung der Brexit-Übergangsphase per Gesetz ausschließen

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien

Großbritannien und der Brexit

Nach Wahlsieg: Welchen Europa-Kurs wird Johnsons einschlagen?

Boris Johnson (l.) und Jeremy Corbyn

Die Gegner im Doppelporträt

UK-Wahl: Boris Johnson und Jeremy Corbyn – der "Weltkönig" gegen den modernen Robin Hood

Johnson muss Veröffentlichung bewilligen

Bericht über mögliche Einmischung Moskaus in Brexit-Kampagne schlägt Wellen

Ein Anti-Brexit-Demonstrant trägt ein T-Shirt mit einer Karikatur Boris Johnsons

Brexit-Showdown im Parlament

"Der nationale Blutdruck hat einen gefährlichen Wert erreicht" - so urteilt die internationale Presse

Varadkar (l.) und Johnson auf dem Thornton-Landsitz

Johnson und Varadkar sehen "Pfad" zu einem möglichen Brexit-Abkommen

Johnson (l.) und Varadkar bei einem Treffen in Dublin

Johnson trifft irischen Kollegen Varadkar zu Gespräch über den Brexit

Boris Johnson will der EU neue konkrete Vorschläge zum Brexit  vorlegen

Vor Brexit

Boris Johnson will das Parlament erneut in Zwangspause schicken

Johnson beim Parteitag in Manchester am Mittwoch

Johnson will Parlament ab Dienstag erneut in Zwangspause schicken

Boris Johnson in New York
Pressestimmen

Zwangspause war illegal

"Folge seiner eigenen Dummheit": So kommentiert die Presse Johnsons nächste Brexit-Schlappe

Brexit: Unser britischer Kolumnist lobt Boris Johnson für Pläne

Dominic Lawson

"Brutal, aber logisch": Britischer Kolumnist lobt Boris Johnson für seine Brexit-Pläne

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, spricht im britischen Parlament

Großbritannien

Paukenschlag im Brexit-Drama: Gericht erklärt Zwangspause für "illegal" und attackiert Johnson

Menschen mit Pro-Brexit Plakaten stehen vor dem britischen Parlament

EU-Austritt von Großbritannien

Panik vor dem Chaos-Brexit: Muss man in Deutschland zittern – oder alles nur halb so wild?

Ein Jack Russell Terrier, der neue Mitbewohner vom britischen Premierminister Boris Johnson

Neues Haustier des Premierministers

Warum Boris Johnson (ausgerechnet jetzt) auf den Hund gekommen ist