HOME

Chris Howland: Die DJ-Legende der Nachkriegsgeneration ist tot

Entertainer Chris Howland brachte nach dem Krieg die Pop-Musik zurück nach Deutschland. Sein britischer Akzent machte "Mr. Pumpernickel" endgültig zur Legende. Am Wochenende ist er gestorben.

Der Radio- und Fernsehmoderator, Schlagersänger und Buchautor Chris Howland ist tot. Er sei in der Nacht zum Samstag in seinem Wohnort Rösrath bei Köln gestorben, teilte der Westdeutsche Rundfunk am Montag mit. Howland, der auch unter dem Namen "Mr. Pumpernickel" bekannt war, wurde 85 Jahre alt.

Die Karriere des gebürtigen Londoners begann 1948, als er im besetzten Hamburg einen Sprecher-Job beim Radiosender der Britischen Armee erhielt. 1952 wechselte er zum späteren WDR und hatte bald auch eine große Anhängerschaft in der deutschen Bevölkerung.

So bekam der Sohn eines BBC-Moderators eine eigene Sendung beim damaligen NWDR, "Spielereien mit Schallplatten". Aus dieser Anfangszeit stammt auch sein Spitzname Heinrich Pumpernickel. Den größten Erfolg hatte Howland in den 1960er Jahren - mit der Radioshow "Musik aus Studio B" und der Fernsehsendung "Vorsicht Kamera".

"Der Begriff "Legende" wird oft und viel zu häufig benutzt, doch Chris Howland war wirklich eine", sagte WDR-Intendant Tom Buhrow zum Tod des Entertainers laut Mitteilung.

bih/dpa/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo