Dieter Bohlen "Jonny, ich brauch deinen Learjet"


Poptitan Dieter Bohlen holt mal wieder den verbalen Hammer raus. In einem Interview lästert er über Kandidaten von "Deutschland sucht den Superstar". Bohlen verrät auch, wer sein Favorit auf den Sieg bei DSDS ist.

Musikproduzent Dieter Bohlen denkt daran, seine Plattenfirma SonyBMG nach 28 Jahren zu verlassen. Das sagte der 53-Jährige in einem "Focus"-Interview, als die Rede darauf kam, warum er weder den Siegersong noch das Album mit den Finalisten des RTL-Wettbewerbs "Deutschland sucht den Superstar" produziert. "Mir wäre nichts fremder als Titel, die von anderen Leuten komponiert worden sind, zu produzieren", sagte Bohlen.

Sein Album "United" zur ersten "DSDS"-Staffel habe achtfach Platin bekommen und sei 1,7 Millionen Mal verkauft worden. "Das waren nur Bohlen-Titel mit Bohlen-Text, Bohlen-Musik, Bohlen-Produzent und Bohlen am Piano, und es war das erfolgreichste Album des ganzen Jahres", sagte der Popstar. Auf die Frage, warum das nicht wiederholt worden sei, erklärte er: "Ich reiße mich nicht darum, mich mit irgendwelchen Bubis, die keine Ahnung von Musik haben, über irgendwelchen Content auseinandersetzen zu müssen. Wenn die meinen, es besser zu können, bitte!"

Bohlen kritisierte, dass einige der Finalisten der Show "durchdrehen": "Einige sind bisher vier Mal aufgetreten, haben mittelmäßig gesungen und denken jetzt schon, sie seien J.Lo. Dann kriege ich so einen Hals!" Auch dass eine Kandidatin ihn als Arbeitskollegen bezeichnete, stört ihn: "Wenn einer als Azubi bei der Deutschen Bank anfängt, ruft der ja auch nicht Josef Ackermann an und sagt 'Jonny, wir sind ja Arbeitskollegen, ich brauch' am Wochenende mal deinen Learjet'." Bohlen prognostizierte einer 18-jährigen Kandidatin den Sieg: "Lisa Bund wird Nummer eins."

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker