HOME

Stern Logo Dschungelcamp

Ehefrau über Thorsten Legat: "Butch Kasalla" ist zu Hause ein Pantoffelheld

Im Dschungelcamp ist er der harte Kerl: Thorsten Legat beweist täglich, dass er "Eier in der Buxe"  hat. Doch Ehefrau Alexandra Legat verrät in einem Interview, dass zu Hause nicht immer "Kasalla" angesagt ist.

Thorsten Legat im Dschungelcamp

Thorsten Legat schockierte im Dschungelcamp mit Erzählungen aus seiner Kindheit.

Er macht auf und abseits des Fußballplatzes als Tunichtgut Schlagzeilen: Thorsten Legat gilt als unkontrollierter Hitzkopf. Mehrfach musste er sich in der Vergangenheit wegen Körperverletzung sogar vor Gericht verantworten. Auch im Dschungelcamp ist der Fußballtrainer schnell auf 180, streitet sich mit Rolf Zacher und bringt Menderes "Kasalla" bei.

Doch zuhause, da ist der 47-Jährige ein "ganz Lieber". Das sagte Legats Ehefrau Alexandra in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung. "Er ist überhaupt nicht aggressiv! Ich habe in 19 Jahren nie Angst haben müssen, dass er handgreiflich wird", verriet die 49-Jährige über ihren Mann. Legat sei ein liebevoller Vater, der zuhause auch mal "ruhig auf dem Sofa liegt und Fernsehen schaut".

Im Dschungelcamp erzählt er von seiner traurigen Kindheit

Den weichen Kern des bulligen Ex-Werder-Spielers bekamen auch schon die Zuschauer des Dschungelcamps zu sehen. Am dritten Tag erzählte er von seinem traurigen Verhältnis zu seinem Vater und dass er als Kind von diesem sexuell missbraucht wurde. Ein erschütternder Bericht. Dass hinter der Fassade des Muskelmachos ein weicher Kern steckt, bekam auch schon Menderes zu spüren. Legat versuchte, den gescheiterten Sänger mit väterlichen Tipps aufzubauen.

Eine Seite, die sonst nur Alexandra Legat zu sehen bekommt. Die Frau, die stetes einen Anhänger mit dem Konterfei ihres Mannes um den Hals trägt, ist mit nach Australien gereist, wo sie bis zu Legats Auszug aus dem Dschungelcamp Urlaub macht. Das Paar ist seit 19 Jahren zusammen und seit 14 Jahren verheiratet. Ihr Sohn Nico kam 1998 auf die Welt. Gemeinsam lebt die Familie in Wuppertal.

Legats Lieblingsbeschäftigung zuhause? Er mäht gerne Rasen. Der harte Thorsten Legat sitzt dann auf einem Aufsatzmäher und fährt durch den großen Garten. "Das ist ja ein Traum vieler Männer, so ein Ding zu haben. Er hat sich den erfüllt", sagte Alexandra Legat.

Thorsten Legat bei seiner ersten Dschungelprüfung

Am Dienstagabend wird Legat im Dschungel noch einmal seine empathische Seite zeigen dürfen. Gemeinsam mit Helena Fürst, die bereits vier Prüfungen durchstehen musste, wird er zur Dschungelprüfung antreten. "Ich trete zu keiner Prüfung mehr an", hatte "Höllena", die sich im Camp und bei den Zuschauern mit ihrer zickigen und aggressiven Art unbeliebt machte, bereits angekündigt, nachdem ihr bei ihrer gestrigen Prüfung sogar die Tränen kamen. Nun wird das ungleiche Duo zusammen eine Essensprüfung absolvieren müssen. Die labile Fürstin der Finsternis wird dabei jede Unterstützung gebrauchen können - oder wie Legat es nennt: "Kasalla".

mai
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(