HOME

E-Mail von Till: "Mit dir ist es wie bei 'Pretty Woman'"

In seiner neuen Talkshow empfängt "Moderatorenlegende" Boris Becker "internationale Stars". Erster Gast: Verona Pooth. Komisch nur, dass stern.de-Kolumnist Till Hoheneder in Spanien keinen fand, der diese Frau kennt. Aber egal - Boris und Verona hatten trotzdem ihren Spaß.

Leute, mal ganz ehrlich! Wenn Fernsehsender Pressetexte für neue Sendungen herausgeben, dann wird meistens ganz dick aufgetragen. Kleines Beispiel gefällig? Bitte sehr: ProSieben bewirbt die neue Talkshow "Boris Becker meets" mit der Info, dass Boris auf "internationale Stars" trifft. Toll! Aber was soll denn dann eine ganze Sendung mit Verona Pooth? Ist die Frau, die mit einem Schlag, oder besser durch einen Schlag, berühmt wurde, etwa ein internationaler Star oder doch eher eine nationale Peinlichkeit?

Die Aufklärung bringt ein selbstloser Versuch am Urlaubsort: Bei 35,7 Grad Celsius stehe ich in der prallen Mittagshitze Spaniens vor einem Supermercado und habe ein übliches Dekolleté-Foto von Frau Pooth in der Hand. Laut spreche ich einige Spanier an: Kennen Sie diese Frau? Nach zwei Stunden hatte ich Gewissheit: Der Manager des Supermarktes drohte mir mit der Polizei, wenn ich nicht aufhören würde, seine Kunden mit billigen Schmuddelfotos zu belästigen! Kleinlaut machte ich mich ausgetrocknet vom Acker. Ach ja: Frau Pooth kannte natürlich keiner, aber eine deutsche Touristin ranzte mich tadelnd an: Das haben Sie doch nun wirklich nicht nötig, Herr Lauterbach!

Was Prominente so alles nötig haben, die offensichtlich jeden Bezug zur Realität verloren haben, deckt die Sendung dann unerbittlich auf. Schon nach fünf Minuten hat man den Eindruck, dass selbst RTL-Exclusiv eine Sendung für hochbegabte Nobelpreisträger ist. Erkenntnisse? Verona hat 400 Handtaschen (sind die pfändbar?), Boris bezahlte Veronas Klamotten mit Kreditkarte (ist Franjos gesperrt?) und Boris fotografiert, wie er spricht: abstrakt!

Wieso bekommt jemand wie Boris Becker, der außerhalb des Tennisplatzes nur Mist und Pleiten zu verantworten hat - Steuerbetrug, Samenraub, Sportportal-Pleite - eine eigene Sendung? Wahrscheinlich hat Becker den Unterhaltungschef von ProSieben beim Ringelpietz mit usbekischen Cracknutten erwischt, anders ist es nicht erklärbar, dass der Sender viel Geld für ein Format ausgibt, das selbst Orang-Utans gelangweilt und intellektuell nicht überfordert hätte!

Herrlich entlarvend auch die Bilder und Dialoge vom Shoppen in Düsseldorf: Verona zu Boris: "Mit dir ist es wie bei 'Pretty Woman', man wird richtig verwöhnt." So hat sie es zwar nicht gemeint, aber irgendwie stimmt es schon: Prostitution zieht sich halt durch das Leben von Becker und Pooth! In welcher Form auch immer: Die Pooths verscherbeln ihre Hochzeit, Herr Becker verkaufte sich damals samt seiner kleinen Kinder an Nutella. Dass sich dann beide über Paparazzi, Klatschpresse und die bösen Medien beschweren, ist nur noch an einem Ort möglich: auf dem Gipfel der Verlogenheit.

Bis die Tage!