VG-Wort Pixel

Emmy-Verleihung Historiendrama "The Crown" räumt gleich mehrere Awards ab

Sehen Sie im Video: "The Crown" gewinnt mehrere Emmys 2021.




Das Historiendrama über das britische Königshaus "The Crown" war der Abräumer bei der Verleihung der begehrten Emmy Awards in diesem Jahr. Die Netflix-Produktion wurde am Sonntagabend bei der 73. Verleihung der US-Fernsehpreise in Los Angeles als beste Dramaserie ausgezeichnet. Olivia Colman wurde für ihre Darstellung von Königin Elisabeth der Zweiten als beste Drama-Schauspielerin ausgezeichnet. Ihr Co-Star Josh O'Connor, der in der Serie Prinz Charles verkörpert, erhielt den Emmy als bester männlicher Darsteller in einer Dramaserie. Nach vier Staffeln, war es für "The Crown", ein echter Triumphzug bei der Verleihung des wichtigsten Fernsehpreises der Welt. Drehbuchautor Peter Morgan zeigte sich überwältigt: "Mehr als begeistert, natürlich. Ich meine, ich glaube, ich meine, heute Abend ist es einfach so weitergelaufen und wir haben uns immer wieder gekniffen. Und ich habe gesehen, dass andere Shows im Laufe der Jahre viel Glück hatten, und man glaubt nicht, dass es einem selbst passiert. Aber wenn es einem dann doch passiert, dann wird keiner von uns diesen Abend je vergessen." In der Kategorie Beste Serie/Komödie setzte sich der Favorit »Ted Lasso« von Apple TV+ durch. Hauptdarsteller Jason Sudeikis, der darin einen American-Football-Trainer aus den USA spielt, der Teamchef einer englischen Fußballmannschaft wird, wurde als bester Comedy-Darsteller geehrt. Die Netflix-Miniserie »Das Damengambit« gewann ebenfalls einen Emmy für die beste Mini-Serie. Darin spielt Anya Taylor-Joy eine begnadete Schachspielerin mit psychischen Problemen. Die Serie hatte einen weltweiten Schach-Boom ausgelöst. Nachdem die Verleihung im vergangenen Jahr coronabedingt ohne Zuschauer über die Bühne ging, waren dieses Jahr 500 Gäste zugelassen.
Mehr
Bei der Emmy-Verleihung 2021 wurde das Historiendrama über das britische Königshaus wurde unter anderem als beste Dramaserie ausgezeichnet.

Sehen Sie im Video: "The Crown" gewinnt mehrere Emmys 2021.

Das Historiendrama über das britische Königshaus "The Crown" war der Abräumer bei der Verleihung der begehrten Emmy Awards in diesem Jahr. Die Netflix-Produktion wurde am Sonntagabend bei der 73. Verleihung der US-Fernsehpreise in Los Angeles als beste Dramaserie ausgezeichnet. Olivia Colman wurde für ihre Darstellung von Königin Elisabeth der Zweiten als beste Drama-Schauspielerin ausgezeichnet. Ihr Co-Star Josh O'Connor, der in der Serie Prinz Charles verkörpert, erhielt den Emmy als bester männlicher Darsteller in einer Dramaserie. Nach vier Staffeln, war es für "The Crown", ein echter Triumphzug bei der Verleihung des wichtigsten Fernsehpreises der Welt. Drehbuchautor Peter Morgan zeigte sich überwältigt: "Mehr als begeistert, natürlich. Ich meine, ich glaube, ich meine, heute Abend ist es einfach so weitergelaufen und wir haben uns immer wieder gekniffen. Und ich habe gesehen, dass andere Shows im Laufe der Jahre viel Glück hatten, und man glaubt nicht, dass es einem selbst passiert. Aber wenn es einem dann doch passiert, dann wird keiner von uns diesen Abend je vergessen." In der Kategorie Beste Serie/Komödie setzte sich der Favorit »Ted Lasso« von Apple TV+ durch. Hauptdarsteller Jason Sudeikis, der darin einen American-Football-Trainer aus den USA spielt, der Teamchef einer englischen Fußballmannschaft wird, wurde als bester Comedy-Darsteller geehrt. Die Netflix-Miniserie »Das Damengambit« gewann ebenfalls einen Emmy für die beste Mini-Serie. Darin spielt Anya Taylor-Joy eine begnadete Schachspielerin mit psychischen Problemen. Die Serie hatte einen weltweiten Schach-Boom ausgelöst. Nachdem die Verleihung im vergangenen Jahr coronabedingt ohne Zuschauer über die Bühne ging, waren dieses Jahr 500 Gäste zugelassen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker