HOME

US-Medienskandal: Nach Sexübergriffen: Ex-Fox-News-Moderatorin erhält Schadenersatz

Es war ein Medienskandal der ersten Kategorie in den USA: Gretchen Carlson, lange Zeit Moderatorin und "Gesicht" der erzkonservativen Fox News, verklagte den Mitbegründer des Nachrichtenkanals, Roger Ailes, wegen sexueller Belästigung. Nun gibt es eine Einigung.

Gretchen Carlson im Einsatz für Fox News - sie erhält Schadenersatz wegen sexueller Übergriffe

Gretchen Carlson im Einsatz für Fox News: Ihre Klage gegen den Mitbegründer des Nachrichtenkanals, Roger Ailes, war ein handfester Medienskandal in den USA.

Das US-Medienimperium 21st Century Fox und die ehemalige Nachrichten-Moderatorin Gretchen Carlson haben sich im Streit um sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz geeinigt. Das gaben Carlson und der Medienriese von Rupert Murdoch in einer Stellungnahme bekannt. Nach US-Medienberichten soll Fox Millionen Dollar Entschädigung zahlen.

Die 50 Jahre alte Journalistin und frühere Schönheitskönigin hatte ihren ehemaligen Chef und Mitgründer des konservativen Nachrichtenkanals Fox News, Roger Ailes, wegen sexueller Übergriffe verklagt. Ailes, 76, war daraufhin bei Fox im Juli ausgeschieden, hatte aber die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Auch Star-Moderatorin Megyn Kelly, 45, hatte sich öffentlich über ungebetene Avancen von Ailes beschwert.

Gretchen Carlson: Bedingungen für Frauen verbessern 

"Ich bin erfreut, dass 21st Century Fox entschieden gehandelt hat", schrieb Carlson in einer Stellungnahme auf ihrer Internet-Seite. Sie werde sich künftig vermehrt der Aufgabe widmen, die Bedingungen für Frauen am Arbeitsplatz zu verbessern. Das Medienunternehmen entschuldigte sich bei seiner Ex-Mitarbeiterin: "Wir bedauern, dass Gretchen nicht mit dem Respekt und der Würde behandelt wurde, den sie und alle anderen Mitarbeiterinnen verdienen, und wir entschuldigen uns", heißt es in dem Statement.

dho/DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(