HOME

Neue Show "Der Klügere kippt nach": Hugo Egon Balder lässt Promis saufen und sabbeln

Hella von Sinnen und Karl Dall trinken live im TV, das ganze nennt sich "Der Klügere kippt nach". Nach Jahren hat Hugo Egon Balder für dieses Konzept einen Sender gefunden. Suchtexperten jaulen auf.

Hugo Egon Balder hat nach Jahren sein Konzept "Der Klügere kippt nach" bei einem Sender untergebracht

Hugo Egon Balder hat nach Jahren sein Konzept "Der Klügere kippt nach" bei einem Sender untergebracht

Zugegeben, die Idee ist nicht gerade frisch wie ein gezapftes Sieben-Minuten-Pils: Bereits 2008 erzählte Hugo Egon Balder von seinem neuen Showkonzept mit dem Arbeitstitel "Der Klügere kippt nach", an das sich kein Sender traut. "Die haben alle Angst", so Balder zum stern TV Magazin. Grund für die Mutlosigkeit: In der Sendung soll hemmungslos Alkohol konsumiert werden, dazu sollen die Gäste politische Themen erörtern. Wie bei einem echten Stammtisch.

Nun hat sich ein Münchner Privatsender gefunden, der den Mumm hat, das Konzept zu senden. Welcher, das wollte Balder noch nicht verraten. Die ersten Gäste stehen schon fest. Regelmäßig dabeisein werden Hella von Sinnen und Karl Dall, die sich montags ab 19.30 Uhr mit weiteren Prominenten in einer Kneipe treffen und schon mal vorglühen. Ab 22 Uhr kommen dann die Kameras dazu und übertragen die Diskussionen über politische und gesellschaftliche Themen - live und ungeschnitten. Als Moderator steht Wigald Boning zur Verfügung, der allerdings nüchtern bleiben wird. Welchen Pegel die anderen Gäste zu Beginn der Ausstrahlung haben, das soll ein Arzt feststellen und verkünden.

"Abschalten! Sowas brauchen wir nicht"

So lustig sich das Konzept anhören mag, nicht bei allen knallen die Sektkorken. Suchtexperten können über "Der Klügere kippt nach" gar nicht lachen. "Angesichts Millionen Alkoholkranker und -gefährdeter in Deutschland (...) kann man eigentlich nur Würgereize bekommen", zitiert die "Hamburger Morgenpost" den Bundesgeschäftsführer des Kreuzbundes, Heinz-Josef Janßen. Die Sendung sei nicht nur für Suchtbetroffene ein Schlag ins Gesicht, sondern auch für Eltern und Schulen, die sich darum bemühen, Heranwachsenden einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol beizubringen. Sein Fazit: "Abschalten! Sowas brauchen wir nicht."

Doch Entertainer Hugo Egon Balder ("Tutti Frutti") hat so lange für sein Konzept gekämpft, da wird er sich die Ausstrahlung durch derlei Kritik vorab nicht mehr ausreden lassen. Die ersten Flaschen sollen am Ostermontag geköpft werden.

che