HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

TV-Tipp 22.7.: "Bang Boom Bang": Ralf Richter läuft Amok

Ingolf Lück als Pornoregisseur, Til Schweiger mit Bob-Marley-Gedächtnismatte - und Ralf Richter als DER Prolet schlechthin. Unser heutiger TV-Tipp des Tages verströmt extremes Ruhrpott-Flair.

Nanu, ist das etwa der Highlander hinter Keek (Oliver Korittke, r.)?

Nanu, ist das etwa der Highlander hinter Keek (Oliver Korittke, r.)?

"Bang Boom Bang"
20.15 Uhr, Tele 5
KOMÖDIE Es war einmal eine Zeit, eine gefühlte Unendlichkeit vor der Berliner Schule, da kannte man den deutsche Film vornehmlich für seine Komödien. Laut waren diese Filme und derb, das Minenspiel überzogen und die Handlung völlig gaga. Die Witze flogen tief und es wurde so viel gefurzt, gerülpst, gekotzt und Sperma verspritzt, dass jede menschliche Körperflüssigkeit ihren eigenen Platz in den Credits verdient hätte. Die meisten dieser Filme sind heute zu Recht vergessen. Der Rest ist Kult.

"Bang Boom Bang" gehört zweifelsohne zu diesen Kultfilmen. Mein Bild vom Ruhrpott wurde nachhaltig geprägt von Ralf Richters Kalle, diesem Brüllaffe in seinen bis zu den Achseln hochgezogenen Pajuffenhose, der aus dem Knast ausbricht, weil er seine "Olle" in einem Porno entdeckt hat. Ebenso gut: Oliver Korittke als Kalles gechillter Kumpel Keek - eine Rolle, die Korittke seitdem so häufig gespielt hat, dass man sich fragen muss, was davon eigentlich noch Spiel ist. Dass Ingolf Lück als Pornoregisseur und Til Schweiger als Fußballspieler mit Bob-Marley-Gedächtnismatte auftreten, setzt diesem Spektakel nur das Sahnehäubchen auf.

Also: Jetzt schon mal das Bier kalt stellen, Freunde zusammen trommeln und heute Abend einfach mal den Anspruch mit ordentlich Bölkstoff bestäuben. "Und ... bäääng haste die Schallmauer gebrochen!"

Ein TV-Tipp von Jens Wiesner, freier Autor beim stern


Und das ist an diesem Tag noch sehenswert:

"Zeitbombe Steuerflucht"
20.15 Uhr, Arte
KOMÖDIE mit Franka Potente in ihrem Filmdebüt. Trotz Hausarrest für zu wildes Feiern fährt Anna nach München, um an einem Casting teilzunehmen. Während sie in der Stadt den Ernst des Lebens probt, feiern die Eltern (Axel Milberg, Dagmar Manzel) daheim ihre Jugend! (bis 21.50)

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo