HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

TV-Tipp des Tages für den 22.12.: Der neue "Tatort" - höllisch gut

stern.de führt Sie mit dem TV-Tipp des Tages durch den Fernseh-Dschungel. Heute: der "Tatort" aus München.

Ines Lohmiller (Claudia Hübschmann) mit den Kommissaren Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec)

Ines Lohmiller (Claudia Hübschmann) mit den Kommissaren Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec)

"Tatort: Allmächtig"
20.15 Uhr, ARD

KRIMI Das Münchner Ermittlerduo Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) ermittelt im Milieu des Reality-TV. Ein junger Reporter wird vermisst. Als Täter kommt halb München in Frage. Der Mann hatte viele Feinde, bekam täglich Hass- und Drohbriefe. Denn dieser Albert A. Anast (Alexander Schubert) drehte zahlreiche Videoclips, die nur ein Ziel hatten: den Voyeurismus der Zuschauer im Internet zu befriedigen. Anast hält mit der Kamera drauf, wenn er Menschen bloßstellt, Existenzen zerstört.

Dieser gut aussehende und krawallige Typ dringt stets tief in die Privatsphäre seiner Opfer ein. Brutal, meist ungefragt und mit katastrophalen Folgen für diejenigen, über die er berichtet. Eine Finanzbeamtin beispielsweise, die nach einem Clip ihre Arbeit verliert und schließlich in einer total verdreckten Wohnung tot aufgefunden wird. Oder einen Pfarrer, dessen Aufstieg in der Kirche Andeutungen über etwaige uneheliche Kinder beenden.

Der "Tatort" ist eine spannend erzählte Geschichte, die verschiedene Arten des Voyeurismus durchspielt. Auch der Zuschauer wird in die Falle gelockt, sich am Elend gescheiterter Existenzen zu ergötzen. Eigentlich soll man solche fiesen Clips ja nicht gucken - macht es aber trotzdem gern. Der "Tatort" gibt bereitwillig Szenen aus Anasts Läster-Universum zum Besten.

Gegenspieler dieser Video-Rowdies ist ausgerechnet die Kirche - allerdings wirken ihre Vertreter zeitweise auch etwas zwielichtig. Der Fall steuert grandios auf einen Showdown zu, in der die Schuldigen in einer Art Höllenfeuer schmoren. Kurz vor Heiligabend ist dieser Fall eine teuflisch-gute Krimi-Unterhaltung. Kleiner Tipp: Achten Sie auf sprechende Namen!
Ein TV-Tipp von Annette Berger, Redakteurin bei stern.de

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo