HOME

Stefan Bockelmann von "Unter Uns": Falscher Penis, Pickel-Trick: So kurios ist das Leben als Soap-Star

Nach 16 Jahren im Soap-Geschäft hat sich der Schauspieler Stefan Bockelmann von "Unter Uns" verabschiedet. In einem Buch berichtet er nun von den kuriosen Seiten im Leben eines Soap-Stars.

unter uns

Stefan Bockelmann am Set von "Unter Uns"

Picture Alliance

16 Jahre lang sah man sein Gesicht fast täglich im Fernsehen: Stefan Bockelmann spielte in der Daily Soap "Unter Uns" die Rolle des Malte Winter, erlebte dort mit seiner Figur die typischen Höhen und Tiefen. Seit Juni ist der 41-Jährige nicht mehr dabei - dafür berichtet er nun ausführlich von seiner Zeit als Soap-Star. In Bockelmanns Buch "Alles bleibt unter uns - mein Leben mit der Daily Soap" erzählt er, dass er zunächst eine Absage für seine Paraderolle kassierte und verrät, wie verrückt es manchmal hinter den Kulissen zuging. Die kuriosesten Ausschnitte:

Der Special-Effect-Penis:

Bockelmann berichtet von einer Szene, in der sein Malte Winter von einer Frau ein Glas Rotwein über die Hose gegossen bekam. Laut Drehbuch sollte sich dann dort beim Schauspieler etwas regen - und zwar sichtbar. "Erektionen auf Kommando gehören zum Glück nicht zu meinem Standard-Repertoire  als Darsteller, und ich bin (ebenfalls zum Glück) auch nicht in der Branche, in der so etwas verlangt wird. Also brauchte die Produktion eine Art Stunt-Double für meinen Penis - einen Dummy-Dödel." Weil der hergebrachte Umschnall-Dildo aber zu weit abstand, musste Bockelmann schließlich mit einem abgeschnittenen Dildo in der Hose vor der Kamera stehen. "Das war schon einer der Momente, in denen ich mich fragte, ob ich wirklich für so etwas zur Schauspielschule gegangen bin..."

Sein Anti-Pickel-Trick:

Was tun, wenn man mal nicht Kamera-tauglich aussieht? Bockelmann erinnert sich noch gut an einen riesigen Pickel auf der Stirn, der einfach nicht verschwinden wollte.

"Was macht man da nun? Maltes vorübergehende Mutation zu einem Einhorn war nicht im Drehbuch vorgesehen, einfach ignorieren konnte man den Mount Everest in meinem Gesicht auch nicht. (...) Also versteckte ich das Ding einfach, indem ich bis zum Drehschluss nur noch mit gerunzelter Stirn spielte. (...) Ich hatte am Abend den ersten und einzigen Stirnmuskelkater meines Lebens."


Die Sex-Szenen:

Bockelmanns Rolle war im Laufe seines Serienlebens mit 14 Frauen intim - und die Szenen sind nicht immer angenehm zu drehen. "Ich kam mir manchmal so vor, als würde ich dafür bezahlt, mit Frauen ins Bett zu steigen. Wurde ich ja irgendwie auch." Ganz ausziehen musste er sich jedoch nur einmal - für eine Duschszene. "Immerhin hat mir diese Szene zum einzigen Preis in meiner Soap-Karriere verholfen: (..) Gay Clip des Monats!"

Die Fans:

Weil Bockelmanns Malte in der Serie alkoholabhängig war, musste er sich auf der Straße oft Kritik anhören von Zuschauern, die Fiktion und Wirklichkeit nicht unterscheiden konnten. "Ich hatte in der Zeit echt Probleme, wenn ich mal nach der Arbeit ein Bier trinken gehen wollte, weil sich manche Wirte ernsthaft weigerten, mich zu bedienen." Seine Frau wurde außerdem gelegentlich von Passanten vor ihm gewarnt - er habe da ja noch eine andere Frau in der Serie.

Biedermann, Neldel, Sosniok und Co.: Das machen die Ex-GZSZ-Stars heute


sst
Themen in diesem Artikel