HOME

"Karnevalissimo": Rechter Büttenredner tritt in ZDF-Karnevalssendung auf

Hans-Peter Faßbender bekennt sich offen zu seiner AfD-Mitgliedschaft und verbreitet auf Facebook rechte Hetze. Trotzdem durfte er bei "Karnevalissimo" auftreten. Das ZDF will von Faßbenders Gesinnung nichts gewusst haben.

Hans-Peter Faßbender in der ZDF-Sendung "Karnevalissimo"

Hans-Peter Faßbender in der ZDF-Sendung "Karnevalissimo"

Das bezeichnet die Show als "die moderne Variante des Fernsehkarnevals". Doch wer die am Dienstag ausgestrahlte Sendung "Karnevalissimo" gesehen hat, wähnte sich eher auf einer Zeitreise in die 60er Jahre. Modern war hier einzig das gestochen scharfe Fernsehbild in HD. Ansonsten gab es viel Gestriges: Das ZDF-Fernsehballett trat auf, für Stimmungsmusik sorgten unter anderem die Domstürmer, Klüngelköpp und die Hermes Houseband. Vor allem aber gab es Büttenredner: einen als Frau verkleideten Mann, einen Bauchredner sowie diverse Komiker, die ihr Programm vor allem mit Witzen mit einem uralten Thema bestritten: dem Geschlechterkampf zwischen Mann und Frau. 

Eröffnet wurde der zweieinhalbstündige Reigen wie jedes Jahr von Hans-Peter Faßbender, der einen Bundeswehrsoldaten verkörpert. Der fiel humoristisch mit seinen schlüpfrigen Witzen über Alkohol, Übergewicht und notgeile Frauen nicht weiter aus dem Rahmen. 

Hans-Peter Faßbender postet stramm rechtes Gedankengut

Viel schlimmer ist die Tatsache, dass Faßbender überhaupt auftreten durfte. Denn ein Blick auf seine Facebook-Seite weist ihn als knallharten Rechtsausleger aus. Dort postet der Düsseldorfer alles, was das AfD-Weltbild glücklich macht. Auf seinem Profil findet sich einen unappetitliche Mischung aus Anti-Islamismus, Verschwörungstheorien und Putin-Verherrlichung. Gar nichts hält er dagegen von der Bundeskanzlerin Angela Merkel, Fassbender hat ein Posting geteilt, das sagt: "Die gehört weggesperrt."


Beim ZDF will man voll all dem nichts gewusst haben. "Die Facebook-Kommentare des Redners waren der Redaktion nicht bekannt", sagt ein Sendersprecher auf Anfrage des stern. Und fügt an: "In seinem Vortrag waren keine fremdenfeindlichen Äußerungen enthalten." Weitere Auftritte im ZDF seien nicht geplant.

Hans-Peter Fassbender bestreitet im Gespräch mit dem stern, rechtsradikal zu sein. Er unterstütze die AfD, sei aber kein Ausländerfeind. Über "Karnevalissimo" sagt er: "Das war mein letzter Auftritt im Fernsehen." Er mache seit 40 Jahren Karneval, "das reicht".

Natürlich muss ein Sender nicht von allen Menschen die Facebook-Profile abscannen, bevor sie im Fernsehen auftreten. Doch dass Faßbender mit dem rechten Rand sympathisiert, ist keineswegs neu. Bereits im vergangenen Oktober berichtete die "Bild"-Zeitung unter der  Überschrift "Bütten-Star outet sich als AfD-Mitglied" über die politische Präferenz des Karnevalisten und schreibt auch von "rechtslastigen Kommentaren im Internet". 

Sven Gerling, Organisationschef beim Düsseldorfer Karnevals-Dachverband CC, sagte damals der "Bild", die von Faßbender verbreitete Hetze stehe "im krassen Widerspruch zu den Werten, die wir mit dem Düsseldorfer Karneval vertreten.“


Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo