HOME
TV-Kritik

Sat.1-Show: Zlatko in "Promi Big Brother": Die Rückkehr des verlorenen Sohnes

Zlatko is back und wird frenetisch bejubelt – aber ist sein Sieg wirklich schon eine sichere Sache? Noch wirkt der Kultinsasse der ersten Stunde eher lustlos. Stattdessen Intim-Talk zwischen Joey Heindle und GNTM-Theresia. Und das erste Turtelpaar steht auch schon fest.

Zlatko ist bei "Promi Big Brother" eingezogen.

Neunzehn Jahre sind vergangen, die Welt hat sich weitergedreht. Doch Zlatko, der auch einen Nachnamen hat, den aber alle als Zlatko kennen, ist anscheinend immer noch ganz der Alte. Auf die Frage, was er besser könne als früher, antwortet er: nix. Na, bravo, denkt man sich, nichts dazu gelernt, und trotzdem frenetisch als Idol gefeiert. Oder gerade deshalb. Sat.1 strengt sich freilich an, Zlatko zu hypen, wo es nur geht. Moderatorin Marlene Lufen scheint sich gar nicht mehr einzukriegen, dass er, der ehemalige Kult-Bewohner aus der ersten Staffel nun wieder einzieht und sich beim Wohnen beobachten lässt. Man fragt sich nur: weshalb? Damals war er 24 Jahre alt und wusste nicht, wer Shakespeare ist, heute ist er 43 Jahre alt und wirkt wie jemand, der eigentlich gar keine Lust hat, schon wieder mit dabei zu sein.

"Promi Big Brother" hat begonnen. Mit einem Coup, der gar keiner ist. Von wegen, wie es in der Moderation heißt, "der verlorene Sohn kehrt heim". Ohne Haare am Kopf und mit Spitzweißbart am Kinn hätte man Zlatko ohnehin nicht wiedererkannt. So müssen die bereits eingezogenen Bewohner erstmal rätseln, wer da vor einem steht. Wie gesagt, die Welt hat sich weitergedreht. Zlatko bereits als Sieger zu sehen, ist also völlig übertrieben. Auch wenn er es sich selbst auszurechnen scheint. Sein Motto: "Rein, Spaß haben, Kohle kassieren." Wenn das klappen soll, muss noch mehr kommen. Viel mehr. Ohnehin wissen Trash-TV-Profis: Underdogs haben immer die besseren Chancen.

Zlatko ist bei "Promi Big Brother" eingezogen.

Lässt sich schon eine Prognose wagen? Schwerlich. Am Tag des Einzugs sind alle noch viel zu aufgedreht, keiner wird ausgegrenzt, keiner hat Heulkrämpfe – kurzum: alle haben sich lieb. Oder anders: ob seines minimalen Unterhaltungswerts kann man sich den Auftakt eigentlich sparen. Besser wäre, die Promis mindestens eine Woche miteinander wohnen zu lassen, ohne Kameras, und dann erst das Publikum zuzuschalten. Ein erster Störenfried ist allerdings schon zu ahnen: Jürgen Trovato. Kaum lachen die ersten Frauen, kommt von ihm: "Bisschen viel." Und wenig später schon analysiert er in bester Lästermanier seine Mitbewohner – "ich kenne keinen, ich hab die alle gegoogelt"- und attestiert den meisten Geltungsdrang. Ex-GNTM-Kandidatin Theresia ist mit seiner Analyse nicht einverstanden: "Der kennt die doch gar nicht." Und weist ihn zurecht: "Wir sind alle aus demselben Grund hier."

Der einstige Dschungelkönig ist der Sprücheklopfer

Apropos Theresia. Ob man sie mag oder nicht – auf jeden Fall hat sie einen ganz eigenen Charakter, der etwas Erfrischendes hat. Auch auf Joey Heindle, mit 26 Jahren ebenfalls aus der Küken-Fraktion, ist Verlass. Der einstige Dschungelkönig haut einen Spruch nach dem anderen raus. Unbedarft wie eh und je. Ein Highlight ist deshalb der Verhütungs-Talk zwischen Theresia und Joey. Sie vertraut ihm an, dass sie statt auf die Pille auf eine Kupferspirale setzt. Joey, der davon noch nie gehört hat, ist schockiert. Mehr noch als Theresia ihm mitteilt, dass die Spirale die Spermien tötet. "Was diese Spiralen machen, ist unglaublich, das sind Killerspiralen", fasst Joey erschüttert zusammen.

Ob auch Janine und Tobi an Verhütung denken werden, wenn es soweit ist? Der Doku-Soap-Star und der "Love-Island-Schnuckel" gehen bereits in die erste Turtel-Offensive. Janine überlegt laut: "Gab es schon mal ein Big-Brother-Baby?" Das allerdings ist Tobi dann doch nicht ganz geheuer. Und wo geht sonst was? Ginger Costello Wollersheim setzt ihre Plastikbrüste ein, die sie mit einem Bikinioberteil kaum verpackt. Wohl die falsche Größe? Detektiv Trovato trocken: "Den kann man aber passend holen." Auch Youtuber Chris Manazidis ist unbeeindruckt: "Brüste interessieren mich nicht.“ Sondern? "Der Booty." Was das nun ist, darüber rätselt wiederum: Joey.

Das Highlight sind die Gespräche

Darin steckt der eigentliche Charme von Promi Big Brother, in den Gesprächen der TV-Insassen. Nicht unbedingt in jedem, aber doch. Trotzdem, auch wenn sie den Unterhaltungswert selten steigern, gibt es Challenges. Und die erste besteht darin, über einen schwebenden Balken in neun Metern Höhe zu balancieren. Was das soll? Dazu muss man wissen, es gibt auch dieses Jahr wieder Bewohner, die ärmlich hausen müssen – auf einem heruntergekommenen Campingplatz – und solche, die es sich im luxuriös eingerichteten Bereich gemütlich machen dürfen. Die TV-Zuschauer wählen Zlatko, Joey und Jürgen in die Luxusklasse, während die restlichen neun weiter unter erschwerten Bedingungen leben müssen.

Immerhin haben sie die Möglichkeit, sich zu ihrem kargen Budget von aktuell neun Euro am Tag Geld dazuzuverdienen - wie etwa auf dem Schwebebalken. Pro Bewohner, der es innerhalb von insgesamt acht Minuten schafft, ihn abzuschreiten, einen Euro. Allerdings gelingt das nur der Ex-Bachelor-Kandidatin Eva Benetatou und Ginger Costello Wollersheim. Was noch so alles bevorsteht, vielleicht weiß das längst Hellseherin Lilo von Kiesenwetter, ebenfalls Mitinsassin. In einer Sache ist sie sich auf jeden Fall sicher: "Man verpasst da draußen doch nichts."

  • Sylvie-Sophie Schindler