HOME

"Free Willy": Filmwal Keiko ist tot

Darüber werden Millionen Kinder traurig sein: Der aus dem Film "Free Willy" berühmt gewordene Schwertwal Keiko ist im norwegischen Taknesfjord an einer Lungenentzündung verendet.

Der als Filmstar in "Free Willy" berühmt gewordene Schwertwal Keiko ist im norwegischen Taknesfjord als Folge einer Lungenentzündung verendet. Wie derzeit viele Menschen in Nordeuropa hatte sich auch der 27 Jahre alte Meeressäuger eine Erkältung zugezogen, die bei ihm allerdings tödlich verlief. "Keiko wurde schlapp und hatte keinen Appetit mehr. Da war auch mit Antibiotika nichts zu machen", berichtete Keikos Betreuer Dane Richards am Samstag der Osloer Zeitung "Dagbladet".

Fünf Jahre lang hatten Richards und zeitweise bis zu 20 hauptamtliche Betreuer vergeblich versucht, den Orca nach zwei Jahrzehnten in Gefangenschaft wieder an ein Leben im offenen Meer mit anderen Killerwalen zu gewöhnen. Aber Keiko schwamm stets zu den Menschen zurück, ließ sich lieber füttern, statt selbst Beute zu jagen und schien mit seinem Dasein als Touristenattraktion für die Gemeinde Halsa an Norwegens Westküste höchst zufrieden zu sein.

Kritik von Tierschützern

Experten hatten das extrem aufwendige Auswilderungsprojekt einhellig als hoffnungslos kritisiert und mehrfach auch die Einschläferung des 10,6 Meter langen und sechs Tonnen schweren Wales gefordert. "Es grenzt an Tierquälerei, wenn Leute erreichen wollen, dass völlig an Menschen gewöhnte Tiere wieder wild werden sollen", meinte der Tiermediziner Finn Bernsten vom Norwegischen Institut für Naturforschung kurz nach Keikos Umzug von einer Bucht vor Island nach Norwegen vor gut einem Jahr.

60.000 Frikadellen

Der isländische Fischer Jon K. Gunarsson, der den Killerwal 1979 als Jungtier gefangen hatte, meinte kurz nach dem Transport Keikos in einem Sonderflugzeug aus den USA nach Island, wo das "Trainingsprogramm" zur Auswilderung 1998 begann: "Man hätte Keiko in kleine Stücke zerschneiden und als Nothilfe in den Sudan schicken sollen. Aus dem Fleisch des Wals ließen sich 60.000 Frikadellen machen, mit denen man sehr, sehr viele Menschen eine Weile satt machen könnte."

Keiko stoppte den Bevölkerungsschwund

Einhellige Begeisterung über die sehr spezielle Form des Wallebens von Keiko herrschte dagegen später in der norwegischen Gemeinde Halsa. Dort wurde nach der Ankunft des Wales und seines "Teams" der seit 1990 beklagte Bevölkerungsschwund gestoppt, weil es plötzlich wieder eine Einnahmequelle gab. Dass sich der auch an einer etwas deformierten Flosse erkennbare Wal immer wieder an Zuchtlachs-Farmen in der Nachbarschaft zu vergreifen drohte, wurde ihm deshalb nachgesehen. Nach Angaben der Stiftung "Ocean Futures" hat das Auswilderungsprojekt für Keiko umgerechnet mehr als 20 Millionen Dollar gekostet. Zu den Spendern hätten auch viele Kinder gehört.

Thomas Borchert, dpa / DPA