VG-Wort Pixel

Gerichtsunterlagen veröffentlicht Sex-Geständnis von Bill Cosby

Der US-amerikanische Schauspieler Bill Cosby soll Frauen gefügig gemacht und sich dann an ihnen vergangen haben
Der US-amerikanische Schauspieler Bill Cosby soll Frauen gefügig gemacht und sich dann an ihnen vergangen haben
© Frank Franklin II/EPA
US-Fernsehstar Bill Cosby äußerte sich bislang nicht zu den Missbrauchsvorwürfen gegen ihn. Nun veröffentlichte die "New York Times" Gerichtsunterlagen, in denen Cosby die Vorwürfe bestätigte - und das Bild eines Playboys mit schonungslosem Kalkül zeichnete.

Seit Monaten wird US-Fernsehstar Bill Cosby immer wieder mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Zahlreiche Frauen gingen mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit. Einem Medienbericht zufolge soll Cosby schon vor Jahren eingeräumt haben, Frauen mit Geld und Medikamenten gefügig gemacht zu haben. Das geht aus zehn Jahre alten Gerichtsunterlagen hervor, aus denen die "New York Times" zitiert.

Vier Tage lang soll sich Cosby damals in einem Hotel in Philadelphia der intensiven Befragung einer Anwältin gestellt haben. Es ging um die Klage der früheren Universitätsangestellten Andrea Constand, die den Fernsehstar beschuldigte, sie unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben.

"Mit Lotion verwöhnt"

In der Vernehmung soll sich Cosby der "NYT" zufolge als unverfrorener Playboy präsentiert haben. Keiner, der einfach nur "abschleppte", sondern ein Mann, der schonungslos kalkulierte, um junge Frauen für sich zu gewinnen - indem er seine Bekanntheit ausnutzte, Verständnis vortäuschte und starke Beruhigungsmittel einsetzte.

In dem Dokument, das der heute 78-Jährige jahrelang geheim halten konnte, nun aber in die Hände der "NYT" gelangte, soll der Entertainer sexuelle Begegnungen bis ins kleinste Detail beschrieben haben. So sprach er über ein 19-jähriges Model, das ihm ein Gedicht schickte und schließlich "auf seinem Sofa landete". Dort habe sie ihn "mit einer Lotion verwöhnt".

Mit Drogen ruhig gestellt

Die junge Andrea Constand soll Cosby an der Universität kennengelernt haben. Er lud sie nach eigenen Angaben zu sich nach Hause ein, um mit ihr über ihre "persönliche Situation" und ihre Ausbildung zu sprechen. Cosby bezeichnete sich als "Mentor" der jungen Frau.

Bei einem Treffen habe er ihr das Beruhigungsmittel Benadryl gegeben, weil sie unter Stress gestanden habe, räumte Cosby demnach ein. Anschließend sollen die beiden Sex gehabt haben. Nach Angaben ihrer Anwältin geht Constand davon aus, dass Cosby ihr ein deutlich stärkeres Medikament verabreichte. Geld habe sie nicht von Cosby gewollt. Cosby sagte dem Bericht zufolge aus, Constand sei eine "Lügnerin". Das Verfahren wurde später eingestellt.

Das dachte Cosby über Sex

Bill Cosby soll der "NYT" zufolge in der Vernehmung auch darüber geredet haben, wie er generell über Sex dachte: Richtigen Sex, so wird Cosby zitiert, habe er versucht, zu vermeiden. Er habe nicht gewollt, dass Frauen sich in ihn verlieben. Geschlechtsverkehr sei für Frauen mit Romantik und Gefühlen verbunden. Mit Andrea Constand habe er Petting gehabt, "gespielt".

Vorgegaukeltes Interesse am Krebstod des Vaters

In der Befragung ging es außerdem um den Fall von Beth Ferrier, die mit Cosby in den 80er Jahren eine kurze Affäre hatte. Nachdem die Liaison vorbei war, soll Cosby sie mit Drogen gefügig gemacht und sich an ihr vergangen haben.

Cosby räumte gegenüber der Anwältin ein, dass er Ferrier bei einem Treffen mit Freunden in ein privates Gespräch verwickelt haben soll, in dem es unter anderem um den Tod ihres krebskranken Vaters ging - um mit ihr Sex zu haben.

Faible für Jogginghosen

In der Befragung wurden außerdem weitere Eigenarten von Bill Cosby aufgedeckt: So soll er eine Vorliebe für Jogginghosen haben und nach eigenen Angaben mindestens 100 Stück besessen haben.  Der "New York Times" zufolge räumte Cosby damals außerdem ein, dass er einer Frau über seinen Agenten Geld zukommen ließ, um sein Verhalten vor seiner Ehefrau geheimzuhalten.

In den vergangenen Monaten hatten rund 30 Frauen Cosby sexuelle Vergehen bis hin zur Vergewaltigung vorgeworfen, die zum Teil mehrere Jahrzehnte zurückliegen. Der in den 80er Jahren mit der Sitcom "The Cosby Show" weltbekannt gewordene Schauspieler bestritt die Vorwürfe in der Öffentlichkeit vehement.

kis

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker