HOME

Gangsterrapper: Bushido, der Rächer aus dem Postamt - sein irrer Tweet sorgt für Spott

Auf Twitter beschwerte sich Bushido lautstark über den Service einer Postfiliale in Berlin. Moderator Nils Bokelberg nahm den Tweet zum Anlass, um den Rapper nach allen Regeln der Kunst zu verspotten.

Bushido und Nils Bokelberg

Nils Bokelberg hat einen Tweet von Rapper Bushido veralbert

Bushido ist im Allgemeinen nicht als Vertreter von Frohsinn und feinem Humor bekannt. Doch wenn er sich als Kunde schlecht behandelt fühlt, dann hört bei dem Gangster-Rapper der Spaß endgültig auf. Das musste im vergangenen Jahr bereits die Telekom erfahren, die offenbar nicht schnell genug einen Anschluss verlegen konnte. "Eine absolute Schweinerei, was die Telekom mit uns da veranstaltet!", pöbelte der Berliner auf Twitter. Und forderte seine Fans auf: "Wechselt lieber den Anbieter!"

Ein kürzlich abgestatteter Besuch beim Postamt muss für den Musiker ähnlich frustrierend verlaufen sein. Jedenfalls meldete sich der 38-Jährige erneut zu Wort: "In der Postfiliale Hindenburgdamm 1, 12203 Berlin herrschen unfassbare Zustände", schäumte er. "Service und Freundlichkeit liegen im Minusbereich!!!"

Bushido zeigt sich spießig 

Das ist natürlich eine recht spießige Äußerung für jemanden, der sich in seinen Texten gerne als böser Bube inszeniert. Der Moderator Nils Bokelberg ließ sich denn auch diese Gelegenheit nicht nehmen und nutzte die Steilvorlage für ein humoristisches Posting.

"Bushidos nächstes Album heißt übriges 'Sie müssen die Sonntagsruhe einhalten!', postete er auf Facebook. Es enthalte "Hits wie 'Die Bitch steht im Halteverbot!', 'Ihr Apfelbaum hängt auf mein Grundstück, Sie Fotze!' und 'Zwei Euro - das sind ja vier Mark für ein Wasser, du Hurensohn!'" Besser kann man Bushidos absurdes Posting nicht persiflieren.

Nils Bokelberg über Bushido


Nicht nur Bokelberg nahm den Postfilial-Tweet zum Anlass, sich über den Rapper lustig zu machen. Auf Twitter kursieren derzeit zahlreiche Witze, die den Deutsch-Tunesier zur Zielscheibe haben. Etwa: "Bushido will Edeka-Marktleiter sprechen, weil seine erworbene Avocado nicht essfertig war." Und: "Bushido bewertet die Neptun-Apotheke Berlin mit 1 Stern, weil ihm die empfohlenen Globuli zu stark waren." Oder, besonders fies: "Bushido bewertet Stadtbad Schöneberg mit 1 Stern, weil er vom Chlor im Pool leichtes Augenbrennen bekommen hat."

Der Verspottete selbst hat sich bislang nicht zu den Schmähungen geäußert. Er scheint derzeit wohl genug mit Telekom, Post und Co. zu tun zu haben.

che