HOME

Ex-Hochspringer: Tod mit 49 - Carlo Thränhardt trauert um seine Ehefrau

Sie wurde nur 49 Jahre alt: Constanze Linge-Thränhardt, Ehefrau des früheren Hochspringers Carlo Thränhardt, ist gestorben. Sie hinterlässt einen Sohn.

Carlo Thränhardt

Der frühere Hochspringer Carlo Thränhardt trauert um seine Frau.

Picture Alliance

"Wer einen Fluss überquert, muss die eine Seite verlassen": Mit diesem Spruch des indischen Freiheitskämpfers Mahatma Ghandi hat sich Carlo Thränhardt von seiner Frau verabschiedet. Er steht über dem Text der Traueranzeige, die der frühere Hochspringer in der "Süddeutschen Zeitung" geschaltet hat.

Constanze Linge-Thränhardt ist mit nur 49 Jahren verstorben. In diesem August hätte sie ihren 50. Geburtstag gefeiert, doch dieses Jubiläum wird die Kieferorthopädin nun nicht mehr erleben. Sie verstarb am 9. Januar aus nicht bekannten Gründen. 2010 heiratete die Medizinerin Carlo Thränhardt, mit dem sie zuvor lange ehelos liiert war. Neben ihrem Ehemann hinterlässt die 49-Jährige ihren 19 Jahre alten Sohn Dion. Die Bestattung findet im engsten Familienkreis statt.

Carlo Thränhardt gehörte in den 1980er Jahren zu den besten deutschen Hochspringern und war gleichzeitig einer der bekanntesten deutschen Leichtathleten jener Jahre, woran auch seine charakteristische blonde Langhaarfrisur ihren Anteil hatte.

Carlo Thränhardt ist zweifacher Olympia-Teilnehmer

1984 und 1988 nahm er für Deutschland an den Olympischen Spielen in Los Angeles und Seoul teil, wo er zwei Mal unter die besten Zehn sprang. 1983 wurde er Halleneuropameister, vier Mal holte er bei den Halleneuropameisterschaften die Silbermedaille, einmal gewann er Bronze. Zudem wurde er zwei Mal Deutscher Meister im Hochsprung. 1988 stellte er einen Hallenweltrekord auf.

Nachdem er 1993 seine aktive Karriere beendet hatte, versuchte er sein Glück als TV-Moderator und Buchautor. Der Erfolg dürfte sich in Grenzen gehalten haben, denn 2004 nahm der frühere Spitzensportler an der ersten Staffel des Dschungelcamps teil. Eine Sendung, die damals gesellschaftlich noch nicht akzeptiert war und als "Trash-TV" eingestuft wurde.

Carlo Thränhardt verdient mittlerweile auch als Sportler wieder Geld. Seit 2015 gehört er zum Trainer- und Betreuerstab des Davis Cup Teams, wo er als neuer Fitness- und Mentalcoach eingesetzt wird.

che
Themen in diesem Artikel