HOME

Vorwurf der Tierquälerei: Carmen Geiss erntet Kritik für Hundevideo – auch Peta meldet sich zu Wort

Carmen Geiss postet ein vermeintlich niedliches Hundevideo auf Instagram. Ihre Follower sind von dem Video entsetzt und auch die Tierschutzorganisation Peta hat einen gut gemeinten Rat für die 54-Jährige. 

Carmen Geiss wird für ein Hundevideo auf Instagram kritisiert

Carmen Geiss muss sich für den Umgang mit ihrem Familienhund scharfe Kritik gefallen lassen

Getty Images

Sie selbst findet es niedlich, ihre Follower sind entsetzt: Carmen Geiss postet auf Instagram ein Video, in dem ihre Tochter Shania gemeinsam mit Familienhund Dex und Hündin Maddox spielt. Die 54-Jährige schreibt zu dem Video: "Es ist so süß, wenn Shania oder Davina mit Dex und Maddox spielen!" Das sehen ihre Follower anders. Sie finden: Shania geht viel zu ruppig mit dem Hund um.

Denn im Video sieht man, wie die kleine Hündin Maddox immer wieder den schon älteren Familienhund Dex anspringt. Der will auch mitspielen, liegt aber am Boden und knurrt. Ihm wurde wegen einer Krebserkrankung vor einiger Zeit ein Hinterbein amputiert. Doch Carmen Geiss' Tochter Shania hindert den Hund am Mitspielen, zieht ihn immer wieder am Fell und den Ohren. Für die Fans der Kult-Millionärsfamilie geht das gar nicht.

Follower sind wütend auf Carmen Geiss und werfen ihr Tierquälerei vor

Unter dem Video machen die Fans klar, wie sie den Umgang mit dem Familienhund finden: "Ich kann nicht mit ansehen, wie das Kind mit dem Hund umgeht" oder "normal ist das nicht". Ein anderer kommentiert: "Eure Hunde bräuchten mehr Ruhe, nicht so ein Geziepe. Wer kann das denn aushalten? Arme Tiere ... Wenn das der Tierschutz mitbekommt." Und genau der meldet sich jetzt auch zu Wort.

In einer Pressemitteilung schreibt die Tierschutzorganisation Peta: "Die Familie Geiss übersieht die deutlichen Signale ihres Vierbeiners, der sich in dieser Situation offensichtlich alles andere als wohlfühlt. Der Hund wird derart bedrängt, dass die Situation für Tochter Shania auch dramatisch hätte enden können", sagt Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei Peta. "Ein Hundeführerschein würde den Geissens dabei helfen, mit ihren Hunden tiergerecht umzugehen und ihre Signale richtig zu deuten."  

Quelle: Instagram Carmen Geiss

maf