HOME

Charlie Sheen tobt in Hotelsuite: Die nackte Randale

Er kam, suchte und randalierte: Nur zwei Monate nach seiner Entlassung aus einer Entzugsklinik soll Charlie Sheen in New York eine Hotel-Suite verwüstet haben. Nackt und betrunken. Seinen anschließenden Krankenhausaufenthalt hat er nun wieder beendet.

US-Schauspieler Charlie Sheen ist wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden, nachdem er nackt und betrunken in einer Hotelsuite randaliert haben soll. Das berichtet das US-Magazin "People" auf seiner Internetseite. Bei der Aktion in einer New Yorker Luxus-Absteige habe er das Zimmer auseinandergenommen, wie die "New York Post" schreibt. Nach Informationen des Boulevardblattes sei der Schauspieler am frühen Dienstagmorgen in dem Zimmer umhergetobt und habe mit der Randale Sachschaden angerichtet. Grund sei gewesen, dass er weder sein Portemonnaie noch Handy finden konnte.

Sicherheitsbeamte des "The Plaza Hotel" hätten daraufhin die Polizei alarmiert, schließlich sei der Schauspieler mit der Ambulanz in ein Krankenhaus gekommen. Sheens Sprecher sagte "People.com", es habe lediglich eine "unerwünschte Arzneimittelwirkung" vorgelegen. Um welche Medikamente es sich handelt, ließ der Sprecher allerdings im Unklaren.

Erst im August den letzten Entzug beendet

Sheen macht seit Jahren mit Drogenexzessen Schlagzeilen: Der "Two and a Half Men"-Star hatte erst kürzlich ein Entzugsprogramm hinter sich gebracht. Anfang August bekannte er sich vor einem Gericht in Aspen (US-Staat Colorado) wegen häuslicher Gewalt schuldig. Im Gegenzug für sein Geständnis kam Sheen um eine Haftstrafe herum. Stattdessen musste er 30 Tage in einer Suchtklinik im kalifornischen Malibu verbringen.

Sheens dritte Ehefrau und Mutter der gemeinsamen Zwillinge Max und Bob, Brooke Mueller, hatte Weihnachten in Aspen die Polizei gerufen, weil ihr Mann sie mit einem Messer bedrohte. Der Schauspieler ("Platoon", "Wall Street") kam daraufhin einige Stunden in Haft.

Lesen Sie dazu auch bei unserem Partner in der Schweiz, 20 Minuten Online: "Angus Jones ist der bestbezahlte Kinderstar"

DPA/nik / DPA