HOME

Elizabeth II.: Sorge um die Gesundheit der Queen

Der Queen geht es nicht gut. Nachdem die ausgesprochene Pferdeliebhaberin sogar ein Rennen anlässlich ihres 80. Geburtstags verpasst hat, fürchten die Engländer, dass es schlimmer um sie steht, als der Hof zugeben möchte.

Als Elizabeth II. nicht zur Eröffnung des neuen Arsenal-Stadions in London erschien, sagten sich die Briten: Eine Muskelzerrung halt, sonst nichts. Als besonders große Fußballfreundin galt sie ja nie. Doch nun fragt sich die Nation: Wie krank ist die Monarchin wirklich? Dass die prominenteste Pferdeliebhaberin des Inselreiches den Besuch bedeutender Rennen Englischer Vollblüter absagte, hat ernste Sorge um ihre Gesundheit ausgelöst.

Ohne Grund würde die Queen nie wegbleiben

"Nie im Leben würde unsere Königin ohne Not auf die Rennen verzichten", sagte eine Zuschauerin Reportern in der südostenglischen Pferdemetropole Newmarket. "Und all die Kinder, die ihr jetzt gar nicht zuwinken können. Die hätte Ihre Majestät nie enttäuscht, wenn sie nicht wirklich Schmerzen hätte."

Zudem war die Rennveranstaltung ganz und gar dem 80. Geburtstag der dienstältesten Monarchin der Welt gewidmet. Die Läufe waren eigens nach erfolgreichen Rennpferden benannt, die Elizabeth II. besessen hat: Pall Mall, Highclerce, Monaveen, Aureole und Canisbay. Namen, die Erinnerungen an glorreiche Renntage wachrufen. Dass die Queen die "Racing Post" oft noch vor der "Times" liest, erzählen ihre Untertanen gern mit verständnisvollem Schmunzeln.

"Ganz umsonst waren unsere monatelangen Vorbereitungen aber nicht", sagt Lisa Hancok, die Direktorin der Newmarket-Rennbahn. Schließlich habe sich die Queen ja trotz ihrer Rückenschmerzen entschlossen, wenigstens an dem Geburtstagsessen im berühmten Jockey Club teilzunehmen.

Bald ausgestandene Kleinigkeit?

Es gehe wirklich um nichts weiter als eine Muskelzerrung, heißt es derweil immer wieder auf Anfrage im Buckingham-Palast. Nein, das sei nicht nur die Auskunft für die Presse, sondern auch für die ausländischen Botschaften, die sich nach dem Wohlergehen Ihrer Majestät erkundigen, um die Antwort an ihre Regierungen in aller Welt weiterzuleiten.

Im Sommer schon hat sich Elizabeth II. nach offiziellen Angaben die Zerrung bei einer nicht näher bezeichneten "Aktivität", vermutlich einem Ausritt, in der Umgebung ihres Schlosses Balmoral in Schottland zugezogen. Doch erst kürzlich war die Königin zu anstrengenden Staatsbesuchen in den baltischen Republiken unterwegs. Da war noch keine Rede von Rückenproblemen.

Nun heißt es, die Ärzte hätten der 80-Jährigen geraten, ihr selbst für erheblich Jüngere enormes Arbeitspensum zu kürzen. Kein Wunder, dass jetzt nachgeforscht wird, wie oft, wann und woran Elizabeth II. eigentlich bislang erkrankt war. Besonders lang ist die Liste nicht.

Verpflichtungen gehen vor

Zu den Eintragungen gehört, dass sie 1949 als junge Frau die Masern bekam und daher von ihrem wenige Monate alten Sohn Prinz Charles getrennt werden musste. In ein Krankenhaus kam die bekennende Anhängerin der Homöopathie zum ersten Mal 1982 - wegen eines vereiterten Weisheitszahns.

Einige Male hat sie im Laufe ihrer 53 Dienstjahre als gekröntes Staatsoberhaupt Termine wegen Grippeerkrankungen abgesagt. 1994 sah man die Queen in Gips. Sie hatte sich bei einem Pferdesturz das linke Handgelenk gebrochen. 2003 wurde sie am Knie operiert und das Volk sah, wie die Königin am Stock ging.

Die Sorge, die jetzt die Absage ihres Rennbesuches auslöste, hängt auch mit der Erinnerung an ein Ereignis im März 1993 zusammen: Die Königin wurde von einem ihrer Corgi-Hunde gebissen. Die schmerzhafte Wunde musste genäht werden. Trotzdem weigerte sich die Queen damals standhaft, einen Termin abzusagen, der ihr ähnlich viel wert gewesen sein soll, wie ein Pferderennen - den Besuch einer Fabrik für Handtaschen.

Thomas Burmeister/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.