Entwarnung für Basketball-Star Nowitzkis Ex-Verlobte ist nicht schwanger

Dirk Nowitzki hatte sich darauf eingestellt, demnächst Windeln zu wechseln. Nun ergab ein Schwangerschaftstest, dass seine Ex-Verlobte Cristal Taylor kein Kind erwarte. Ob sie erst gar nicht schwanger war oder eine Fehlgeburt erlitt, ist noch nicht geklärt.

Die inhaftierte Ex-Verlobte von Basketball-Star Dirk Nowitzki ist doch nicht schwanger. Dies habe ein gerichtlich angeordneter Schwangerschaftstest eindeutig gezeigt, sagte Nowitzkis Anwalt Robert Hart am Donnerstag dem Fernsehsender ESPN. "Wir hatten von Anfang an den Verdacht, dass Cristal Taylor nicht schwanger ist, und nun hat sich das bestätigt", sagte Hart. Es gebe eine schriftliche Bestätigung des Gefängnisses, dass Taylor nicht schwanger sei.

Nationalspieler Nowitzki hatte angekündigt, dass er sich im Falle einer erwiesenen Vaterschaft um das Sorgerecht für das Kind bemühen werde. Zur neuesten Entwicklung im Fall Taylor äußerte sich Nowitzki noch nicht, er hält sich derzeit mit seinem Team in Südafrika auf. Sein Anwalt Hart, der ihm die Neuigkeit übermittelte, sagte: "Er (Nowitzki) ist offensichtlich erleichtert, dass sich diese Sache aufgeklärt hat."

Die 38-Jährige war Anfang Mai in Nowitzkis Haus in Dallas festgenommen worden, nachdem dieser einen Privatdetektiv engagiert hatte, um ihre Vergangenheit zu überprüfen. Sie hat ein Vorstrafenregister und wurde damals von der Polizei gesucht. Im August wurde sie wegen Verstoßes gegen die Bewährungsauflagen zu fünf Jahren Haft verurteilt - sie war 1999 wegen Betrugs und Diebstahls zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Die Behörden werfen Taylor außerdem vor, in den vergangenen Jahren bis zu zwölf verschiedene Namen benutzt zu haben. Nowitzki wusste von alledem anscheinend nichts, er fühlt sich von Taylor arglistig getäuscht. Auch die Behauptung von Taylor, dass die beiden verlobt gewesen seien und vorhatten, am 18. Juli zu heiraten, hatte Nowitzki so nie bestätigt. Kurz nach ihrer Festnahme hatte Taylor in einem Zeitungsinterview behauptet, ein Baby von Nowitzki zu erwarten.

Taylors Anwalt Scott Renick zeigte sich in einer ersten Reaktion ratlos: Er wisse nicht, ob sie eine Fehlgeburt gehabt habe; er wisse nicht, ob sie schwanger gewesen sei und werde es vermutlich nie erfahren, sagte er ESPN. Mark Cuban, der Besitzer von Nowitzkis Verein Dallas Mavericks, twitterte, es gebe gute Nachrichten von "Dirks Ex". "Keine Überraschung. Kann das Trainingslager kaum erwarten", schrieb er in dem Internetforum für Kurzbotschaften.

AFP/AP/DPA AP DPA

Mehr zum Thema

Newsticker