HOME

Geburtstag eines Rock-Ritters: Stones-Frontmann Mick Jagger wird 70

Frauen, Drogen, wilde Partys: Die Rolling Stones waren das Pendant zu den braven Beatles. Frontmann Mick Jagger feiert jetzt seinen 70. Geburtstag und will sich noch lange nicht zur Ruhe setzten.

Dass Mick Jagger eigentlich schon im Rentenalter ist, ist schwer vorstellbar: Den Hüftschwung beherrscht der Frontmann der Rolling Stones auch im Alter von 70 Jahren. Der Sänger war und ist mit seinen Bühenshows und Eskapaden ein Vorbild für Generationen von Rockstars.

Privat lässt es Jagger schon seit geraumer Zeit ruhiger angehen. Inzwischen ist er eher auf der Zuschauertribüne des Londoner Cricket-Stadions Lord`s als auf einer wilden Party zu sehen. Doch so ruhig war es nicht immer: Mit vier verschiedenen Frauen hat der Rocker sieben Kinder. Zu seinen Freundinnen zählten auch Carla Bruni, heute Ehefrau des ehemaligen französischen Präsdenten Nicolas Sarkozy.

Michael Philip Jagger wurde am 26. Juli 1943 in Dartford im Süden Londons geboren. 1960 begann er mit Keith Richards Musik zu machen. 1962 hatten die beiden mit Bill Wyman und Charlie Watts ihren ersten Auftritt, 1964 kam Gitarrist Brian Jones dazu. Ein Jahr später erlangten die Rolling Stones mit "(I Can't Get No) Satisfaction" Weltruhm. Erst unlängst beendete die Band zum 50-jährigen Jubiläum eine Nordamerika-Tour und veröffentlichte zwei neue Songs sowie das Greatest-Hits-Album "Grrr!".

Zum Ritter geschlagen

Mit ihrem ungebändigten Auftritten waren die Rolling Stones das krasse Gegenteil der zumindest anfangs familienfreundlichen Beatles. Hinzu kamen die Kapriolen jenseits der Bühne. 1967 wurden Jagger und Richards des Drogenbesitzes überführt, doch ihre Haftstrafen wurden ausgesetzt. Trotz aller Exzesse behielt Jagger immer auch die kommerzielle Seite im Auge. Heute wird sein Vermögen auf umgerechnet 232 Millionen Euro geschätzt.

Den ultimativen Beweis für seine Aufnahme ins Establishment erhielt Jagger 2003, als er von der britischen Monarchie zum Ritter geschlagen wurde.

awö/AFP / AFP