VG-Wort Pixel

Westin in Leipzig Antisemitismus-Vorwürfe gegen Hotel: Überwachungsvideos schüren Zweifel an Gil Ofarims Version

Die Aussage von Musiker Gil Ofarim soll von der Polizei Leipzig in Zweifel gezogen werden
Die Aussage von Musiker Gil Ofarim soll von der Polizei Leipzig in Zweifel gezogen werden
© Gerald Matzka / DPA
Gil Ofarim schilderte Anfang des Monats, wie er in einem Hotel in Leipzig wegen seiner Davidstern-Kette antisemitisch angegangen worden sei. Nun zeigen Videos offenbar, dass der Musiker die Kette dort gar nicht trug.

Wegen seiner Davidstern-Kette soll Gil Ofarim am 4. Oktober im Westin-Hotel in Leipzig antisemitisch angegangen worden sein. "Pack den Stern ein", soll ein Mitarbeiter zu ihm gesagt haben. Dann könne er einchecken. Das zumindest behauptete der Musiker in einem kurzen Video in den sozialen Netzwerken einen Tag nach der angeblichen Tat. Rund eine Woche später stellte er Strafanzeige gegen den Hotel-Mitarbeiter.

Doch nun hat die Polizei Leipzig offenbar "ernst zu nehmende Zweifel" an Ofarims Version der Geschehnisse. Das berichtet die "Bild am Sonntag" und zeigt dazu Aufnahmen aus den Überwachungskameras der Westin-Hotels. Darauf ist keine Kette um den Hals von Ofarim zu sehen, während er das Hotel betritt, an der Rezeption mit jemandem spricht und beim Verlassen des Westin. Der Musiker trägt eine offene Lederjacke, darunter ein T-Shirt. Dem Bericht der "BamS" zufolge soll Ofarim in einer Vernehmung bei der Polizei angegeben haben, dass er nicht genau wüsste, ob er die Kette mit dem großen, silbernen Davidstern an diesem Abend in Leipzig offen getragen habe oder nicht. Auch die "Leipziger Volkszeitung" berichtet über die Überwachungsbilder und möglichen Zweifel der Polizei.

Auf stern-Anfrage war am Sonntag bei Polizei und Staatsanwaltschaft Leipzig niemand zu erreichen, der sich zu dem Fall äußern konnte.

Gil Ofarim: "Es geht hier nicht um die Kette"

In dem Instagram-Video, das Ofarim noch am Abend direkt vor dem Hotel aufnahm, und das inzwischen Millionen Mal angesehen wurde, trägt der Musiker die Kette um den Hals und berichtet von den Ereignissen, die sich kurz vorher abgespielt haben sollen: "Ich stehe hier mit meiner Kette. Das steht mir zu", sagt Ofarim dort. Dann schildert er, wie er sich nach einiger Zeit beschwert hätte, weil mehrere Gäste in der Schlange ihm vorgezogen worden seien. Dann habe zunächst "jemand aus der Ecke" und dann der Rezeptionist zu ihm gesagt, er solle "den Stern einpacken". 

Gil Ofarim

Gegenüber der "BamS" bleibt Ofarim bei seinen Schilderungen. Der Satz sei von jemandem gesagt worden, der hinter ihm gestanden habe. "Das heißt, jemand hat mich erkannt." Und weiter: "Es geht hier nicht um die Kette. Es geht eigentlich um was viel Größeres. Da ich oft mit dem Davidstern im Fernsehen zu sehen bin, wurde ich aufgrund dessen beleidigt", sagt der Sänger. Er habe die Kette etwa kurz vorher bei einem TV-Auftritt getragen und ziehe sie normalerweise "so gut wie nie" aus. "Aber es geht nicht darum, ob die Kette im Hotel zu sehen war oder nicht. Sondern es geht darum, dass ich antisemitisch beleidigt worden bin."

Der beschuldigte Mitarbeiter hatte wenige Tage nach dem Vorfall ebenfalls Anzeige erstattet. Er wirft Ofarim Verleumdung vor und schildert nach früheren Angaben der Polizei die Vorkommnisse des Abends deutlich anders.

fin

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker