HOME

Beate und Serge Klarsfeld für ihr Engagement ausgezeichnet

Paris - Für ihren Kampf gegen das Vergessen von Antisemitismus sind Beate und Serge Klarsfeld mit dem Großen Deutsch-Französischen Medienpreis 2019 ausgezeichnet worden. Für das deutsch-französische Ehepaar gab es am Abend in Paris minutenlange Standing Ovations. Der 83-jährige Serge Klarsfeld wies in seiner Rede auch auf die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft für Europa hin. Die gebürtige Berlinerin und in Paris lebende Beate Klarsfeld wurde weltweit bekannt, als sie 1968 Kanzler Kurt Georg Kiesinger wegen dessen früherer NSDAP-Mitgliedschaft ohrfeigte. Später sorgten sie und ihr Mann für die Enttarnung untergetauchter NS-Verbrecher.

Gegendemonstranten am Samstag in Berlin

Giffey appelliert im Kampf gegen Antisemitismus an Zivilgesellschaft

Donald Trump

Twitter tobt

Setzt Trump Kritik an ihm mit Antisemitismus gleich? Die Reaktionen haben es in sich

Donald Trump in Wisconsin

Trump verurteilt Antisemitismus und Hass nach Angriff auf Synagoge

Eine weiß-blaue gemusterte Broschüre "Antisemitische Vorfälle 2018" steht auf einem Tisch. Dahinter sitzt ein Mann im Anzug

Fachleute warnen

Mehr Taten, mehr Gewalt: Antisemitismus bricht sich in Berlin Bahn

Erdogan bei Wahlkampfauftritt am 5. März

Erdogan: Islamfeindlichkeit wie den Antisemitismus nach dem Holocaust bekämpfen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Steinmeier verurteilt zunehmenden Antisemitismus in Deutschland

Macron beim Jahresempfang des jüdischen Dachverbands Crif

Macron verspricht härteres Vorgehen gegen Antisemitismus

Demonstration auf dem Platz der Republik in Frankreich

Vorfälle stark angestiegen

Antisemitismus in Frankreich: Demonstrationen im ganzen Land

Kundgebung gegen Antisemitismus in Paris

Tausende Menschen protestieren in Frankreich gegen Antisemitismus

EU-Gipfel ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf

Jüdischer Chanukka-Leuchter

EU-Umfrage: Für neun von zehn Juden hat Antisemitismus zugenommen

Schlümpfe

60 Jahre Schlümpfe

Rassistische Elemente: Sind die Schlümpfe Nazis?

NEON Logo
Oliver Polak spricht im stern-Interview über sein neues Buch "Gegen Judenhass"
Interview

"Gegen Judenhass"

"Wo bitte sind wir gelandet!?“ – Oliver Polak über Judenhass in Deutschland

Von Hendrik Holdmann
"Abtreiben macht frei" – mit diesem geschmacklosen Plakat werben Abtreibungsgegner in der Kölner Innenstadt

Radikale Abtreibungsgegner

"Abtreiben macht frei": Plakat sorgt für Entsetzen – nun ermittelt die Polizei

Von Hendrik Holdmann
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet

Laschet warnt vor Wiedererstarken des Antisemitismus

Podcast Mono Mirna Funk

Podcast MONO

Antisemitismus in Berlin Mitte: Eine deutsche Jüdin erzählt

Netanjahu-Karikatur von Dieter Hanitzsch erzeugt Antisemitismus-Vorwürfe

Umstrittene Zeichnung

Antisemitismus-Vorwurf: "Süddeutsche" schasst Karikaturisten Dieter Hanitzsch

Campino bei der Echo-Verleihung
Kommentar

Echo-Verleihung

Mit Mut gegen Antisemitismus: Darum sollte Campino das Verdienstkreuz bekommen

Von Carsten Heidböhmer
Mitglieder der AfD-Bundestagsfraktion (Archivbild). Antisemitismusbeauftragter Felix Klein wirft der Rechtspartei "durchschaubare Manöver" vor.

Antisemitismusbeauftragter

Abrechnung mit AfD-Politik: "Antisemitismus ist unverhohlener geworden"

Ein Jude trägt eine Kippa mit einem aufgenähten Davidsstern

Antisemitismus

"Fühle mich nicht mehr sicher": Juden sprechen über das Tragen einer Kippa in Berlin

Von Hendrik Holdmann
Echo-Preisträger Kollegah und Farid Bang

BMG in der Kritik

Kampagne gegen Antisemitismus: So reagiert die Plattenfirma der Skandal-Rapper

Adam hält die Kippa, die den Angreifer auf seinen jüdischen Glauben aufmerksam machte
Interview

Gürtelschläge gegen Israeli in Berlin

"Ich dachte es sei sicher, in Deutschland mit einer Kippa rauszugehen"

Von Kyra Funk
Antisemitische Attacke in Berlin

Antisemitische Attacke in Berlin

Mann geht mit Gürtel auf 21-jährigen Israeli los

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(