HOME

Imagewandel: Aus Frau Fischer wird Minu Barati

Lange Zeit galt sie nur als die pummelige Ehefrau an der Seite von Ex-Außenminister Joschka Fischer. Doch in letzter Zeit überrascht Minu Barati mit selbstbewussten Soloauftritten und einer optischen Veränderung. Hinter ihrer Wandlung stehen vier Männer.

Von Julia Mäurer

Schon wieder ein älterer Herr, der so ein junges Ding vor den Altar führt, dachten viele, als Joschka Fischer im Oktober 2005 die Filmstudentin Minu Barati heiratete. Ein Jahr zuvor zeigte sich Joschka Fischer beim Bundespresseball erstmals öffentlich mit seiner 28 Jahre jüngeren Lebensgefährtin. So gut wie nichts wusste man über die damals 30-Jährige. Ein wenig pummelig war sie, dunkelhaarig, persischer Herkunft, alles in allem aber ziemlich unscheinbar. Ihren Namen konnte keiner richtig aussprechen. Fortan war sie nur "Frau Fischer", die fünfte Ehefrau des ehemaligen Außenministers.

Diesen Stempel versucht sie nun loszuwerden. Sie will, so scheint es, auf eigenen Beinen stehen, beruflich Erfolge feiern und nicht dauernd mit ihrem Mann in Verbindung gebracht werden. So häufig wie nie zuvor sieht man Minu Barati derzeit in der Öffentlichkeit.

Im Frühjahr dieses Jahres gründete Barati gemeinsam mit Dirk Eggers eine eigene Filmproduktionsfirma - "Jooyaa". Das ist Persisch und bedeutet so viel wie "die Suchende". Barati und Eggers lernten sich vor neun Jahren in den Babelsberg-Studios kennen. Später studierte sie an der renommierten Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Mit Eggers hat Barati einen erfahrenen Fernsehmann an ihrer Seite. Der gebürtige Friese ist seit fast 20 Jahren im Filmbusiness tätig. Erfolgreiche TV-Formate wie "Alarm für Cobra 11" und "GZSZ" hat er produziert. Nicht gerade die schlechteste Partie für Barati, um eine Filmproduktionsfirma zu gründen. Gerade in Berlin, wo es Filmproduktionsfirmen gibt wie Sand am Meer. Eggers selbst ist von Baratis Arbeit überzeugt und lobt sie als "hochtalentierte Produzentin".

Sie ist Geschäftsfrau, nicht nur Gattin

Seit Gründung der Filmfirma nahmen auch Baratis öffentliche Auftritte zu. Sie zeigte sich bevorzugt allein. Als Geschäftsfrau, nicht als Gattin von Joschka Fischer. Ganz gleich, was in den vergangenen Monaten gefeiert wurde - Verleihung der "First Step Awards", Shoperöffnung im Kaufhaus KaDeWe, Pressejubiläen - Minu Barati war zur Stelle. Ihren bisher spektakulärsten Auftritt legte Barati, die bereits mit 21 Jahren Mutter einer Tochter wurde, Mitte September beim "Dreamball" hin. In einer bodenlangen nachtblauen Robe schwebte Minu Barati die Treppe des Berliner Martin-Gropius-Baus herab. Ihr zur Seite stand nicht etwa Gatte Joschka Fischer, sondern Designer Klaus Unrath.

Unrath und sein Partner Ivan Strano sind wichtige Männer, wenn es um Baratis offensichtlichen optischen Wandel geht. Vorbei die Zeiten, als sie sich in weite Pullover hüllte, langweilige Blazer trug und fade Tücher um den Hals schwang. Barati zeigt Bein und Busen. Bevorzugt in Roben des Berliner Designduos Unrath & Strano, die ihr die Kleider auf den erschlankten Leib schneidern. Den wiederum verdankt sie ihrem Personal Trainer Christian Meier. Fast täglich jagt er die 33-Jährige durch Berlin, quält sie mit Übungen, die in jedem Fitnessstudio als Buch-Beine-Po auf dem Trainingsplan stehen. Auch ihre Ernährung stellte Barati um. Viel Gemüse, etwas Fisch und Geflügel, wenig Kohlenhydrate stehen auf ihrem Speiseplan. Rund 20 Kilogramm hat Barati so in den letzten zwei Jahren abgenommen.

Neuer Lieblingsgast der Society

Im Dezember 2000, als sie bei einer Party das erste Mal auf Joschka Fischer traf, war sie noch die Pummelige und er der Drahtige, Durchtrainierte, der sein Gewicht innerhalb eines Jahres um fast 40 Kilogramm reduzierte hatte. Die Kilos hat Fischer heute locker wieder drauf, seine Frau hingegen wird plötzlich zum Lieblingsgast der Society. Während sie vor einem Jahr noch fast schüchtern, hinter ihrem Mann schleichend, öffentliche Termine wahrnahm, inszeniert sie sich jetzt bei jeder Gelegenheit: Fährt sich mit den Händen durch die schwarze, lockige Mähne, die ihr Berlins Starfriseur Shan Rahimkhan verpasste, posiert mit Model Franziska Knuppe vor der Kamera oder lässt sich Arm in Arm mit ihrer guten Freundin, Schauspielerin Jasmin Tabatabai, fotografieren.

Ihren Gatten Joschka Fischer sieht man immer seltener. Jeder gehe seinem Beruf nach, sie als Filmproduzentin, er als Politikberater, so Barati. Und Fischer sei bei weiten nicht das Alphatier ihrer Ehe und sie nur das schöne Anhängsel. "Der Mann sagt seine Meinung, und die Frau macht dann, was sie will", erklärt Barati gegenüber der Zeitschrift "Park Avenue" ihre Vorstellung von einer guten Ehe. Schließlich habe sie sich vor acht Jahren in den Mann Joschka Fischer verliebt, nicht in seine Funktion. "Mir gibt keiner eine Million für einen schlechten Film, nur weil ich die Frau von Joschka Fischer bin", so Barati.

Die nötige Aufmerksamkeit hat ihr der Status "Frau Fischer" dennoch beschert. Kollegen und Kritiker warten gespannt auf die angekündigten Filmprojekte ihrer Firma "Jooyaa". Ein Streifen über Günter Wallraff sei geplant, eine Komödie über Eggers Heimat Ostfriesland sowie ein Actionfilm, erzählte Barati der "Park Avenue". Noch ist allerdings kein Film made by Barati über deutsche Fernsehbildschirme geflimmert und auch auf der Internetseite von "Jooyaa" gibt es bis jetzt nicht viel mehr zu sehen als ein Kurzporträt von Minu Barati und Dirk Eggers.