HOME

James Hewitt: Lebensgefahr: Prinzessin Dianas Ex-Affäre im Krankenhaus

James Hewitt, der ehemalige Reitlehrer und Geliebte von Prinzessin Diana, liegt im Sterben. Der Brite hatte erst kürzlich wieder öffentlich über die Gerüchte um die Vaterschaft von Prinz Harry gesprochen.

James Hewitt, Prinzessin Diana

James Hewitt und Prinzessin Diana hatten in den 80er-Jahren eine Affäre

Nach einem Herzinfarkt und einem Schlaganfall liegt James Hewitt im Sterben. Wie unter anderem die britische Zeitung "The Mirror" berichtet, wurde der ehemalige Liebhaber von Prinzessin Diana bereits vor zwei Wochen in ein Krankenhaus in der englischen Grafschaft Devon eingeliefert. Sein Zustand sei äußerst kritisch.

Erst im März hatte sich der 59-Jährige seit Langem mal wieder öffentlich zu Wort gemeldet. Er gab dem australischen TV-Sender Channel 7 ein seltenes Interview und sprach dort auch wieder über die Gerüchte um die Vaterschaft von Prinz Harry. Er sei nicht der Vater des Prinzen - auch, wenn das die Klatschpresse immer wieder gern behauptete. Vor allem wegen der Ähnlichkeit der beiden - Hewitt und Harry haben beide rotes Haar - wollten die Gerüchte lange nicht verstummen. Doch laut Hewitt habe er Diana erst 1986 auf einer Party in London kennengelernt - also zwei Jahre nach Harrys Geburt. Die Prinzessin stellte ihn als Reitlehrer an, so kamen sie sich näher.

James Hewitt und Prinzessin Diana waren verliebt - doch er enttäuschte sie

Insgesamt soll die Affäre fünf Jahre gedauert haben, Diana hatte in ihrem Skandal-Interview 1995 über gesagt, dass sie in ihn verliebt gewesen sei, aber schwer enttäuscht wurde. Denn der ehemalige Offizier hatte intime Details über die Beziehung an Journalisten ausgeplaudert, lieferte dem Enthüllungsbuch "Princess in Love" von 1994 genügend Material.

Nach Dianas Tod veröffentlichte er noch zwei Biografien über die Affäre, versuchte sogar, 64 Briefe der toten Prinzessin zu Geld zu machen - allerdings ohne Erfolg. Sein Leben war bis zuletzt stark mit der Geschichte um die fünf heimlichen Jahre an Dianas Seite verknüpft. Es sei leicht gewesen, sich in sie zu verlieben, sagte er im März. Im August jährt sich Todestag zum 20. Mal.


sst