HOME

Johnny Depp: Der gute Mensch von London

Johnny Depp hat sich bei dem Krankenhaus in London bedankt, das im vergangenen Jahr seine Tochter Lily-Rose behandelt hat. Ohne Medienrummel überreichte der Schauspieler dem Hospital einen Millionenscheck und verhalf zu einer großzügigen Spende des Disney-Konzerns.

Von Cornelia Fuchs, London

Das Blitzlichtgewitter von Pressefotografen scheint nicht Johnny Depps Sache zu sein. Wenn er gewollt hätte, wäre es ihm bei seinem Besuch am Montag im Great-Ormond-Kinderhospital in London sicher gewesen. Der Schauspieler soll 1,5 Millionen Euro an die Institution gespendet haben. Schon in der vergangenen Woche hatte Depp fünf Ärzte und Schwestern zu der Premierenparty seines Films "Sweeney Todd" eingeladen.

Depps Tochter Lily-Rose war im März vergangenen Jahres in die Klinik gebracht worden, nachdem sie an einer E-coli-Vergiftung schwer erkrankt war. Depp brach damals Dreharbeiten in Südengland ab, um bei ihr zu sein. Das Mädchen soll zeitweilig zwischen Leben und Tod geschwebt haben. "Es war das Furchterregendste, was ich je durchgemacht habe. Es war für uns alle die Hölle. Aber das Magische ist, dass sie sich erholt hat. Sie war unglaublich - ein sehr, sehr starkes Kind", erinnert sich Johnny Depp heute an diese Zeit. "Great Ormond Street war großartig - ein großartiges Krankenhaus."

Seit der Genesung seiner achtjährigen Tochter hat Depp sich öfter gegenüber dem Krankenhaus erkenntlich gezeigt. Schon im November vergangenen Jahres hat er kleinen Patienten dort stundenlang Gute-Nacht-Geschichten vorgelesen - im Piratenkostüm seiner Filmfigur Jack Sparrow, das er sich extra aus Kalifornien einfliegen ließ. Auch konnte er offenbar die Produktionsfirma seiner Piratenfilme, Disney Studios, zu einer Großspende von 15 Millionen Euro überreden.

Die Klinik in Londons Innenstadt gilt als führend in der Behandlung seltener Kinderkrankheiten - doch viele Abteilungen sind überfüllt und veraltet. Das Haus soll fast komplett renoviert werden, und die Krankenhaus-Leitung muss dazu über 200 Millionen Spenden als Eigenleistung sammeln.