VG-Wort Pixel

Nach Gerichtsprozess Johnny Depp verliert Hauptrolle in "Phantastische Tierwesen"

Johnny Depp als böser Zauberer Gellert Grindelwald
Johnny Depp als böser Zauberer Gellert Grindelwald im Film "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen"
© Copyright © ©Warner Bros/courtes / Picture Alliance
2017 hat J. K. Rowling ihren Hauptdarsteller Johnny Depp noch verteidigt, trotz der Gewaltvorwürfe seiner Ex-Frau Amber Heard. Doch nun gab ein Gericht der 34-Jährigen recht. Für Depp hat das Konsequenzen: Er wird nicht im dritten Teil der Filmreihe "Phantastische Tierwesen" zu sehen sein.

Johnny Depp hat im Laufe seiner Hollywood-Karriere zahlreiche Figuren gespielt, die in die Filmgeschichte eingegangen sind. "Edward mit den Scherenhänden" zum Beispiel oder den Piratenkapitän Jack Sparrow aus der Filmreihe "Fluch der Karibik". Die Rolle des Gellert Grindelwald in der Serie "Phantastische Tierwesen" hatte ebenfalls das Zeug dazu, für immer mit Depp verbunden zu bleiben. 2016 und 2018 war er als böser Zauberer in  den Verfilmungen der Romane von Harry-Potter-Autorin J. K. Rowling zu sehen.

Doch der geplante dritte Teil wird ohne Johnny Depp auf die Leinwand kommen. Das gab der Schauspieler auf seiner Instagramseite bekannt. Das Studio Warner Bros. habe ihn darum gebeten, von seiner Rolle des Grindelwald zurückzutreten, schreibt Depp in einem Brief. Er würde diese Aufforderung respektieren und sie befolgen. Gleichzeitig bedankt sich der 57-Jährige bei allen, die ihn loyal unterstützen würden. Er sei gerührt von den vielen lieben Nachrichten, die er in den vergangenen Tagen erhalten habe.

J. K. Rowling verteidigte Johnny Depp noch 2017

Die Nachricht von Depps Verlust der Filmrolle kommt wenige Tage, nachdem der Schauspieler einen Verleumdungsprozess gegen die britische Zeitung "The Sun" verloren hat. Der Chefredakteur des Boulevardblattes, Dan Wootton, hatte Schriftstellerin J. K. Rowling 2018 in einem Artikel kritisiert, dass sie einen Filmpart an den "Frauenschläger" Johnny Depp vergeben habe. Depps Ex-Frau Amber Heard hatte nach der Scheidung im Jahr 2017 Vorwürfe der häuslichen Gewalt erhoben. Damals verteidigte Rowling Johnny Depp und sagte, sie sei glücklich, dass der Schauspieler eine der Hauptrollen übernommen habe.

Im Juni dieses Jahres offenbarte Rowling in einem Beitrag auf ihrer Internetseite, dass sie selbst Opfer von häuslicher Gewalt und sexuellen Übergriffen wurde. "Ich stehe nun seit über 20 Jahren im Blickpunkt der Öffentlichkeit, aber darüber habe ich noch nie öffentlich gesprochen", schrieb die 55-Jährige. Vielleicht haben diese Erfahrungen ihre Meinung zu Johnny Depp geändert.

Johnny Depp will Gerichtsurteil anfechten

Denn das Gericht in London sah  als erwiesen an, dass zwölf der 14 Übergriffe, die Amber Heard Johnny Depp vorgeworfen hat, tatsächlich geschehen sind. Depp kündigte bereits an, gegen die Entscheidung vorzugehen. "Das Urteil ist so fehlerhaft, dass es lächerlich wäre, wenn Herr Depp keinen Einspruch einlegen würde", sagte seine Anwältin Jenny Afia. In seinem Instagram-Posting wiederholte er die Absicht, das "surreale Urteil" anzufechten und schreibt zudem: "Ich bin fest entschlossen zu beweisen, dass die Anschuldigungen gegen mich falsch sind. Mein Leben und meine Karriere werden nicht von diesem einzigen Augenblick bestimmt."

Wer die Rolle des Gellert Grindelwald nun stattdessen spielen soll, ist bisher nicht bekannt. Fest steht nur: Durch die Umbesetzung kommt der Film nicht 2021, sondern erst 2022 in die Kinos.

Quellen:Instagram Johnny Depp, Internetseite J. K. Rowling

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker