VG-Wort Pixel

Kardashian-Cover Ach, wäre doch der Po das Problem (dann wäre es nämlich keins)

Kim Kardashian mit blonden Haaren
Kim Kardashian als Blondine
© Independent Photo Agency Int. / Imago Images
Kim Kardashian ist der Cover-Star des aktuellen "Interview Magazine". Sie steht mit nacktem Po, blondierten Haaren und Augenbrauen vor der amerikanischen Flagge. Ästhetik und Aussage sind sinnbildlich für vieles, was gerade schiefläuft.

Ende 2014 gab es den bisher größten Kardashian-Moment. Mit nackter, geölter Haut und einem Champagnerglas auf ihrem Po krachte sie durchs Internet. Das US-Magazin "Paper" hatte mit seinem Cover eine Riesenreaktion provoziert – und bekommen. Mehrere Wochen lang war #BreaktheInternet das Thema. Es war cool, sie so zu zeigen, vollkommen drüber, aber deshalb auch lustig. Man konnte eine Message lesen: Jeder Po jeder Größe "darf" gezeigt werden, jeder Körper bitte auch. Und wie die Champagnerfontäne da so einmal um ihren Kopf herumschoss – legendär!

Ja, Kardashians Körper war flecken- und dellenfrei, geradezu surreal perfekt, aber es war schon mal was. Und – OMG – eine Mutter, die sich nackt und mit Alkohol zeigt …

Jetzt kommt das "Interview Magazine". Und wieder ist da ein nackter Po. Und wieder gibt es viele, wenn auch noch nicht so viele Reaktionen wie damals. Und es stellt sich die eine übergeordnete Frage: Sind wir nicht weiter?

Darunter sind es mehrere Fragen:

Zieht der amerikanische Traum tatsächlich noch? Offenbar.

Ist es der amerikanische Traum, sich "weiß zu waschen"? Offenbar.

Steht Kim Kardashian für diesen amerikanischen Traum? Offenbar.

Schockt ein Frauenpo noch irgendwen? Offenbar.

Grob gesagt sollten Frauen, alle Menschen, das tun, was sie tun möchten, solange sie anderen und sich selbst nicht schaden (das Finetuning dieser Definition würde den Rahmen sprengen). Kim Kardashian kann das natürlich auch. Haut nackt oder bedeckt, Haare gefärbt oder natürlich, als Patriotin oder Kommunistin, it's up to her! Sie muss geradezu so handeln als Vorbild für alle, die es nicht dürfen oder sich noch nicht trauen.

Vielleicht ist es naiv (bestimmt ist es das …), von einem Superstar zu erwarten, dass sie oder er immer und überall super ist. Vielleicht (bestimmt …) muss es zu seinem wohlwollenden Blick auf Menschen gehören, dass sie manchmal den Mund halten, obwohl man es sich anders wünscht. Kim Kardashian hat nun diese Symbolik gewählt: blond gefärbte Haare, blond gefärbte Augenbrauen, die amerikanische Flagge, der American Dream. Das ist mit ihrer Reichweite eine deutliche Message. 2014 sprengte sie mit ihrem Po das Internet. Im Jahr 2022 ist der Po zwar wieder im Bild präsent. In der Symbolik allerdings ist er fast egal.

Mehr zum Thema

Newsticker