VG-Wort Pixel

Königin Elisabeth II. No more Martinis: Ärzte verbieten der Queen ihren Lieblingsdrink

Queen Elizabeth II.
Queen Elizabeth II. darf künftig keinen Martini mehr trinken
© Dominic Lipinski/ / Picture Alliance
Die Queen ist bekannt dafür, dass sie gerne mal einen Martini nippt. Doch damit soll nach Willen der Ärzte bald Schluss sein. Auch das Gehen klappt nicht immer ohne Hilfsmittel.

Was wäre das Leben ohne lieb gewonnene Gewohnheiten? Was für Normalsterbliche gilt, trifft auch für Royals zu: Wie die britische Tageszeitung "The Independent" bereits 2012 berichtete, soll Königin Elisabeth II. eine strikte Trink-Routine pflegen. Demnach nimmt sie über den Tag verteilt genau vier Drinks zu sich: vor dem Mittagessen einen Gin mit Dubonnet, zum Mittagessen ein Glas Wein. Am Abend genehmigt sie sich dann noch einen Dry Martini und ein Glas Champagner.

Insbesondere der Martini soll ihr besonders am Herzen gelegen haben. Doch mit diesen Vergnügen ist es wohl vorbei. Wie das Magazin "Vanity Fair" unter Berufung auf zwei der Königin nahestehende Quellen berichtet, sollen Ärzte der Queen geraten haben, künftig auf Alkohol zu verzichten - mit Ausnahme von besonderen Anlässen. Die Empfehlung kam offenbar auch mit Blick auf den vollen Terminkalender der Monarchin und die bevorstehenden Feierlichkeiten für das Platin-Jubiläum ihrer Thronbesteigung, das sie im kommenden Juni begehen wird.

"Der Queen wurde angeraten, auf ihren Abend-Drink zu verzichten, welcher gewöhnlich ein Martini ist", zitiert das Blatt einen Freund der königlichen Familie. Das sei zwar kein großes Problem für die 95-Jährige, da sie keine große Trinkerin sei, wird von dem Freund aber als etwas "unfair" empfunden, da der Queen damit eine der wenigen Freuden genommen werde, die ihr in dieser Lebensphase noch geblieben sei.

Die Queen geht nun am Stock

Auch sonst macht sich das zunehmende Alter bei der Monarchin bemerkbar. Erst Anfang der Woche sorgten Fotos für Wirbel im Vereinigten Königreich, die Elisabeth II. beim Besuch des Gedenkgottesdienstes in der Westminster Abbey mit einem Gehstock zeigten. Selbst seriöse Medien berichteten über dieses Detail, immerhin war es das ersten Mal, dass die Queen bei einer offiziellen Veranstaltung eine Gehhilfe verwendet hat. Das letzte Mal sah man die Königin vor knapp 20 Jahren mit Stock - damals erholte sie sich allerdings von einer Knie-Operation.

Nun scheint die Gehhilfe ihr dauerhafter Begleiter zu werden - und abends kann sie sich die Situation nicht einmal mehr schön trinken. Auch als Königin hat man es eben nicht immer einfach.

Verwendete Quelle:"Vanity Fair", "The Independent"

che

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker