HOME

Laurent von Belgien: "Meine Kinder sind ein bisschen hässlich"

Ein stolzer Papa hört sich anders an: Der belgische Königssohn Prinz Laurent lehnt Fotos von seinen Zwillingen Nicolas und Aymeric auch vier Monate nach deren Geburt noch ab. Grund: Er findet die beiden Jungen wenig ansehnlich.

Prinzessin Claire hatte Nicolas und Aymeric am 13. Dezember - sechs Wochen vor dem errechneten Termin - per Kaiserschnitt zur Welt gebracht. Die seinerzeit untergewichtigen Babys haben sich nach Angaben der Zeitung aber gut entwickelt und wiegen mittlerweile fünf Kilogramm. Auf der Webseite des Palastes ist das Paar nur mit seiner zweijährigen Tochter Louise abgebildet. Seine Zwillinge finde er "ein bisschen hässlich", meldet die Zeitung "Het Laatse Nieuws".

Um die Namen der Enkel von König Albert II. und Königin Paola hatte es lange Rätselraten gegeben, denn die Eltern wollten sie nicht veröffentlichen. Die Namenswahl hätte so einfach sein können. Als klar wurde, dass Prinzessin Claire mit Zwillingen schwanger ging, verabredete sie mit dem Vater, Königssohn Laurent: Jeder der beiden sollte einen Namen für die Sprösslinge aussuchen. Aber dann, so berichtete die Zeitung "Het Laatste Nieuws", mochte die Mutter den Vorschlag ihres Gatten nicht akzeptieren. "Casimir", das erinnerte doch allzu sehr an die populäre Fernsehpuppe, die von Kindern auch gern "das orangene Monster" genannt wird.

Gerüchte um die Lebensfähigkeit der Kinder

Hatten die Eltern sich noch nicht geeinigt, als die beiden Kinder mehrere Wochen zu früh per Kaiserschnitt auf die Welt kamen? Diese in Belgien kursierende Version erschien vielen so unwahrscheinlich, dass sofort Gerüchte über die Lebensfähigkeit der nur 1980 und 2210 Gramm leichten Zwillinge die Runde machten, wie die Zeitung "La Libre Belgique" bemerkte. Aber Mutter und Kinder seien wohlauf, versicherte der Palast, und die königlichen Großeltern gratulierten artig. Und auch nach vier Monaten werden die Gerüchte wohl kaum ein Ende haben.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel