HOME

Michael Douglas im Interview: "Ich liebe Catherine mehr als zuvor"

In einem großen Interview hat Michael Douglas unter anderem über seine Erkrankung und die Ehe mit Catherine Zeta-Jones gesprochen. 

"Ich liebe Catherine mehr als zuvor." Michael Douglas geht es auch privat wieder gut.

"Ich liebe Catherine mehr als zuvor." Michael Douglas geht es auch privat wieder gut.

Mehr als ein halbes Jahrhundert Schauspiel. 15 Jahre Ehe mit Catherine-Zeta Jones. Erfolge, Krisen, eine Krebserkrankung. Michael Douglas hatte viel zu erzählen in einem großen Interview mit der "Daily Mail". Er sprach sehr offen über Glück und Leid in seinem Leben, gab Fehler zu - und stellte einige Dinge klar. 

Seine vermeintliche Sexsucht zum Beispiel habe sich eine britische Boulevardzeitung ausgedacht, zum Filmstart von "Basic Instinct" 1992. Douglas ließ sich damals wegen einer Alkoholabhängigkeit behandeln. Das Gerücht seiner Sexsucht, einer damals neu entdeckten Erkrankung, hält sich bis heute. Doch inzwischen könne Douglas darüber lächeln. "Mein Vater ist sogar stolz darauf." Stolz auf die vermeintliche Sucht seines Sohnes? "Ja, genau das. Mein Vater ist ein sehr lustiger Typ." Überhaupt sei sein 98-jähriger Vater Kirk ganz wunderbar, er sage ihm oft, wie stolz er auf seinen Sohn sei.

"Es ist so gut, böse zu sein."

Sein Leinwanddebüt gab der Schauspielersohn bereits mit acht Jahren, mit gerade mal 29 gewann er seinen ersten Oscar als Produzent für "Einer flog über das Kuckucksnest." Immer wieder spielte er den Fiesling, den Teufel, das Scheusal. Ein Glück, wie er sagt. "Es ist so gut, böse zu sein." Man habe zudem eine viel größere Auswahl an Rollen, wenn man sich nicht darüber sorgen müsse, sozial und moralisch richtig zu handeln. 

Auch über seine Krebserkrankung redete Douglas erneut. 2010 wurde ihm Zungenkrebs diagnostiziert, sieben Wochen bekam er Bestrahlung und Chemotherapie. Und musste die Dreharbeiten zu "Liberace" ein Jahr pausieren lassen. Sein Gewicht war viel zu niedrig. Heute sei er völlig genesen. "Es fühlt sich an wie eine Wiedergeburt. Du fühlst dich, als wärst du wieder ein Kind," sagte er der "Daily Mail."

Wieder glücklich vereint: Michael Douglas mit seiner Frau Catherine Zeta-Jones und den Kindern Dylan und Carys.

Wieder glücklich vereint: Michael Douglas mit seiner Frau Catherine Zeta-Jones und den Kindern Dylan und Carys.


Ein Interview aus der Zeit seiner Erkrankung bereut er besonders. 2013 behauptete er missverständlicherweise, er habe sich durch Oralsex mit Krebs infiziert. Eigentlich habe er nur sagen wollen, so stellt Douglas klar, dass es eine Geschlechtskrankheit gebe, die HPV heißt (Humane Papillomviren), die verschiedene Arten von Krebs auslösen könne. Er bereue, dass er seine Frau Catherine Zeta-Jones damit so in Verlegenheit gebracht habe, so Douglas. Im selben Jahr trennten sich die beiden Schauspieler vorübergehend, Douglas' Krankheit war einer der Gründe.  Zeta-Jones wurde wegen einer  bipolaren Störung behandelt. "Wir hatten ein kleines Schlagloch in der Straße", beschreibt Douglas das temporäre Ehe-Aus.

Mittlerweile haben die beiden Schauspieler aber erneut zusammengefunden. Man singe wieder vom selben Blatt. Und wenn beide die Dinge wieder auf den richtigen Weg bringen wollen, könne man das auch schaffen. Es funktioniere nicht, wenn nur einer es wolle. "Ich liebe Catherine mehr als zuvor. Und hoffe, dieses Gefühl beruht auf Gegenseitigkeit."

val
Themen in diesem Artikel